Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Deutschland

NÜRNBERG - Kurzarbeiter sind während der Corona-Pandemie deutlich häufiger in den Genuss einer Aufstockung des Kurzarbeitergeldes durch ihren Arbeitgeber gekommen, wenn dieser tarifgebunden ist oder es dort einen Betriebsrat gibt.

14.10.2020 - 12:12:30

Studie: Tarif-Betriebe eher zu Aufstockung für Kurzarbeiter bereit. Das fanden Wissenschaftler für eine Studie des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) der Hans-Böckler Stiftung heraus.

Insgesamt hätten im Juni auf dem Höhepunkt der Kurzarbeit knapp die Hälfte der Befragten (46 Prozent) eine Aufstockung von ihrem Arbeitgeber erhalten. In Betrieben mit Tarifbindung seien es aber 58 Prozent gewesen, in Unternehmen ohne Tarifbindung nur 34 Prozent. Bei Betrieben, die einen Betriebsrat haben, lag die Quote bei 60 Prozent, ohne Betriebsrat bei 32 Prozent, ermittelten die Wissenschaftler.

Insgesamt hatten während der ersten Corona-Welle im Frühjahr vor allem kleinere Betriebe Kurzarbeit in Anspruch genommen. Damit bestätigte die Studie bereits bekannte Aussagen etwa der Bundesagentur für Arbeit. Inzwischen gehen Volkswirte aber davon aus, dass die Kurzarbeit sich wieder - wie schon etwa in der Finanzkrise vor zehn Jahren - auf größere Industrieunternehmen konzentriert.

Zuerst hatten die Zeitungen der Funke-Mediengruppe über die Studie der Böckler-Stiftung berichtet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Sind gut gerüstet. "Der konjunkturelle Aufschwung dürfte bis zum Frühjahr weitgehend zum Erliegen kommen", sagte die Chefvolkswirtin der staatlichen KfW Bankengruppe, Fritzi Köhler-Geib. BERLIN/NÜRNBERG - Angesichts rasant steigender Corona-Neuinfektionen in Deutschland wächst unter Volkswirten die Sorge vor den möglichen ökonomischen Folgen einer zweiten Pandemie-Welle. (Wirtschaft, 24.10.2020 - 13:23) weiterlesen...

Schärfere Regeln für Fleischbranche: SPD wirft Union Blockade vor. "Wenn sich CDU und CSU weiter weigern, stellen sie den Profit der Fleischlobby über die Arbeitsbedingungen der Beschäftigten und über die Verabredungen in der Koalition", sagte Mützenich dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Samstag). BERLIN - Im Koalitionsstreit über schärfere Regeln für die Fleischindustrie wirft SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich der Union eine Blockade zugunsten von Lobbyinteressen vor. (Boerse, 24.10.2020 - 10:04) weiterlesen...

Volkswirte: Aufschwung wegen hoher Infektionsrate in Gefahr. "Der konjunkturelle Aufschwung dürfte bis zum Frühjahr weitgehend zum Erliegen kommen", sagte die Chefvolkswirtin der staatlichen Bankengruppe KfW, Fritzi-Köhler Geib, in einer dpa-Umfrage. "Dadurch dürfte auch die Arbeitslosigkeit in den kommenden Monaten stagnieren oder - wenn es schlecht läuft - deutlich zunehmen", fügte sie hinzu. NÜRNBERG - Unter Volkswirten geht die Furcht vor den möglichen ökonomischen Folgen einer zweiten Welle der Corona-Pandemie um. (Wirtschaft, 24.10.2020 - 09:57) weiterlesen...

Belgien: Geschäftsklima hellt sich überraschend auf. Der Indikator stieg um 2,3 Punkte auf minus 8,5 Zähler, wie die belgische Notenbank (BNB) am Freitag in Brüssel mitteilte. Volkswirte hatten im Schnitt mit einer Eintrübung auf minus 11,5 Punkten gerechnet. BRÜSSEL - In Belgien hat sich das Geschäftsklima im Oktober überraschend aufgehellt. (Wirtschaft, 23.10.2020 - 15:24) weiterlesen...

Großbritannien: Unternehmensstimmung trübt sich stärker als erwartet ein. Der Einkaufsmanagerindex fiel um 3,6 Punkte auf 52,9 Zähler, wie das Forschungsunternehmen IHS Markit am Freitag in London mitteilte. Analysten hatten mit einem Rückgang auf 54,0 Punkte gerechnet. Mit mehr als 50 Punkten zeigt der Indikator aber immer noch klar Wachstum an. Die wieder deutlich steigende Zahl an Neuinfektionen mit dem Coronavirus drückt laut Markit die Stimmung. LONDON - Die Unternehmensstimmung in Großbritannien hat sich im Oktober überraschend stark eingetrübt. (Wirtschaft, 23.10.2020 - 11:12) weiterlesen...

Unternehmensstimmung deutet Schrumpfung der Eurozone an. Der vom Institut IHS Markit erhobene Einkaufsmanagerindex fiel im Oktober um einen Punkt auf 49,4 Zähler, wie das Forschungsunternehmen am Freitag in London mitteilte. Nach dem dritten Rückgang in Folge liegt der Indikator wieder unter der 50-Punkte-Marke. Es wird damit eine wirtschaftliche Schrumpfung angedeutet. LONDON - Die zunehmend kritische Corona-Lage droht, die konjunkturelle Erholung im Euroraum abzuwürgen. (Wirtschaft, 23.10.2020 - 11:11) weiterlesen...