Deutschland, Volkswirtschaft

NÜRNBERG - Die Zahl der offenen Stellen in Deutschland hat einen Rekordstand erreicht.

06.11.2018 - 16:11:44

Forscher: Zahl der offenen Stellen auf Rekordhöhe. Im dritten Quartal 2018 gab es nach Angaben des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) bundesweit rund 1,24 Millionen unbesetzte Jobs. Das waren rund 140 000 offene Stellen mehr als im Vorjahreszeitraum und ein Plus von rund 23 000 im Vergleich zum zweiten Quartal 2018, wie das Forschungsinstitut der Bundesagentur für Arbeit am Dienstag in Nürnberg mitteilte. In Westdeutschland waren zuletzt rund 950 000 Stellen zu vergeben, in Ostdeutschland rund 290 000.

Das waren rund 140.000 offene Stellen mehr als im Vorjahreszeitraum und ein Plus von rund 23.000 im Vergleich zum zweiten Quartal 2018, wie das Forschungsinstitut der Bundesagentur für Arbeit am Dienstag in Nürnberg mitteilte. In Westdeut schland waren zuletzt rund 950.000 Stellen zu vergeben, in Ostdeutschland rund 290.000.

Auffällig sei die stark gestiegene Personalnachfrage im Verarbeitenden Gewerbe - also in Wirtschaftsbereichen, die Güter und Waren in Fabriken und Anlagen produzieren oder verarbeiten. Innerhalb eines Jahres habe sich die Zahl der offenen Stellen hier um fast ein Drittel erhöht - auf nun gut 160.000.

Das IAB untersucht mit seiner Stellenerhebung viermal jährlich das gesamte Angebot - also auch jene Jobs, die den Arbeitsagenturen nicht gemeldet werden. Im dritten Quartal wurden Antworten von rund 9000 Arbeitgebern aller Wirtschaftsbereiche ausgewertet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

DAVOS: Top-Manager blicken deutlich skeptischer in die Zukunft. Das ergab die jährliche Manager-Umfrage der Beratungsgesellschaft PwC, die am Montag vor der Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums in Davos vorgestellt wurde. Demnach glauben nur 38 Prozent der deutschen Manager daran, dass die Weltwirtschaft stärker als im Vorjahr wächst, ein Rückgang um 23 Prozentpunkte. Hingegen rechnen nun 29 Prozent der deutschen Wirtschaftslenker - und damit deutlich mehr als vor Jahresfrist (2 Prozent) - mit einem Rückgang. DAVOS - Angesichts internationaler Zollkonflikte und Sorgen um Handelsbarrieren blicken deutsche Top-Manager mit deutlich mehr Sorgen in die Zukunft als noch vor einem Jahr. (Wirtschaft, 21.01.2019 - 18:53) weiterlesen...

curasan AG: Umsatz und EBITDA 2018 voraussichtlich unter Prognose. curasan AG: Umsatz und EBITDA 2018 voraussichtlich unter Prognose curasan AG: Umsatz und EBITDA 2018 voraussichtlich unter Prognose (Boerse, 21.01.2019 - 18:49) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: SocGen hebt Hochtief auf 'Buy' - Ziel gesenkt auf 154,50 Euro PARIS - Die französische Großbank Societe Generale (SocGen) hat die Aktie des Baukonzerns Hochtief von "Hold" auf "Buy" hochgestuft, das Kursziel aber von 159,10 auf 154,50 Euro gesenkt. (Boerse, 21.01.2019 - 18:45) weiterlesen...

EU-Kommissar hofft auf baldige Gas-Einigung der Ukraine und Russlands. Er gehe davon aus, dass eine Lösung vor Jahresende gefunden werden könne, sagte Sefcovic nach Vermittlungsgesprächen mit beiden Seiten am Montag in Brüssel. BRÜSSEL - Im Dauerstreit über die Durchleitung von Erdgas in die Europäische Union hofft EU-Vizekommissionschef Maros Sefcovic auf eine baldige Einigung zwischen der Ukraine und Russland. (Boerse, 21.01.2019 - 18:40) weiterlesen...

Gewerkschaft: Etwa 57 Milliarden Euro Investitionsstau bei Bahn. "Die Politik hat seit Jahrzehnten der Bahn zu wenig Geld gegeben, um die Infrastruktur instand zu halten", sagte der Vorsitzende der Eisenbahngewerkschaft EVG, Alexander Kirchner, am Montag im Inforadio des Hessischen Rundfunks. Er sitzt auch als Arbeitnehmervertreter im Bahn-Aufsichtsrat. FRANKFURT - Bei der Deutschen Bahn hat sich aus Gewerkschaftssicht ein Investitionsstau bei der Infrastruktur von etwa 57 Milliarden Euro aufgebaut. (Boerse, 21.01.2019 - 18:35) weiterlesen...

Tarifgespräche für Klinikärzte gehen am 20. Februar weiter. BERLIN - In den Tarifgesprächen für die mehr als 50 000 Ärzte an kommunalen Kliniken wollen beide Seiten am 20. und 21. Februar erneut nach einer Annäherung suchen. "Auf uns wartet noch ein hartes Stück Arbeit", teilte die Gewerkschaft Marburger Bund nach dem Auftakt am Montag in Berlin mit. Die Mitglieder verlangten mehr Planungssicherheit und eine spürbare Reduktion der Arbeitsbelastung. Die Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) betonte, ohne Bereitschaftsdienste sei die flächendeckende Versorgung rund um die Uhr nicht zu gewährleisten. Einschränkungen seien zu vermeiden. Tarifgespräche für Klinikärzte gehen am 20. Februar weiter (Boerse, 21.01.2019 - 18:16) weiterlesen...