Konjunktur, Indikatoren

NÜRNBERG - Die Zahl der Sanktionen gegen Hartz-IV-Empfänger ist in den ersten sechs Monaten des Jahres leicht auf knapp 449 550 gesunken.

10.10.2018 - 10:43:25

Bundesagentur: Zahl der Hartz-IV-Sanktionen leicht gesunken. Das waren rund 25 800 weniger als im gleichen Vorjahreszeitraum, wie die Bundesagentur für Arbeit am Mittwoch in Nürnberg mitteilte. Die Sanktionsquote - also das Verhältnis von verhängten Sanktionen zu allen erwerbsfähigen Leistungsberechtigten - lag unverändert bei 3,1 Prozent. Mit 77,4 Prozent entfällt ein Großteil der Sanktionen auf Meldeversäumnisse - wenn also beispielsweise jemand einen Termin beim Jobcenter ohne wichtige Gründe nicht wahrnimmt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Vor Altmaiers Türkei-Reise - Deutsche Wirtschaft: Probleme mit Türkei «offen ansprechen» Berlin/Ankara - Vor der Türkei-Reise von Wirtschaftsminister Peter Altmaier in der kommenden Woche mahnen deutsche Unternehmen, die politischen Spannungen zwischen den Ländern nicht auszublenden. (Wirtschaft, 20.10.2018 - 12:36) weiterlesen...

Haushaltsstreit zwischen EU und Italien spitzt sich zu (Wirtschaft, 19.10.2018 - 22:46) weiterlesen...

Krankenhäuser immer teurer: Ausgaben steigen auf 16,4 Milliarden Euro. Im vergangenen Jahr waren es bereits 16,4 Milliarden Euro, 3,9 Prozent mehr als im Vorjahr, wie das Statistische Landesamt in Fürth am Freitag mitteilte. Den Großteil machten mit 10 Milliarden Euro die Personalkosten aus. Für jeden stationär behandelten Patienten fallen mittlerweile im Schnitt 4763 Euro Kosten an, knapp 800 Euro mehr als noch zu Beginn des Jahrzehnts. FÜRTH - Ungeachtet aller Sparmaßnahmen steigen die Ausgaben der Krankenhäuser in Bayern weiter an. (Wirtschaft, 19.10.2018 - 19:09) weiterlesen...

Handelskrieg mit USA bremst China: Wachstum unerwartet niedrig. Die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt wuchs im dritten Quartal mit 6,5 Prozent langsamer als erwartet. So schwach war Chinas Wirtschaftswachstum zuletzt Anfang 2009 nach Ausbruch der globalen Finanzkrise. Als Gründe wurden die Strafzölle der USA, die mangelnde Zuversicht, aber auch der Kampf der Regierung in Peking gegen Finanzrisiken und die ausufernde Verschuldung genannt. Die Aussichten sind eingetrübt: Deutsche Exporteure, Autobauer und andere Investoren müssen sich auf schlechtere Zeiten in China einstellen. PEKING - Der Handelskrieg mit den USA bremst Chinas Wachstum. (Wirtschaft, 19.10.2018 - 17:11) weiterlesen...

Fachkräftezuwanderung: Experten fordern einfachere Verfahren. Menschen mit bestimmten Fähigkeiten aus vorher festgelegten Ländern sollten etwa auch dann in Deutschland arbeiten können, wenn ihr Abschluss nicht als gleichwertig anerkannt sei, heißt es in einem am Freitag veröffentlichten Papier einer Expertengruppe. Sie arbeitete im Auftrag der Bundesagentur für Arbeit. NÜRNBERG - Um die Zuwanderung von Fachkräften aus Nicht-EU-Ländern zu erleichtern, fordern Experten zentrale Anlaufstellen für Bewerber, schnellere Visumverfahren und eine einfachere Anerkennung ausländischer Qualifikationen. (Wirtschaft, 19.10.2018 - 15:08) weiterlesen...

Aufseher: Ergebnisse von Banken-Stresstest gibt es am 2. November. FRANKFURT/LONDON - Europas Bankenaufseher werden die Ergebnisse ihres diesjährigen Krisentests unter den großen Instituten am 2. November veröffentlichen. Die Daten sollen an dem Freitagabend ab 18.00 Uhr (MESZ) bekanntgegeben werden, wie die europäische Bankenaufsicht EBA am Freitag in London mitteilte. Aufseher: Ergebnisse von Banken-Stresstest gibt es am 2. November (Wirtschaft, 19.10.2018 - 14:36) weiterlesen...