Regierungen, Deutschland

NÜRNBERG - Jobben auf Abruf - auf diese Weise haben im vorletzten Jahr 4,5 Prozent aller Beschäftigten in Deutschland ihr Geld verdient.

13.06.2018 - 13:22:25

Forscher: 4,5 Prozent der Beschäftigten arbeiten auf Abruf. Der Anteil der Arbeit auf Abruf sei damit im Vergleich zum Jahr 2015 leicht gesunken, geht aus einer am Mittwoch veröffentlichten Studie des Nürnberger Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) und des Leibniz-Instituts für Wirtschaftsforschung (Halle) hervor. Vor allem unter Mini-Jobbern sei die Arbeit auf Abruf stark verbreitet. 12 Prozent von ihnen jobbten nur dann, wenn ihr Chef Verstärkung im Betrieb benötigte.

Am stärksten verbreitet sei Arbeit auf Abruf in Lebensmittel- und Gastgewerbeberufen, stellte das IAB, die Denkfabrik der Bundesagentur für Arbeit (BA), fest. "Hier dürften vor allem Tourismus-, Hotel- und Gaststättenberufe betroffen sein, in denen plötzliche Schwankungen der Geschäftstätigkeit nicht untypisch sind", schreiben die Arbeitsmarktforscher in ihrer Studie. Eine größere Rolle spiele diese Form des flexiblen Mitarbeitereinsatzes auch bei Sicherheitsberufen, etwa private Sicherheitsdienste.

Nicht verwechselt werden dürfe die Arbeit auf Abruf mit Rufbereitschaften und Bereitschaftsdiensten, erklären die Wissenschaftler. Bei der Arbeit auf Abruf werde lediglich die Dauer, nicht aber die Lage der Arbeitszeit vereinbart. Rufbereitschaften und Bereitschaftsdienste würden hingegen zusätzlich zur regulären Arbeitszeit geleistet - meist innerhalb vorher vereinbarter Fristen.

Die Arbeitsmarktforscher beurteilen vor allem die Arbeit auf Abruf zwiespältig. Sie biete dem Arbeitgeber zwar große Flexibilität. Allerdings werde für die Betroffenen dadurch die Grenze zwischen Arbeit einerseits und Familie und Freizeit andererseits "durchlässiger". Diese Grenze sei aber wichtig für die Erholung der Beschäftigten. Die regelmäßige Befragung von 25 000 Beschäftigten, auf der die Studie basiert, habe diese Vermutung bestätigt: Betroffene sehen mit der Arbeit auf Abruf ihre "Lebens- und Arbeitszufriedenheit" beeinträchtigt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Streit um EU-Budget eskaliert - Oettinger muss neuen Vorschlag machen. Unterhändler der EU-Staaten und des Europaparlaments konnten sich am Montag nicht fristgerecht auf das Budget der Union für das kommende Jahr einigen, wie die österreichische EU-Ratspräsidentschaft am späten Abend mitteilte. Nun muss der EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger einen neuen Entwurf für den Haushalt 2019 vorlegen. BRÜSSEL - Im Streit um den milliardenschweren EU-Haushalt für das Jahr 2019 sind die Vermittlungsgespräche endgültig geplatzt. (Wirtschaft, 19.11.2018 - 23:43) weiterlesen...

'Lausitzrunde' fordert Nacharbeit von Kohlekommission. "Jedes vorzeitige Ausstiegsdatum muss an die Voraussetzung eines vorher stattgefundenen erfolgreichen Strukturwandels gebunden sein", mahnten sie in einem Brief an die Bundeskanzlerin. Sie fordern Festlegungen zu einem langfristig durch den Bund gespeisten Fonds, einem Maßnahmegesetz ähnlich dem Bonn-Berlin-Gesetz und ein Sofortprogramm für die Region. HOYERSWERDA - Rüge an der Arbeit der Kohlekommission aus der Lausitz: Die Ministerpräsidenten von Sachsen und Brandenburg, Michael Kretschmer (CDU) und Dietmar Woidke (SPD) sowie die Vertreter der "Lausitzrunde" haben am Montag Nacharbeit von dem Gremium gefordert. (Boerse, 19.11.2018 - 20:02) weiterlesen...

SPD-Chefin Nahles: Vorschlag zur Besteuerung von Unternehmen in EU kommt. Ein gemeinsamer Vorschlag mit Frankreich sei in "greifbarer Nähe", sagte Nahles am Montag im Bundestag vor einer Sitzung ihrer Fraktion. Sie sei "sehr zuversichtlich", dass es eine solche Regelung auf europäischer Ebene geben werde. Für eine internationale Mindestbesteuerung von Unternehmen, insbesondere für die Digitalkonzerne, kämpfe Finanzminister Olaf Scholz (SPD) in Brüssel. Scholz habe deutlich gemacht, dass es eine europäische Lösung brauche, wenn ein anderes Abkommen nicht möglich sei. BERLIN - SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles hat sich mit Blick auf die Besteuerung digitaler Unternehmen wie Facebook in der EU zuversichtlich gezeigt. (Boerse, 19.11.2018 - 19:16) weiterlesen...

Bundestag berät Bundeshaushalt 2019 - 356 Milliarden Ausgaben. Die große Koalition will unter anderem mehr Geld für Verteidigung, Entwicklungshilfe und Soziales ausgeben - und unter anderem Familien entlasten. Der Bundeshaushalt sieht Ausgaben von 356,4 Milliarden Euro vor und damit knapp 13 Milliarden Euro mehr als in diesem Jahr. Auf neue Schulden wird zum sechsten Mal in Folge verzichtet - das Vermeiden neuer Kredite wird auch als "Schwarze Null" bezeichnet. Die Pro-Kopf-Verschuldung konnte so auf 26 520 Euro gedrückt werden. BERLIN - Der Bundestag startet mit einer Aussprache über die Haushaltspläne von Finanzminister Olaf Scholz (SPD) am Dienstag in die Woche der abschließenden Beratungen über den Etat 2019. (Wirtschaft, 19.11.2018 - 19:15) weiterlesen...

Hessen nimmt Kurs auf Schwarz-Grün - Zeitplan für Verhandlungen steht. In elf gemeinsamen Arbeitsgruppen sollen die verschiedenen politischen Themenfelder vorbereitet werden, kündigte der hessische CDU-Vorsitzende und Ministerpräsident Volker Bouffier am Montag in Wiesbaden an. Anschließend werde in der Hauptverhandlungsgruppe weiter beraten. WIESBADEN - Gut drei Wochen nach der Hessen-Wahl steht der Fahrplan für die Koalitionsverhandlungen von CDU und Grünen. (Wirtschaft, 19.11.2018 - 18:30) weiterlesen...

Proteste und Blockaden in Frankreich fortgesetzt. Im ganzen Land habe es rund 350 Aktionen gegeben, unter anderem wurden Erdöldepots blockiert, wie der Nachrichtensender BFMTV berichtete. Es waren aber deutlich weniger Demonstranten der "Gilets jaunes" ("gelbe Westen") auf den Straßen als noch am Wochenende. Der Sprecher des Innenministeriums sprach von rund 20 000 Menschen. Am Samstag waren es noch rund 290 000 gewesen. PARIS - Proteste und Straßenblockaden gegen steigende Spritpreise sind am Montag in Frankreich in eine neue Runde gegangen. (Boerse, 19.11.2018 - 18:27) weiterlesen...