Haushalt, Steuern

NÜRNBERG - Die Zahl der Widersprüche gegen Hartz-IV-Bescheide ist 2021 in den über 400 Jobcentern Deutschlands weiter gesunken.

10.01.2022 - 14:09:29

Widersprüche gegen Hartz-IV-Bescheide gehen zurück. Bundesweit seien 413 600 Widersprüche und 61 400 Klagen gegen Bescheide der Jobcenter eingereicht worden, teilte die Bundesagentur für Arbeit am Montag in Nürnberg mit. Das seien 97 800 Widersprüche und 17 700 Klagen weniger als 2020 - ein Rückgang um fast 20 Prozent.

Der Gesetzgeber hatte bereits 2020 wegen der Corona-Pandemie und ihrer Folgen den Zugang zur Grundsicherung vereinfacht. Unter anderem wird auf eine genaue Vermögensprüfung verzichtet, wenn keine Anhaltspunkte für erhebliche Vermögenswerte vorliegen. Auch beim Wohngeld sind die Behörden großzügiger geworden - zumindest für einen begrenzten Zeitraum werden die tatsächlichen Wohnkosten anerkannt - auch wenn sie über die jeweiligen kommunalen Richtwerte hinausgehen.

Die Zahl der Widersprüche gegen Sanktionen - also gegen Strafmaßnahmen wegen Verstößen gegen Auflagen von Hartz-IV-Empfängern

- lag 2021 mit 10 000 etwas höher als im Vorjahr, aber deutlich

niedriger als 2019, als noch 40 000 Widersprüche eingereicht worden waren.

Erledigt wurden den Angaben der Bundesagentur zufolge von den Jobcentern im Jahr 2021 insgesamt 439 800 Widersprüche - die meisten wurden abgewiesen. Nur in einem guten Drittel der Fälle wurde die ursprüngliche Entscheidung geändert. In 64 000 Fällen hatten die Antragsteller Unterlagen nachgereicht, was die Entscheidungsbasis veränderte. In rund 50 000 Fällen hatten die Jobcenter einen Fehler gemacht.

Auch bei den 77 700 abgeschlossenen gerichtlichen Klagen wurden die meisten abgewiesen. Mit 35 Prozent führte nur ein gutes Drittel zu einer neuen Entscheidung.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gericht: Kein Geld zurück an Bund für mangelhafte FFP2-Masken. Das Bonner Landgericht wies am Mittwoch eine Klage ab, mit der das Bundesgesundheitsministerium die Rückzahlung von 4,3 Millionen Euro hatte durchsetzen wollen. Diesen Betrag hatte der Bund an eine Firma aus dem Raum Frankfurt gezahlt, die im Frühjahr 2020 - wie viele andere Unternehmen auch - FFP2-Masken an den Bund geliefert hatte. BONN - In dem Streit mit Corona-Maskenhändlern hat der Bund eine Schlappe einstecken müssen. (Wirtschaft, 26.01.2022 - 17:58) weiterlesen...

Verteidigungsministerium hat 47,21 Milliarden Euro ausgegeben. Damit sei das Finanzvolumen um rund 2,4 Prozent gegenüber 2020 gestiegen, teilte das Ministerium am Mittwoch mit. Dass etwas mehr als die im Verteidigungshaushalt für 2021 vorgesehenen 46,93 Milliarden Euro ausgegeben wurden, wird als Fortschritt bewertet, da es zuletzt nicht gelungen war, Gelder auch vollständig in die Modernisierung der Bundeswehr zu investieren. BERLIN - Das Verteidigungsministerium hat im vergangenen Jahr aus dem Haushalt 47,21 Milliarden Euro ausgegeben. (Wirtschaft, 26.01.2022 - 16:42) weiterlesen...

Warenhauskonzern Galeria erhält weitere staatliche Hilfen (Wirtschaft, 25.01.2022 - 20:05) weiterlesen...

Frankreich will Berufspendler bei Benzin steuerlich entlasten. Die Entlastung beim Lohnsteuerjahresausgleich solle um zehn Prozent angehoben werden, und zwar rückwirkend auch für 2021, kündigte Premierminister Jean Castex am Dienstag in Paris an. Voraussichtlich führe dies ebenfalls zu einer zehnprozentigen Anhebung der Kilometerpauschale, die Arbeitgeber Beschäftigten für berufliche Fahrten im Privatwagen zahlen, sagte Castex. Mit welcher Summe die Erleichterung die Staatskasse belastet, bezifferte Castex nicht. Eine generelle Senkung der Steuern auf Benzin hatte die Regierung ausgeschlossen. PARIS - Angesichts kräftig gestiegener Benzinpreise hat Frankreich Steuererleichterungen für Berufspendler in Aussicht gestellt. (Boerse, 25.01.2022 - 18:22) weiterlesen...

Thesling neuer Präsident des Bundesfinanzhofs. Der Bundesjustizminister habe dem nordrhein-westfälischen Ministerialbeamten und früheren Präsidenten des Finanzgerichts Düsseldorf, Hans-Josef Thesling, am Dienstag die Ernennungskunde ausgehändigt, teilte das oberste deutsche Steuergericht in München mit. MÜNCHEN - Nach anderthalbjähriger Vakanz hat der Bundesfinanzhof wieder einen Präsidenten. (Wirtschaft, 25.01.2022 - 14:22) weiterlesen...

WDH: Corona-Regierungsgelder in Millionenhöhe in Südafrika veruntreut (Schreibweise der Zahlen angepasst) (Wirtschaft, 25.01.2022 - 12:21) weiterlesen...