Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Deutschland

NÜRNBERG - Goethe-Institute im Ausland verbessern die Chancen von Migranten auf dem deutschen Arbeitsmarkt.

22.10.2019 - 18:17:24

IAB: Goethe-Institute erhöhen Bildung und Chancen von Migranten. Das Angebot von Deutsch-Sprachkursen im Ausland erhöhe zudem deutlich die Deutschkenntnisse von Migranten beim Zuzug. Das geht aus einer am Dienstag veröffentlichten Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hervor.

Menschen aus Herkunftsländern mit mindestens einem Goethe-Institut haben bei der Einreise erkennbar bessere Deutschkenntnisse. Dagegen verfügt ein Großteil der Migranten aus Herkunftsländern ohne die Bildungseinrichtung über nahezu keine deutschen Sprachkenntnisse bei der Einreise nach Deutschland, wie die IAB-Forscher Philipp Jaschke und Sekou Keita erklären.

Durch die Deutsch-Sprachkurse fühlten sich häufig überdurchschnittlich gebildete Menschen angesprochen. Daher liege auch das Bildungsniveau der Migranten aus den Ländern, in denen Goethe-Institute eröffnet wurden, höher als das von Migranten aus Ländern ohne Goethe-Institut, so die Wissenschaftler.

Migranten, die über gute Sprachkenntnisse bei ihrem Zuzug nach Deutschland verfügen, nehmen der Studie zufolge im Durchschnitt außerdem schneller eine Erwerbstätigkeit auf als diejenigen, die ohne oder mit geringen Sprachkenntnissen ankommen. Von den zwischen dem Jahr 2000 und 2014 eingewanderten Menschen mit guten Sprachkenntnissen waren im ersten Jahr nach dem Zuzug rund 60 Prozent beschäftigt, von denjenigen mit schlechteren Deutschkenntnissen dagegen nur 50 Prozent.

Derzeit vermitteln 157 Goethe-Institute in 98 Ländern Kultur, Sprache und Informationen über Deutschland. Neben eigenen Einrichtungen unterhält das Kulturinstitut der Bundesrepublik Deutschland auch Kooperationen mit Bibliotheken oder Sprachlernzentren im Ausland.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Baubeginne steigen weniger als erwartet - Genehmigungen legen zu. Sie stiegen im Monatsvergleich um 3,8 Prozent, wie das Handelsministerium am Dienstag in Washington mitteilte. Analysten hatten im Mittel hingegen mit einem Anstieg um 5,1 Prozent gerechnet. Jedoch wurde der Rückgang im Vormonat von minus 9,4 Prozent auf minus 7,9 Prozent korrigiert. WASHINGTON - Die Zahl der Wohnungsbaubeginne ist in den USA im Oktober weniger stark gestiegen als erwartet. (Boerse, 19.11.2019 - 17:02) weiterlesen...

EZB: Überschuss der Leistungsbilanz der Eurozone kaum verändert. Nach Angaben der Europäischen Zentralbank (EZB) vom Dienstag betrug der Überschuss rund 28 Milliarden Euro. Im August hatte er etwas höher bei 29 Milliarden Euro gelegen. Während sich der Überschuss der Handelsbilanz ebenfalls nahezu konstant hielt, stieg der Überschüsse in der der Dienstleistungsbilanz während er in der Primären Einkommensbilanz gesunken ist. FRANKFURT - Die Leistungsbilanz des Euroraums hat im September einen etwas geringeren Überschuss als im Vormonat ausgewiesen. (Wirtschaft, 19.11.2019 - 10:48) weiterlesen...

Weniger Kinder in Deutschland von Armut gefährdet. Zugleich waren nach Angaben des Statistischen Bundesamts aber mehr Kinder und Jugendliche von Gewalt oder Vernachlässigung bedroht. WIESBADEN - Die Gefahr von Kinderarmut in Deutschland ist leicht zurückgegangen. (Wirtschaft, 19.11.2019 - 10:18) weiterlesen...

USA: NAHB-Hausmarktindex überraschend gefallen. Der NAHB-Hausmarktindex sei um einen Punkt auf 70 Zähler gesunken, teilte die National Association of Home Builders (NAHB) am Montag in Washington mit. Analysten hatten im Schnitt einen unveränderten Wert von 71 Punkten erwartet. WASHINGTON - Die Stimmung auf dem US-Häusermarkt hat sich im November überraschend eingetrübt. (Boerse, 18.11.2019 - 16:11) weiterlesen...

Zahl der Erwerbstätigen auf höchstem Stand seit Wiedervereinigung. Im dritten Quartal stieg die Zahl der Erwerbstätigen in Deutschland auf 45,4 Millionen und damit auf den höchsten Stand seit der Wiedervereinigung 1990, wie das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden mitteilte. Allerdings schwächte sich die Dynamik etwas ab. Im Vergleich zum Vorjahresquartal legte die Zahl der Erwerbstätigen um 356 000 oder 0,8 Prozent zu. Zu Jahresbeginn hatte es noch einen Zuwachs von 1,1 Prozent gegeben, im zweiten Quartal waren es 1,0 Prozent. WIESBADEN - Trotz der Konjunkturabkühlung setzt sich der Boom am Arbeitsmarkt fort. (Wirtschaft, 18.11.2019 - 10:07) weiterlesen...

USA: Industrieproduktion fällt deutlich - Streik bei GM belastet. Eine Rolle dürfte jedoch der Streik beim großen Autohersteller General Motors (GM) gespielt haben. Die Autoproduktion ging stark zurück. WASHINGTON - Die US-Industrie hat ihre Produktion im Oktober zum zweiten Mal in Folge und zudem deutlich reduziert. (Wirtschaft, 15.11.2019 - 17:02) weiterlesen...