Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

NÜRNBERG - Die Tarifbindung hat in Deutschland weiter abgenommen.

19.05.2021 - 12:38:27

Tarifbindung nimmt weiter ab - DGB sieht Bundesregierung in Pflicht. Das geht aus einer Studie des Nürnberger Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hervor. Demnach arbeiteten im Jahr 2020 nur noch 43 Prozent der Beschäftigten in Betrieben mit einem Branchentarifvertrag.

Die Tarifbindung sei im Westen deutlich höher als in den neuen Bundesländern, teilte das IAB am Mittwoch mit. Rund 45 Prozent der westdeutschen und 32 Prozent der ostdeutschen Beschäftigten arbeiteten in einem Betrieb mit Branchentarifvertrag. 2019 habe das noch für 46 Prozent im Westen und 34 Prozent im Osten zugetroffen. Allerdings: Der Unterschied zwischen West- und Ostdeutschland wird über die Jahre kleiner.

Die Daten stammen aus dem IAB-Betriebspanel, einer jährlichen Befragung von rund 16 000 Betrieben. "Der rückläufige Trend in der Branchentarifbindung setzt sich damit fort", sagte IAB-Forscherin Susanne Kohaut. Die Verbreitung von Firmen- oder Haustarifverträgen sei im Vergleich zum Vorjahr weitgehend konstant geblieben: Acht Prozent der westdeutschen und elf Prozent der ostdeutschen Beschäftigten seien über eine solche Regelung tarifgebunden.

Damit müssten inzwischen 47 Prozent der westdeutschen und 57 Prozent der ostdeutschen Beschäftigten ohne Tarifbindung auskommen. Es werde deutlich, dass die Neigung, sich einem Tarifvertrag zu unterwerfen, mit der Betriebsgröße zunehme.

Der Deutsche Gewerkschaftsbund hat angesichts der Entwicklung die Bundesregierung zum Handeln aufgerufen. "Der Staat muss deshalb endlich umfassend gegensteuern und wirksame Tariftreuegesetze einführen", sagte DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell. Der Staat müsse auch seine Macht als Auftraggeber nutzen und Aufträge nur an Unternehmen vergeben, die sich an Tarifverträge binden. "Wenn Unternehmen aus Tarifverträgen flüchten, schadet dies nicht nur den Beschäftigten. Tarifverträge regeln einen großen Teil der Löhne und Arbeitsbedingungen in Deutschland." Auch die Arbeitgeberverbände sollten die Frage einer Mitgliedschaft an die Tariffrage knüpfen.

Auch von der Linken kam Kritik an der Bundesregierung. Der gewerkschaftspolitische Sprecher der Linken-Bundestagsfraktion, Pascal Meiser, sprach von einem "vernichtenden Zeugnis" für die Bundesregierung. "Den wohlfeilen Sonntagsreden über die Bedeutung der Tarifbindung müssen endlich Taten folgen", forderte er.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kretschmer fordert Vertragstreue beim Kohleausstieg. "Wir haben spezielle Interessen in Mitteldeutschland, dass die Arbeitsplätze nicht einfach verloren gehen und wir einen Schock in der Region bekommen", sagte er am Sonntag "MDR Aktuell". Zudem brauche Deutschland eine tragfähige Energieversorgung. BERLIN - Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) fordert die neue Bundesregierung zu Vertragstreue beim Kohleausstieg auf. (Wirtschaft, 24.10.2021 - 17:00) weiterlesen...

IG BCE sieht bei Energiewende neue Bundesregierung in der Pflicht. "Es geht nicht mehr um das "Ob", aber ganz besonders um das "Wie" dieser Energiewende und Transformation", sagte IG-BCE-Vorsitzender Michael Vassiliadis zur Eröffnung des Kongresses am Sonntag. Man habe keinen Puffer mehr, um Dinge wie technische Neuerungen in die Zukunft zu verschieben. Veränderungen wolle die Gewerkschaft gerne annehmen, es gebe aber immer noch viele offene Fragen zu Themen wie der Energieversorgung, den Energiepreisen oder der Energiesicherheit. "All das muss die neue Regierung jetzt auch an die Bevölkerung richten und vor allen Dingen Geld zur Verfügung stellen, damit das auch passiert", so Vassiliadis weiter. HANNOVER - Die Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) hat zum Auftakt ihres Kongresses in Hannover für die kommende Energiewende in der Industrie klare Forderungen an die künftige Bundesregierung gerichtet. (Wirtschaft, 24.10.2021 - 16:14) weiterlesen...

Bei Einreise nach England nur noch Schnelltest notwendig. Statt eines teuren PCR-Tests ist seit Sonntag nur noch ein Schnelltest notwendig, der bis zum zweiten Tag nach der Einreise erfolgen muss, wie den offiziellen Reiseregeln zu entnehmen ist. Weiterhin muss dieser jedoch bei einem von der Regierung zertifizierten Anbieter gebucht werden. Die Tests sind ab etwa 20 Pfund (umgerechnet rund 23,60 Euro) zu haben, allerdings für beliebte Reisedaten auch schnell ausgebucht. LONDON - Bei der Einreise nach England ist für vollständig Geimpfte eine weitere Hürde gefallen. (Wirtschaft, 24.10.2021 - 14:35) weiterlesen...

Schlag gegen Betrüger - immer mehr gefälschte Corona-Impfausweise. Sie finden bei der Aktion am Freitag Geld und Kryptowährungen von fast 100 000 Euro, es gibt zwei Verhaftungen: Ein wichtiger Schlag gegen Fälscher. Doch das Problem dürfte damit kaum gelöst sein. Denn Bayerns Polizei registriert immer mehr Impfausweise mit gefälschten Corona-Zertifikaten. MÜNCHEN/NÜRNBERG - Die Ermittler sprechen von einem Verfahren von "überdurchschnittlicher Bedeutung": In München machen Polizisten eine Betrügerbande dingfest, die Hunderte gefälschte QR-Codes für den digitalen Corona-Impfausweis hergestellt und im Internet verkauft haben soll. (Wirtschaft, 24.10.2021 - 14:33) weiterlesen...

Britische Regierung schließt erneuten Corona-Lockdown aus. "Dank der Impfstoffe sind wir in einer ganz anderen Situation als vor einem Jahr", sagte der britische Finanzminister Rishi Sunak in einem Interview mit der "Times" (Samstag). Es gebe zwar eine Reihe möglicher Maßnahmen gegen die Verbreitung des Virus im Winter, "aber zu diesen Optionen gehören keine Lockdowns oder andere signifikante Einschränkungen der Wirtschaft". LONDON - Trotz rapide steigender Corona-Zahlen hat die britische Regierung einen erneuten Lockdown zur Eindämmung der Pandemie ausgeschlossen. (Wirtschaft, 24.10.2021 - 14:32) weiterlesen...

COP-Präsident Sharma: Glasgow wird schwieriger als Einigung von Paris. "Was wir in Glasgow schaffen wollen, ist wirklich schwierig", sagte der designierte COP-Präsident, Alok Sharma, dem "Guardian" (Samstag). LONDON/GLASGOW - Der britische Gastgeber der Weltklimakonferenz COP26 hält das Ringen in Glasgow um schärfere Klimamaßnahmen für schwieriger als die Einigung auf das Pariser Klima-Abkommen. (Wirtschaft, 24.10.2021 - 14:28) weiterlesen...