Indikatoren, Regierungen

NÜRNBERG - Die Zahl der Sanktionen gegen Hartz-IV-Empfänger ist im vergangenen Jahr leicht auf knapp 953 000 gestiegen.

11.04.2018 - 05:25:25

Zahl der Hartz-IV-Sanktionen leicht gestiegen. Das waren rund 13 700 mehr als im Vorjahr, wie die Bundesagentur für Arbeit am Mittwoch in Nürnberg mitteilte. Die Sanktionsquote - also das Verhältnis von verhängten Sanktionen zu allen erwerbsfähigen Leistungsberechtigten - lag unverändert bei 3,1 Prozent. "Die allermeisten Leistungsberechtigten halten sich an die gesetzlichen Spielregeln. Nur ein ganz geringer Teil wird überhaupt sanktioniert", sagte dazu BA-Chef Detlef Scheele. Mit 77 Prozent entfällt zudem ein Großteil der Sanktionen auf Meldeversäumnisse - wenn also beispielsweise jemand einen Termin beim Jobcenter ohne Angaben eines wichtigen Grundes nicht wahrnimmt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Österreichische Regierung tauscht Telekom-Austria-Chef aus. Arnoldner sei von den Hauptaktionären als neuer Chief Executive Officer (CEO) nominiert worden, teilte die Telekom Austria am Donnerstag nach einer Aufsichtsratssitzung mit. Die ÖVP-Vizeparteichefin Bettina Glatz-Kremsner wird Aufsichtsrätin. WIEN - Die ÖVP-FPÖ-Regierung hat den 40-jährigen ÖVP-nahen T-Systems-Geschäftsführer Thomas Arnoldner an die Spitze der teilstaatlichen Telekom Austria gehievt. (Boerse, 19.04.2018 - 17:31) weiterlesen...

Bundestag wählt Mitglieder für Bafin-Verwaltungsrat. Am Donnerstag wählten die Abgeordneten Matthias Hauer (CDU), Alexander Radwan (CSU), Jens Zimmermann (SPD), Harald Weyel (AfD) und Frank Schäffler (FDP) in den Verwaltungsrat der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin). Das Gremium mit 17 Mitgliedern entscheidet über das Budget der Behörde und überwacht die Geschäftsführung. Bei Wahlen zu weiteren Bundestagsgremien fielen AfD-Kandidaten durch - zumeist bereits im zweiten Anlauf. BERLIN - Der Bundestag hat die Personalvorschläge der Fraktionen für den Verwaltungsrat der Finanzaufsicht Bafin angenommen. (Wirtschaft, 19.04.2018 - 17:15) weiterlesen...

DIHK: Unsicherheit über Diesel-Fahrverbote belastet Wirtschaft enorm. Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) rechnet mit einer Belastung von mindestens einer halben Milliarde Euro. "Mit möglichen Fahrverboten gehen beträchtliche Wertminderungen von Diesel-Fahrzeugen einher", sagte DIHK-Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben der Deutschen Presse-Agentur vor der Konferenz der Verkehrsminister von Bund und Ländern in Nürnberg. NÜRNBERG/BERLIN - Die Unsicherheit über mögliche Diesel-Fahrverbote in Städten sorgt aus Sicht der Wirtschaft bereits für einen beträchtlichen Schaden. (Boerse, 19.04.2018 - 16:35) weiterlesen...

Auch Russland legt bei WTO Beschwerde gegen US-Stahlzölle ein. Moskau argumentiert, Washington mache zwar seine nationale Sicherheit geltend, im Grunde handele es sich aber um Schutzzölle, wie aus einem am Donnerstag bei der WTO veröffentlichten Schreiben hervorgeht. Russland verlangt nun Gespräche mit den USA. Man halte sich alle weiteren Optionen offen. GENF - Nach China, der EU und anderen Ländern hat auch Russland bei der Welthandelsorganisation (WTO) Beschwerde gegen die US-Zölle auf Stahl und Aluminium eingelegt. (Wirtschaft, 19.04.2018 - 15:51) weiterlesen...

IWF-Direktorin Lagarde warnt vor Risiken für die Weltwirtschaft. Für den Moment möge der Ausblick strahlend sein, sagte IWF-Direktorin Christine Lagarde am Donnerstag in Washington. WASHINGTON - Der Internationale Währungsfonds (IWF) hält seine Warnungen vor nahenden Gefahren für die Weltwirtschaft aufrecht. (Wirtschaft, 19.04.2018 - 15:31) weiterlesen...

EU-Parlament stimmt für schärfere Regeln gegen Geldwäsche. Einer Verschärfung der entsprechenden EU-Richtlinie stimmte am Donnerstag das EU-Parlament zu. STRASSBURG - Als Reaktion auf die Panama-Papers-Affäre und Anschläge in Paris und Brüssel geht die EU härter gegen Geldwäsche und Terrorfinanzierung vor. (Wirtschaft, 19.04.2018 - 15:26) weiterlesen...