Produktion, Absatz

NÜRNBERG - Die Zahl der offenen Stellen in Deutschland hat im ersten Quartal 2022 einen neuen Rekordwert erreicht.

12.05.2022 - 11:49:28

So viele offene Stellen in Deutschland wie noch nie. Eine Erhebung des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) in Nürnberg ergab für den Zeitraum Januar bis März bundesweit insgesamt 1,74 Millionen offene Stellen - den höchsten Wert seit Beginn der Messung im Jahr 1989. Im Vergleich zum vierten Quartal 2021 sei das ein Anstieg um 3 Prozent, im Vergleich zum Vorjahreszeitraum sogar um 54 Prozent.

"Nicht nur die Zahl der offenen Stellen ist nach der Corona-Krise wieder stark angestiegen, auch die Zahl der Arbeitslosen ist in beiden Landesteilen gegenüber dem Vorjahresquartal deutlich gesunken", teilte IAB-Arbeitsmarktforscher Alexander Kubis am Donnerstag mit. "Dies ist ein Hinweis darauf, dass sich die Personalsuche in vielen Bereichen wieder schwieriger gestaltet." Insgesamt habe man im ersten Quartal in Westdeutschland rund 1,4 Millionen und in Ostdeutschland rund 340 000 offene Stellen registriert.

Das IAB untersucht viermal jährlich das gesamte Stellenangebot - also auch jene Stellen, die den Arbeitsagenturen nicht gemeldet werden. Im ersten Quartal 2022 lagen bei der Befragung Antworten von 7600 Arbeitgebern aller Wirtschaftsbereiche vor.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ukraine: Deutschland sollte Gaslieferung durch Nord Stream 1 stoppen. Die Leitung durch die Ostsee sei unter anderem erlaubt worden, um die Gasversorgung Europas zu sichern, sagte Konzernchef Serhij Makohon am Freitag im ukrainischen Fernsehen. "Aber wir sehen, dass Russland diese Prinzipien völlig verletzt." Er fordere daher das Bundeswirtschaftsministerium und die Bundesnetzagentur auf, die Lieferungen auszusetzen oder mindestens stark zu begrenzen. KIEW - Der ukrainische Staatskonzern Naftogaz und der staatliche Netzbetreiber haben an Deutschland appelliert, russische Erdgas-Lieferungen durch die Pipeline Nord Stream 1 einzustellen oder zumindest spürbar zu drosseln. (Boerse, 27.05.2022 - 20:40) weiterlesen...

WDH/Nach Ernteprognose: Moskau sagt 50 Millionen Tonnen Getreideexport zu (fehlendes Wort "Millionen" im ersten Satz ergänzt) (Wirtschaft, 27.05.2022 - 19:43) weiterlesen...

L'Oréal ruft Vichy-Produkt zurück. Bei den Vichy-Glasfläschchen bestehe der Verdacht, dass das sichere Öffnen der Ampullen nicht garantiert werden könne, teilte das Unternehmen am Freitag mit. Wer das Produkt "Vichy LiftActiv Peptide-C" gekauft habe, solle sich für die Rückgabe oder Erstattung des Kaufpreises an das Informationscenter des Unternehmens wenden. DÜSSELDORF - Der französische Konsumgüter- und Kosmetikhersteller L'Oréal mit Deutschlandsitz in Düsseldorf ruft eines seiner Produkte zurück. (Boerse, 27.05.2022 - 18:53) weiterlesen...

Slowakei verringert Erdgas-Abhängigkeit von Russland. Das gaben Ministerpräsident Eduard Heger und Wirtschaftsminister Richard Sulik am Freitag bekannt. Heger verkündete an einer neu errichteten Erdgas-Kompressorstation in der ostslowakischen Gemeinde Vyrava den Beginn des Testbetriebs einer Gaspipeline, die Polen und die Slowakei verbindet. Die mit EU-Förderungen gebaute Leitung werde der Slowakei ermöglichen, Gas auch aus Norwegen und Übersee zu beziehen. BRATISLAVA - Die Slowakei hat ihre Abhängigkeit von russischen Gaslieferungen beträchtlich verringert. (Boerse, 27.05.2022 - 17:54) weiterlesen...

USA verhängen nach Nordkoreas Raketentests neue Sanktionen. Betroffen sind zwei russische Banken, eine chinesisch-nordkoreanische Handelsfirma sowie ein Nordkoreaner mit Sitz im belarussischen Minsk, wie das US-Finanzministerium am Freitag mitteilte. WASHINGTON - Nach erneuten nordkoreanischen Tests mit atomwaffenfähigen Raketen haben die USA Sanktionen gegen Unterstützer des Regimes in Pjöngjang verhängt. (Wirtschaft, 27.05.2022 - 17:33) weiterlesen...

EU plant gemeinsame Beschaffung von Affenpocken-Impfstoff. Wie eine Sprecherin der EU-Kommission am Freitag in Brüssel bestätigte, wurde mit den Mitgliedstaaten ein breiter Konsens darüber erzielt, dass die neue EU-Behörde zur Vorsorge von Gesundheitskrisen (Hera) so bald wie möglich medizinische Abwehrmittel beschaffen soll. Das genaue Verfahren werde in den nächsten Tagen mit den Mitgliedstaaten festgelegt. BRÜSSEL - In der EU wird an einem gemeinsamen Einkauf von Impfstoffen und Medikamenten gegen die Affenpocken gearbeitet. (Boerse, 27.05.2022 - 17:25) weiterlesen...