Indikatoren, Deutschland

NÜRNBERG - In der Diskussion um die Milliarden-Rücklagen der Bundesagentur für Arbeit (BA) hat sich das Forschungsinstitut IAB gegen eine Senkung des Beitragssatzes zur Arbeitslosenversicherung ausgesprochen.

12.10.2017 - 10:09:46

IAB-Forscher gegen Senkung des Arbeitslosenbeitrages. Um für eine erneute Wirtschaftskrise ausreichend gerüstet zu sein, seien Rücklagen in Höhe von rund 21 Milliarden Euro nötig, sagte der IAB-Forscher Enzo Weber. Ende des vergangenen Jahres lagen die Rücklagen der BA bei rund 11,5 Milliarden Euro.

Wenn es konjunkturell und am Arbeitsmarkt weiter so gut laufe, gehe er davon aus, dass die BA ihr Rücklagenziel in zwei bis drei Jahren erreicht haben werde. Derzeit liegt der Beitragssatz bei drei Prozent

- wobei Arbeitnehmer und Arbeitgeber jeweils die Hälfte tragen.

Die Forscher der BA-Denkfabrik gehen für ihre Schätzung davon aus, dass 0,65 Prozent des nominalen Bruttoinlandsprodukts (BIP) nötig sind, um im Fall einer Rezession gut gegensteuern zu können. Damit kommen sie auf die rund 21 Milliarden Euro.

Die große Rezession des Jahres 2009 habe gezeigt, dass die Handlungsfähigkeit der BA in einer Krise von enormer Bedeutung sei, sagte Weber. Die BA fing die Krise unter anderem mit der Zahlung von Kurzarbeitergeld auf sowie mit anderen arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen - etwa Qualifizierungen. Außerdem waren damals die Ausgaben für das Arbeitslosengeld größer, während die Einnahmen der BA geringer waren. Damals habe die Bundesagentur ihre Rücklage von 17 Milliarden Euro komplett aufgebraucht und sei sogar ins Minus gerutscht.

Auch wenn das Rücklagenziel irgendwann erreicht sei, müsse man sehr vorsichtig mit dem Beitragssatz agieren, sagte Weber. Denn eine Änderung von 0,1 Prozentpunkten habe einen Effekt von etwa einer Milliarde Euro auf den BA-Haushalt. Der Beitragssatz müsse seiner Ansicht nach so hoch sein, dass die Rücklage nach einer Rezession innerhalb von fünf Jahren wieder auf dem Zielwert liegt. "Dies entspricht in etwa dem durchschnittlichen Zeitraum zwischen Wirtschaftsabschwüngen in der Vergangenheit." Ein ganzes Jahrzehnt ohne Abschwung sei keinesfalls der Normalfall.

Bevor der Beitragssatz gesenkt werde, müsse daher politisch festgelegt werden, wie er im Bedarfsfall wieder erhöht wird, um die Rücklage systematisch aufzubauen. "Die Vorsorge für Krisenzeiten ist zu wichtig, um sie dem Einzelfall zu überlassen", sagte Weber.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

USA: Michigan-Konsumklima trübt sich überraschend ein. Wie die Universität von Michigan am Freitag laut einer zweiten Schätzung mitteilte, fiel das von ihr erhobene Konsumklima um 0,8 Punkte auf 98,0 Punkte. In einer ersten Schätzung war zuvor ein gegenüber dem Vormonat unveränderter Wert von 98,8 Punkten ermittelt worden. MICHIGAN - Die Stimmung der US-Verbraucher hat sich im Mai überraschend eingetrübt. (Wirtschaft, 25.05.2018 - 17:06) weiterlesen...

USA: Aufträge für langlebige Güter fallen überraschend stark. Der Auftragseingang lag 1,7 Prozent unter dem Vormonatsniveau, wie das US-Handelsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Analysten hatten im Mittel einen geringeren Rückgang um 1,3 Prozent erwartet. WASHINGTON - In den USA sind die Aufträge für langlebige Wirtschaftsgüter im April deutlicher als erwartet gesunken. (Wirtschaft, 25.05.2018 - 14:46) weiterlesen...

Deutschland: Ifo-Geschäftsklimaindex stoppt überraschend Abwärtstrend. Das Geschäftsklima verharrte wie im Vormonat auf 102,2 Punkten, wie das Ifo-Institut am Freitag in München mitteilte. Außerdem revidierte das Institut den Indexwert für April leicht nach oben, von 102,1 auf 102,2 Punkte. MÜNCHEN - Die Stimmung in den deutschen Unternehmen hat sich im Mai überraschend nicht weiter eingetrübt. (Wirtschaft, 25.05.2018 - 11:16) weiterlesen...

Großbritannien: Wirtschaft wächst zum Jahresbeginn kaum noch. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) sei im ersten Quartal um 0,1 Prozent zum Vorquartal gestiegen, teilte das Statistikamt ONS am Freitag in London laut einer zweiten Schätzung mit. Damit wurde das Ergebnis einer ersten Schätzung bestätigt. LONDON - Die britische Wirtschaft ist zum Jahresstart kaum noch gewachsen. (Wirtschaft, 25.05.2018 - 10:42) weiterlesen...

Minister Heil für digitale Agenda der Regierung binnen eines Jahres. "Wir sollten binnen eines Jahres eine ambitionierte digitale Agenda hinbekommen", sagte Heil der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "Die Koalition hat sich hier viel Gutes vorgenommen", so der SPD-Politiker. BERLIN - Arbeitsminister Hubertus Heil hat die Koalition zu mehr Ehrgeiz bei der Digitalisierung von Wirtschaft und Gesellschaft aufgerufen. (Boerse, 25.05.2018 - 06:32) weiterlesen...

USA: Verkäufe bestehender Häuser fallen deutlich stärker als erwartet. Im Vergleich zum Vormonat seien sie um 2,5 Prozent gesunken, wie die Maklervereinigung "National Association of Realtors" (NAR) am Donnerstag in Washington mitteilte. WASHINGTON - In den USA sind die Verkäufe bestehender Häuser im April deutlich stärker gefallen als erwartet. (Boerse, 24.05.2018 - 16:10) weiterlesen...