Indikatoren, Deutschland

NÜRNBERG - Erstmals in diesem Jahr haben sich die Aussichten auf dem deutschen Arbeitsmarkt leicht eingetrübt.

27.05.2022 - 13:56:27

IAB-Arbeitsmarktbarometer erstmals seit Jahresbeginn gesunken. Das Arbeitsmarktbarometer des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) in Nürnberg sei erstmalig seit Jahresbeginn wieder gesunken, teilte das IAB am Freitag mit. Das Barometer beruht auf einer Umfrage unter allen deutschen Arbeitsagenturen zu deren Erwartungen für die nächsten drei Monate.

Der Frühindikator habe im Mai bei 105,5 Punkten, 0,3 Punkte unter dem Wert des Vormonats. Damit liegt es weiter auf einem hohen Niveau. Ein Wert über 100 markiert eine grundsätzlich positive Erwartung.

Die Arbeitsagenturen sehen große Risiken vor allem hinsichtlich einer möglichen weiteren geopolitischen Ausweitung des russischen Kriegs gegen die Ukraine oder eines Energie-Lieferstopps aus Russland. "Trotz des Ukraine-Kriegs sind die Arbeitsmarktaussichten in Deutschland weiterhin gut", sagte IAB-Forscher Enzo Weber.

Zugleich sei der Arbeitskräfteknappheits-Index des IAB, der Schwierigkeiten bei Stellenbesetzungen widerspiegelt, auf ein Rekordniveau gestiegen. Da Arbeitskräfte stark gesucht seien, ergäben sich auch gute Voraussetzungen für die Integration von Zuwandererinnen und Zuwanderern in den deutschen Arbeitsmarkt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Verbrauchervertrauen trübt sich stärker als erwartet ein. Das Verbrauchervertrauen fiel zum Vormonat um 4,5 Punkte auf 98,7 Zähler, wie das Marktforschungsinstitut Conference Board am Dienstag in Washington mitteilte. Dies ist der niedrigste Stand seit Februar 2021. Analysten hatten im Schnitt einen Rückgang auf 100,0 Punkte erwartet. Die Konjunkturerwartungen trübten sich deutlich ein. Die Beurteilung der aktuellen Lage verschlechterte sich leicht. WASHINGTON - Die Stimmung der US-Verbraucher hat sich im Juni stärker als erwartet eingetrübt. (Wirtschaft, 28.06.2022 - 16:19) weiterlesen...

USA: Anstieg der Häuserpreise stärker als erwartet - FHFA. Im Vergleich zum Vormonat zogen die Preise um 1,6 Prozent an, wie die Federal Housing Finance Agency (FHFA) am Dienstag in New York mitteilte. Volkswirte hatten im Durchschnitt mit einem Plus von 1,4 Prozent gerechnet. Auch im Vormonat waren sie leicht aufwärts revidiert um 1,6 Prozent gestiegen. NEW YORK - In den USA sind die Hauspreise im April etwas stärker als erwartet gestiegen. (Wirtschaft, 28.06.2022 - 15:24) weiterlesen...

USA: Hauspreise steigen in Rekordtempo - Case-Shiller-Index. In den 20 großen Metropolregionen der Vereinigten Staaten stiegen die Häuserpreise im April gegenüber dem Vorjahresmonat um rund 21,2 Prozent, wie aus dem am Dienstag in New York veröffentlichten S&P/Case-Shiller-Index hervorgeht. Dies ist der stärkste Zuwachs seit Erhebungsbeginn vor etwa 35 Jahren. Analysten hatten mit der Entwicklung in etwa gerechnet. NEW YORK - Am US-Immobilienmarkt setzt sich der rapide Preisanstieg trotz anziehender Finanzierungskosten fort. (Wirtschaft, 28.06.2022 - 15:24) weiterlesen...

IAB-Arbeitsmarktbarometer sinkt im Juni wegen Ukraine-Effekts. Mit 102,9 Punkten habe das Barometer im Juni 2,4 Punkte weniger gezeigt als noch im Mai, teilte das Institut am Dienstag in Nürnberg mit. Dies sei der zweitstärkste Rückgang seit der Wiedervereinigung - lediglich auf dem Höhepunkt des ersten Corona-Lockdowns im April 2020 fiel der Rückgang noch deutlicher aus. NÜRNBERG - Die Aufnahme der Ukraine-Flüchtlinge in die Grundsicherung hat das Arbeitsmarktbarometer des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) in Nürnberg deutlich fallen lassen. (Wirtschaft, 28.06.2022 - 12:16) weiterlesen...

Ifo: Ostdeutsche Wirtschaft sollte trotz Turbulenzen expandieren. Der Ausblick in der Weltwirtschaft habe sich seit Dezember 2021 zwar deutlich eingetrübt, teilte das Institut am Dienstag mit. Dennoch dürfte die Wirtschaft in Ostdeutschland weiterhin expandieren. Allerdings versah das Institut seine Vorhersage mit einem Fragezeichen. Denn die Prognose sei vor Mitte Juni abgeschlossen worden - als die Gas-Krise so noch nicht absehbar war. DRESDEN - Die ostdeutsche Wirtschaft wird nach einer Prognose des Dresdner Ifo Instituts trotz aller Turbulenzen in diesem und im kommenden Jahr wachsen. (Wirtschaft, 28.06.2022 - 12:00) weiterlesen...

Deutsche Firmen zeigen sich robust. Dennoch ist eine Pleitewelle ausgeblieben. Die Zahl der Unternehmensinsolvenzen war im ersten Halbjahr sogar rückläufig, wie die Wirtschaftsauskunftei Creditreform am Dienstag berichtete. Allerdings befürchten die Experten angesichts der schwierigen konjunkturellen Rahmenbedingungen in der zweiten Hälfte eine Trendumkehr. NEUSS - Der Ukraine-Krieg und seine wirtschaftlichen Folgen stellen die Unternehmen in Deutschland vor große Herausforderungen. (Wirtschaft, 28.06.2022 - 11:36) weiterlesen...