Konjunktur, Indikatoren

NÜRNBERG - Die Zahl der Sanktionen gegen Hartz-IV-Empfänger ist in den ersten sechs Monaten des Jahres leicht auf knapp 449 550 gesunken.

10.10.2018 - 10:43:25

Bundesagentur: Zahl der Hartz-IV-Sanktionen leicht gesunken. Das waren rund 25 800 weniger als im gleichen Vorjahreszeitraum, wie die Bundesagentur für Arbeit am Mittwoch in Nürnberg mitteilte. Die Sanktionsquote - also das Verhältnis von verhängten Sanktionen zu allen erwerbsfähigen Leistungsberechtigten - lag unverändert bei 3,1 Prozent. Mit 77,4 Prozent entfällt ein Großteil der Sanktionen auf Meldeversäumnisse - wenn also beispielsweise jemand einen Termin beim Jobcenter ohne wichtige Gründe nicht wahrnimmt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Japans Wirtschaft schrumpft stärker als erwartet - Zollstreit und Katastrophen. In den drei Monaten bis Ende September fiel das Bruttoinlandsprodukt (BIP) auf das Jahr hochgerechnet um 2,5 Prozent, wie die japanische Regierung am Montag in Tokio mitteilte. Das war der höchste Rückgang seit mindestens vier Jahren. TOKIO - Naturkatastrophen und der Handelskonflikt zwischen China und den USA haben Japans Wirtschaft in den Sommermonaten noch stärker belastet als zunächst angenommen und als Experten erwartet hatten. (Wirtschaft, 10.12.2018 - 07:15) weiterlesen...

Staat nimmt mit Verkauf von Verschmutzungsrechten mehr Geld ein. Fast 2,6 Milliarden Euro erbrachten die Auktionen 2018. Damit seien die Erlöse mehr als doppelt so hoch wie 2017, teilte die Emissionshandelsstelle des Umweltbundesamtes auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. Im vergangenen Jahr waren durch die Versteigerungen der Berechtigungsscheine für den Ausstoß von Kohlendioxid knapp 1,2 Milliarden Euro zusammengekommen. BERLIN - Die Versteigerungen von CO2-Emissionsrechten haben in diesem Jahr so viel Geld wie noch nie in die Kassen des Bundes gespült. (Wirtschaft, 10.12.2018 - 07:02) weiterlesen...

Fernverkehr der Bahn wegen Warnstreiks bundesweit eingestellt. Das sagte eine Sprecherin des Konzerns der Deutschen Presse-Agentur am frühen Montagmorgen. Die Einstellung wird zunächst bis zum offiziell angekündigten Ende des Ausstands um 9.00 Uhr andauern. Darüber hinaus werde es aber während des gesamten Tages zu massiven Einschränkungen im bundesweiten Fernverkehr kommen, sagte ein Bahn-Sprecher. Er empfahl Reisenden dringend, ihre Reisen auf den Dienstag zu verschieben. Alle Tickets behielten ihre Gültigkeit, Zugbindungen seien aufgehoben - auch für den Dienstag. BERLIN - Die Deutsche Bahn hat wegen des Warnstreiks bundesweit ihren Fernverkehr eingestellt. (Wirtschaft, 10.12.2018 - 06:42) weiterlesen...

EuGH urteilt über Möglichkeit eines britischen Brexit-Rückziehers. Dort urteilt das oberste EU-Gericht am Montag, ob Großbritannien den Austritt aus der Europäischen Union ohne Zustimmung der übrigen EU-Länder stoppen könnte. Das oberste schottische Zivilgericht hatte den EuGH um diese Bewertung gebeten. (Rechtssache C-621/18). LUXEMBURG/LONDON - Schicksalstage für Großbritannien und die EU: Vor der entscheidenden Abstimmung über das Brexit-Abkommen am Dienstagabend im Parlament in London richten sich die Blicke nach Luxemburg. (Wirtschaft, 10.12.2018 - 06:32) weiterlesen...

Erneut Gewalt bei 'Gelbwesten'-Demos in Frankreich. Paris glich am Samstag einer Stadt im Belagerungszustand. Viele Geschäfte und Touristenattraktionen wie der Eiffelturm blieben geschlossen. Autos brannten, Läden wurden geplündert. Auch in anderen Städten wie Bordeaux und Toulouse eskalierte die Gewalt. Landesweit waren weit mehr als 100 000 Demonstranten auf den Straßen. PARIS - Proteste der "Gelbwesten" mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich am Wochenende erneut in Atem gehalten. (Wirtschaft, 10.12.2018 - 06:32) weiterlesen...

Macron will in 'Gelbwesten'-Krise Antworten geben. Das bestätigten Élysée-Kreise am Sonntagabend der Deutschen Presse-Agentur. Der Staatschef wolle sich um 20 Uhr von seinem Amtssitz aus an die Franzosen wenden. Zuvor hatten unter anderem Vertreter der "Gelben Westen" und die Opposition Antworten des Staatschefs gefordert, der bislang vor allem Premierminister Édouard Philippe das Wort überlassen hatte. PARIS - In der seit Wochen andauernden "Gelbwesten"-Krise will sich Frankreichs Präsident Emmanuel Macron am Montagabend öffentlich äußern. (Wirtschaft, 10.12.2018 - 06:14) weiterlesen...