Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Deutschland

NÜRNBERG - Die Zahl der befristet Beschäftigten ist im vergangenen Jahr im Zuge der Corona-Pandemie gesunken.

26.04.2021 - 10:21:30

Weniger befristet Beschäftigte und Übernahmen in Corona-Krise. Außerdem wurden weniger befristet Beschäftigte in unbefristete Arbeitsverhältnisse übernommen. Das geht aus einer am Montag veröffentlichten Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) in Nürnberg hervor.

Danach ging die Zahl der befristet Beschäftigten zwischen 2018 und 2020 von 3,2 auf 2,4 Millionen zurück. Befristungen verloren schon im Jahr 2019 an Bedeutung, schrieb IAB-Forscher Christian Hohendanner. Diese Entwicklung habe sich mit der Corona-Krise verstärkt. Grund dafür sei vor allem die sinkende Zahl der Neueinstellungen 2020 gewesen - sowohl unbefristete als auch befristete.

2019 lagen auch die Übernahmequoten der Studie zufolge noch höher. So sank der Anteil der Übernahmen in ein unbefristetes Arbeitsverhältnis im vergangenen Jahr verglichen mit 2019 von 44 auf 39 Prozent. Der Anteil der nicht verlängerten Verträge ging leicht von 31 auf 29 Prozent zurück. Der Anteil der Beschäftigten, die den Betrieb nach Auslaufen ihres Vertrags verlassen haben, stieg von 25 auf 32 Prozent. Besonders im Verarbeitenden Gewerbe, im Gastgewerbe und in der Nahrungs- und Genussmittelindustrie zeigte sich demnach dieses Muster.

"Befristungen erweisen sich für die Beschäftigten vor allem in Krisenzeiten als Problem, weil sie dann deutlich seltener als Brücke in unbefristete Beschäftigung dient", erläuterte Hohendanner. Es sei zu erwarten, dass befristete Verträge bei einem erneuten konjunkturellen Aufschwung wieder an Bedeutung gewinnen, und es dann auch wieder mehr Übernahmen gebe.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kreditvergabe an Verbraucher steigt stärker als erwartet. Im Vergleich zum Vormonat habe die Kreditvergabe um 25,8 Milliarden US-Dollar zugelegt, teilte die US-Notenbank Fed am Freitag in Washington mit. Volkswirte hatten im Mittel lediglich einen Anstieg um 20,0 Milliarden Dollar erwartet. Im Februar war das Kreditvolumen um revidiert 26,2 Milliarden Dollar gestiegen. Zunächst war ein Anstieg um 27,6 Milliarden Dollar ermittelt worden. WASHINGTON - In den USA sind die Verbraucherkredite im März stärker gestiegen als erwartet. (Wirtschaft, 07.05.2021 - 21:16) weiterlesen...

USA: Kreditvergabe an Verbraucher steigt stärker als erwartet. Im Vergleich zum Vormonat habe die Kreditvergabe um 25,8 Milliarden US-Dollar zugelegt, teilte die US-Notenbank Fed am Freitag in Washington mit. Volkswirte hatten im Mittel lediglich einen Anstieg um 20,0 Milliarden Dollar erwartet. WASHINGTON - In den USA sind die Verbraucherkredite im März stärker gestiegen als erwartet. (Wirtschaft, 07.05.2021 - 21:07) weiterlesen...

Erholung der US-Wirtschaft ist kein Sprint. US-Präsident Joe Biden sieht die Wirtschaft des Landes dennoch auf dem richtigen Weg. "Wir wussten, dass dies kein Sprint, sondern ein Marathon sein würde", sagte Biden am Freitag im Weißen Haus. "Wir sind immer noch dabei, uns aus einem wirtschaftlichen Kollaps herauszuwinden." Die Lage werde sich weiter verbessern. Der Arbeitsmarktbericht vom Freitag zeige aber auch, dass die USA noch einen weiten Weg vor sich hätten, um die durch die Corona-Pandemie ausgelöste Krise zu überwinden. WASHINGTON - In den USA sind die Arbeitsmarktzahlen für April weit hinter den Erwartungen zurückgeblieben. (Wirtschaft, 07.05.2021 - 18:51) weiterlesen...

US-Arbeitsmarkt enttäuscht im April auf ganzer Linie. Anstatt des erwarteten Arbeitsplatzaufbaus um eine Million Stellen kamen nur 266 000 Arbeitsplätze hinzu, wie aus Daten des Arbeitsministeriums vom Freitag hervorgeht. Zudem wurde die Entwicklung im Vormonat nachträglich nach unten korrigiert. WASHINGTON - Die Entwicklung am US-Arbeitsmarkt hat die Erwartungen im April auf ganzer Linie enttäuscht. (Wirtschaft, 07.05.2021 - 17:05) weiterlesen...

USA: Stundenlöhne steigen deutlich. Die durchschnittlichen Stundenlöhne seien gegenüber dem Vormonat um 0,7 Prozent gestiegen, teilte das US-Arbeitsministerium am Freitag in Washington mit. Im Vormonat waren sie noch um 0,1 Prozent gesunken. Analysten hatten für April mit einer Stagnation gerechnet. WASHINGTON - In den USA hat sich die Lohnentwicklung im April deutlich beschleunigt. (Wirtschaft, 07.05.2021 - 14:57) weiterlesen...

USA: Arbeitslosigkeit steigt überraschend. Die Arbeitslosenquote erhöhte sich gegenüber dem Vormonat um 0,1 Prozentpunkte auf 6,1 Prozent, wie das US-Arbeitsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Analysten hatten dagegen mit einem Rückgang auf 5,8 Prozent gerechnet. WASHINGTON - In den USA ist die Arbeitslosigkeit im April überraschend gestiegen. (Wirtschaft, 07.05.2021 - 14:49) weiterlesen...