Indikatoren, Regierungen

NÜRNBERG - Die Zahl der freien Stellen auf dem deutschen Arbeitsmarkt liegt auf einem Rekordhoch.

11.08.2022 - 11:57:30

Arbeitsmarkt: Rekordwert bei freien Stellen. Eine Erhebung des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) ergab für das zweite Quartal des Jahres 1,93 Millionen offene Stellen. Das seien elf Prozent mehr als im ersten Quartal, teilte das Institut am Donnerstag in Nürnberg mit. Zieht man den Vergleichszeitraum des Vorjahres heran, so stieg die Zahl der offenen Stellen sogar um 66 Prozent.

So viele freie Stellen wie im Zeitraum April bis Juni 2022 gab es nach IAB-Angaben noch nie seit Beginn der Erhebung für das gesamte Bundesgebiet 1992.

Das IAB befragt regelmäßig Betriebe nach dem gesamten Stellenangebot

- und erfasst somit auch offene Stellen, die nicht bei den

Arbeitsagenturen gemeldet sind. Im zweiten Quartal 2022 lagen dem Institut Antworten von rund 7500 Arbeitgebern aus allen Wirtschaftsbereichen vor.

"Trotz erheblicher Rezessionsgefahren ist die Zahl der offenen Stellen weiter stark angestiegen und liegt auf einem außergewöhnlich hohen Niveau", sagte IAB-Experte Alexander Kubis. "Die Fach- und Arbeitskräfteengpässe äußern sich deutlich in den Angaben der Betriebe und führten im ersten Halbjahr zu einem steigenden Personalbedarf in fast allen Branchen."

Jedoch sei die weitere Entwicklung ungewiss: "Der Arbeitsmarkt signalisiert eine hohe Arbeitsnachfrage, dennoch bestehen für die nahe Zukunft gravierende Risiken, zum Beispiel im Hinblick auf einen möglichen Stopp der Gaslieferungen aus Russland."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Vier Länder für Ende der Isolationspflicht - Lauterbach lehnt ab. Baden-Württemberg, Bayern, Hessen und Schleswig-Holstein forderten Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) in einem gemeinsamen Schreiben auf, dafür zu sorgen, dass das Robert-Koch-Institut (RKI) die Regeln nun schnell ändert. Der Brief liegt der Deutschen Presse-Agentur vor. Lauterbach wies den Vorstoß umgehend zurück. STUTTGART/BERLIN - Aus den Ländern kommt erneut Druck auf den Bund, die Isolationspflicht für Corona-Infizierte zu beenden. (Wirtschaft, 27.09.2022 - 15:50) weiterlesen...

Hurrikan 'Ian' erreicht Kuba - Warnung vor lebensgefährlichen Fluten (Boerse, 27.09.2022 - 15:32) weiterlesen...

Sofia rät bulgarischen Staatsbürgern zum Verlassen Russlands. Das Außenministerium in Sofia begründete dies mit der "komplizierenden Lage" in Russland. Bulgarische Staatsbürger sollten erwägen, das Land mit zur Verfügung stehenden Transportmitteln schnell zu verlassen, heißt es weiter in einer Mitteilung des Ministeriums vom Dienstag. Den in Russland verbleibenden Bulgarinnen und Bulgaren wird zu erhöhter Wachsamkeit geraten sowie empfohlen, Plätze mit einer größeren Ansammlung von Menschen zu meiden. SOFIA - Bulgarien hat den bulgarischen Staatsbürgern in Russland empfohlen, das Land zu verlassen und von Reisen in Russland abgeraten. (Wirtschaft, 27.09.2022 - 15:30) weiterlesen...

Unnötige Klinik-Übernachtungen sollen wegfallen können. Dies führe auch zu mehr Kapazitäten beim Pflegepersonal, wenn Nachtschichten nicht bedient werden müssten, sagte der SPD-Politiker am Dienstag in Berlin. Deswegen solle das "ineffiziente System" geändert werden, dass Abrechnungen bestimmter stationärer Leistungen für Krankenhäuser bisher nur mit Übernachtung möglich sind. Lauterbach begrüßte entsprechende Empfehlungen einer Regierungskommission und kündigte gesetzliche Neuregelungen dazu an. BERLIN - Unnötige Übernachtungen bei Klinikuntersuchungen sollen nach dem Willen von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach künftig wegfallen können. (Wirtschaft, 27.09.2022 - 15:29) weiterlesen...

Habeck: Alternative zur Gasumlage finanziell 'kein Hexenwerk'. Er sagte am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur, der Umlagen-Zweck der Stabilisierung lasse sich auch erreichen, indem den Unternehmen der nötige Kapitalbedarf aus öffentlichen Mitteln zur Verfügung gestellt werde. BERLIN - Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) will als Alternative zur umstrittenen Gasumlage eine finanzielle Unterstützung für angeschlagene Gasimporteure vom Staat. (Wirtschaft, 27.09.2022 - 15:17) weiterlesen...

OFFIZIELLE KORREKTUR: Habeck fordert von Ländern mehr Tempo beim Windkraftausbau. (Im zweiten Absatz, erster Satz, wurde korrigiert: 57 (statt: 47) Gigawatt - Das Bundeswirtschaftsministerium hat Habecks Angaben korrigiert.) OFFIZIELLE KORREKTUR: Habeck fordert von Ländern mehr Tempo beim Windkraftausbau (Boerse, 27.09.2022 - 14:45) weiterlesen...