Regierungen, Deutschland

NÜRNBERG - Die Zahl der Sanktionen gegen Hartz-IV-Empfänger ist im vergangenen Jahr leicht auf knapp 953 000 gestiegen.

11.04.2018 - 06:32:24

Zahl der Hartz-IV-Sanktionen leicht gestiegen. Das waren rund 13 700 mehr als im Vorjahr, wie die Bundesagentur für Arbeit am Mittwoch in Nürnberg mitteilte. Die Sanktionsquote - also das Verhältnis von verhängten Sanktionen zu allen erwerbsfähigen Leistungsberechtigten - lag unverändert bei 3,1 Prozent. "Die allermeisten Leistungsberechtigten halten sich an die gesetzlichen Spielregeln. Nur ein ganz geringer Teil wird überhaupt sanktioniert", sagte dazu BA-Chef Detlef Scheele.

Mit 77 Prozent entfällt zudem ein Großteil der Sanktionen auf Meldeversäumnisse - wenn also beispielsweise jemand einen Termin beim Jobcenter ohne Angaben eines wichtigen Grundes nicht wahrnimmt. 2017 mussten die Jobcenter bei 733 800 Menschen deswegen die Regelleistung um zehn Prozent absenken. "Drei von vier Sanktionen entstehen schlicht deshalb, weil vereinbarte Termine im Jobcenter gar nicht erst wahrgenommen werden", sagte Scheele. Deshalb böten die Jobcenter einen Termin-Erinnerungsservice per SMS an.

Außerdem werden Hartz-IV-Empfänger sanktioniert, wenn sie etwa ein Jobangebot oder eine Fortbildung verweigern oder zusätzliches Einkommen verschweigen. Für die Weigerung, eine Arbeit oder Weiterbildung aufzunehmen oder den Abbruch, wurden 98 860 Sanktionen ausgesprochen. Pflichtverletzungen gegen die sogenannte Eingliederungsvereinbarung führten in 83 380 Fällen zu einer Leistungskürzung. Darin schreiben die Agentur für Arbeit und ein Arbeitsloser Unterstützungsleistungen und Pflichten des Jobsuchers fest.

Menschen unter 25 Jahren sind von den Sanktionen stärker betroffen. Das Gesetz sieht bei Jugendlichen bereits beim ersten Verstoß, der über ein Meldeversäumnis hinausgeht, eine hundertprozentige Sanktion der Regelleistung vor. "Die Sanktionierung auf Null finde ich nicht vernünftig", sagte Scheele dazu. Denn nach so harten Sanktionen brechen einige Jugendliche den Kontakt zum Jobcenter ganz ab.

Scheele wünscht sich zudem, dass es keine Sanktionierung bei den Kosten der Unterkunft gibt. Wenn Jugendliche sich innerhalb eines Jahres einen weiteren Verstoß leisten, kann ihnen auch die Miete gekürzt werden. Der BA-Chef gibt zu bedenken, dass es aufgrund der angespannten Wohnungsmärkte in vielen Städten "ausgesprochen schwer" sei, wieder eine Wohnung zu finden. "Drohende Wohnungslosigkeit hilft uns bei der Vermittlung und auch sonst nicht weiter", sagte Scheele. Auch Erwachsene sind bei wiederholten Verstößen von der Kürzung der Miete betroffen. Der BA-Chef sagte, er fände es zudem vernünftig, die Sanktionspraxis zwischen Jugendlichen und Erwachsenen anzugleichen.

Im Jahresschnitt 2017 gab es 4,36 Millionen Hartz-IV-Empfänger; im Vorjahr waren es noch 4,31 Millionen. Auch durch diesen Anstieg hat die Zahl der Sanktionen zugenommen. Da manche Hartz-IV-Empfänger mehrfach sanktioniert werden, ist die Zahl der betroffenen Menschen deutlich niedriger als die Zahl der Fälle.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Frankreich schließt Handelsvertretung in Moskau. Das teilte die französische Botschaft in der russischen Hauptstadt am Montag mit. Die Arbeitsbedingungen für Business France, eine öffentliche französische Einrichtung zur Wirtschaftsförderung, hätten sich in den vergangenen Monaten massiv verschlechtert, hieß es. MOSKAU - Wegen politischer Spannungen mit Russland schließt Frankreich eine wichtige Handelsvertretung in Moskau. (Boerse, 16.07.2018 - 17:18) weiterlesen...

Vorschlag einer Notaufnahmen-Gebühr sorgt für Unmut. Sozialverbände und Patientenschützer verwiesen auf den Ärztemangel in bestimmten Regionen und warnten davor, sozial schwache Patienten von der Behandlung auszuschließen. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) sah sich deshalb am Montag zu einer Klarstellung veranlasst. BERLIN - Der Vorschlag, Patienten für den unnötigen Besuch der Notaufnahme zur Kasse zu bitten, hat einen Sturm der Entrüstung ausgelöst. (Boerse, 16.07.2018 - 16:17) weiterlesen...

Trump: 'Ein sehr guter Anfang' - Vieraugen-Gespräch mit Putin beendet. Es habe zwei Stunden und zehn Minuten gedauert, berichtete der staatliche russische Fernsehsender Rossija-24 am Montag. "Ein sehr guter Anfang", rief Trump Journalisten zu, bevor ein Arbeitsessen der Präsidenten mit ihren Delegationen begann. Daran nahmen auch die Außenminister Mike Pompeo und und Sergej Lawrow teil. Im Anschluss soll eine gemeinsame Pressekonferenz den ersten Gipfel zwischen Trump und Putin beenden. Bei dem Treffen geht es um das gespannte russisch-amerikanische Verhältnis und um internationale Krisenherde. HELSINKI - Die Präsidenten der USA und Russlands, Donald Trump und Wladimir Putin, haben ihr Vieraugen-Gespräch bei dem Gipfel in Helsinki beendet. (Wirtschaft, 16.07.2018 - 15:57) weiterlesen...

Bundesregierung sieht wachsenden Zeitdruck bei Brexit. Zwar lägen nun endlich britische Vorschläge auf dem Tisch, sagte Europastaatsminister Michael Roth am Montag in Brüssel. Doch laufe die Uhr. "Wir wollen im Oktober fertig werden. Das wird jetzt wirklich nicht ganz einfach werden." Die britischen Vorschläge wollte Roth noch nicht bewerten. Am Freitag werde die EU eine gemeinsame Position bestimmen. BRÜSSEL - Bei den Brexit-Verhandlungen sieht die Bundesregierung wachsenden Zeitdruck. (Wirtschaft, 16.07.2018 - 15:46) weiterlesen...

WDH: Koalition will Verkehrs-Bauvorhaben beschleunigen. (Im letzten Absatz wurde berichtigt: Hilgenberg ist bei der Umweltorganisation BUND, nicht beim Nabu.) WDH: Koalition will Verkehrs-Bauvorhaben beschleunigen (Boerse, 16.07.2018 - 15:36) weiterlesen...

Erster Weltraumbahnhof auf europäischem Boden geplant. Das teilte die britische Weltraumagentur UK Space Agency am Montag mit. Von der Halbinsel A'Mhoine in der schottischen Grafschaft Sutherland könnten demnach bereits im kommenden Jahrzehnt Raketen ins Weltall starten. Bauen soll den Weltraumbahnhof ein Konsortium, dem unter anderem der US-amerikanische Luft-und-Raumfahrtkonzern Lockheed Martin angehört. Die britische Regierung stellt dafür zunächst 2,5 Millionen Pfund (2,8 Mio Euro) zur Verfügung. LONDON - In Schottland soll der erste Weltraumbahnhof auf europäischem Boden entstehen. (Boerse, 16.07.2018 - 15:14) weiterlesen...