Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Deutschland, Volkswirtschaft

NÜRNBERG - Frauen haben in der Corona-Krise häufiger aus dem Homeoffice gearbeitet als Männer - diese vermissen aber ihr gewohntes Arbeitsumfeld mehr.

25.06.2020 - 11:26:24

Frauen wechselten öfter ins Homeoffice - Männer vermissen das Büro. Das zeigen Erhebungen des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) in Nürnberg sowie des Meinungsforschungsinstitutes YouGov im Auftrag der Arbeitsbewertunsplattform Glassdoor. Sie lagen den Zeitungen der Funke-Mediengruppe vorliegt.

2019 - also vor Ausbruch der Pandemie - hatten dem IAB zufolge 35 Prozent der Befragten zumindest gelegentlich zu Hause gearbeitet. Wegen der Corona-Krise nutzten rund 20 Prozent derjenigen, die zuvor ausschließlich im Betrieb tätig gewesen waren, zumindest teils auch das Homeoffice. Frauen wechselten mit 28 Prozent häufiger in die heimatliche Umgebung als Männer mit 17 Prozent. Ein Grund: Männer arbeiten öfter in der Produktion, Frauen häufiger in der Verwaltung.

In der YouGov-Umfrage gaben 47 Prozent derer, die derzeit im Home-Office arbeiten an, so bald wie möglich an ihren Arbeitsplatz zurückkehren zu wollen. 15 Prozent wünschen sich dagegen, nun dauerhaft von zu Hause aus arbeiten zu können. Männer wollen deutlich häufiger zurück zum klassischen Arbeitsplatz als Frauen.

Viele Befragte erwarten vom Arbeitgeber verbesserte Hygienekonzepte am Arbeitsplatz - von der Lüftung bis Desinfektionsmitteln. 27 Prozent erwarteten, dass der Arbeitgeber Testkapazitäten bereithalte.

"Die neue Normalität im Beruf wird eine andere sein als vor der Corona-Krise und Arbeitgeber tun gut daran, die Stimmung in der Belegschaft bei den anstehenden Lockerungsmaßnahmen zu berücksichtigen", sagte Glassdoor-Arbeitsmarktexperte Felix Altmann den Funke-Zeitungen. Für die Umfrage hat YouGov Mitte Juni 1111 Berufstätige befragt. Die Ergebnisse sind repräsentativ für die deutsche Bevölkerung ab 18 Jahren.

27 Prozent der Befragten in der IAB-Studie waren im April oder Mai aufgrund der Auswirkungen der Covid-19-Pandemie in Kurzarbeit. Wer in der Produktion tätig ist, war mit 46 Prozent überdurchschnittlich von Kurzarbeit betroffen. Die tatsächlich geleisteten Arbeitsstunden sanken im Vergleich zum Vorjahr im Durchschnitt um 15 Prozent. Neben Kurzarbeit spielte auch eine Rolle, dass deutlich seltener Überstunden geleistet wurden. Mehr als die Hälfte der Befragten nahm in der Krise Urlaub oder baute Arbeitszeitguthaben ab.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Fielmann AG: Vorläufige Zahlen zum 30.Juni 2020 - Ausblick für das Gesamtjahr. Fielmann AG: Vorläufige Zahlen zum 30.Juni 2020 - Ausblick für das Gesamtjahr Fielmann AG: Vorläufige Zahlen zum 30.Juni 2020 - Ausblick für das Gesamtjahr (Boerse, 09.07.2020 - 07:32) weiterlesen...

dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Anleger warten nach Kurssprung ab FRANKFURT (dpa-AFX) (Boerse, 09.07.2020 - 07:32) weiterlesen...

Devisen: Euro steigt in Richtung 1,14 US-Dollar. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung bis zu 1,1371 US-Dollar und damit so viel wie seit fast einem Monat nicht mehr. Händler nannten den schwächeren Dollar als Grund für die Euro-Gewinne. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwochnachmittag noch auf 1,1286 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Donnerstag weiter zugelegt. (Boerse, 09.07.2020 - 07:27) weiterlesen...

DAX-FLASH: Anleger greifen wieder zu - SAP mit starken Zahlen. Der Broker IG taxierte den Dax knapp zwei Stunden vor dem Xetra-Start auf 12 646 Punkte und damit mehr als ein Prozent im Plus. Am Vortag war der Dax ein wenig unter die Marke von 12 500 Punkten gerutscht, hatte sich aber immerhin in diesem Bereich behaupten können, den er erst jüngst erobert hatte. FRANKFURT - Positive Vorgaben aus Übersee liefern dem deutschen Aktienmarkt am Donnerstagmorgen Rückenwind. (Boerse, 09.07.2020 - 07:24) weiterlesen...

442 registrierte Neuinfektionen mit dem Coronavirus in Deutschland. Damit waren seit Beginn der Corona-Krise mindestens 197 783 Menschen in Deutschland nachweislich mit dem Virus Sars-CoV-2 infiziert, wie das RKI am Donnerstagmorgen meldete (Datenstand 9.7., 0.00 Uhr). In Deutschland starben nach RKI-Angaben 9048 mit dem Virus infizierte Menschen - das bedeutet ein Plus von 12 im Vergleich zum Vortag. BERLIN - Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert Koch-Institut (RKI) zufolge 442 neue Corona-Infektionen innerhalb eines Tages gemeldet. (Boerse, 09.07.2020 - 07:20) weiterlesen...

Eurogruppe wählt neuen Chef - oder eine Chefin. Im Rennen um den einflussreichen Posten sind die Spanierin Nadia Calviño, der Ire Paschal Donohoe und der Luxemburger Pierre Gramegna. Sie bewerben sich um die Nachfolge des portugiesischen Finanzministers Mario Centeno, der das Amt nach zweieinhalb Jahren abgibt. BRÜSSEL - Die Eurogruppe wählt am Donnerstag einen neuen Chef - oder erstmals eine Chefin. (Wirtschaft, 09.07.2020 - 06:34) weiterlesen...