Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Deutschland

NÜRNBERG - Die Stimmung auf dem deutschen Arbeitsmarkt wird langsam wieder besser.

29.06.2020 - 13:59:25

Stimmung auf dem Arbeitsmarkt in Deutschland hellt sich etwas auf. Das Arbeitsmarktbarometer des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hat sich im Juni im Vergleich zum Mai um 0,8 Punkte auf 94,6 Punkte verbessert, teilte das Forschungsinstitut der Bundesagentur für Arbeit am Montag in Nürnberg mit. "Die Erwartungen der Arbeitsagenturen hellen sich langsam wieder auf", sagte Enzo Weber, Leiter des IAB-Forschungsbereichs Prognosen und gesamtwirtschaftliche Analysen. Allerdings liegt der gemessene Wert nach dem coronabedingten Absturz im April noch immer deutlich unter der neutralen Marke von 100.

Kurzfristig seien weitere Verschlechterungen, sowohl bei der Arbeitslosigkeit als auch bei der Beschäftigung zu erwarten, sagte Weber. "Angesichts der schwersten Rezession der Nachkriegsgeschichte bleibt die Arbeitsmarktentwicklung noch vergleichsweise robust, auch durch Kurzarbeit", erklärte Weber. Nun müsse der Arbeitsmarkt aus der Krise gebracht werden, bevor schlechte Jobchancen für Arbeitslose und Berufseinsteiger zu bleibenden Nachteilen führten.

Das IAB-Arbeitsmarktbarometer gilt als Frühindikator für den Arbeitsmarkt. Bei einer Umfrage bei den Arbeitsagenturen werden die Aussichten für die nächsten drei Monate abgefragt. Die Skala reicht von 90 (sehr schlechte Entwicklung) bis 110 (sehr gute Entwicklung). Die Bundesagentur für Arbeit wird an diesem Mittwoch ihre Statistik für Juni bekanntgeben. Dann werden auch Aufschlüsse über die jüngsten Entwicklungen bei der Kurzarbeit erwartet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: NAHB-Hausmarktindex steigt auf Vorkrisenniveau. Der NAHB-Hausmarktindex stieg im Juli zum Vormonat um 14 Punkte auf 72 Zähler, wie die National Association of Home Builders am Donnerstag in Washington mitteilte. Analysten hatten mit einem Anstieg gerechnet, allerdings nur auf 61 Punkte. WASHINGTON - Die Stimmung auf dem US-Häusermarkt hat sich von dem Einbruch in der Corona-Krise weitgehend erholt. (Boerse, 16.07.2020 - 16:14) weiterlesen...

1,3 Millionen neue Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in den USA. WASHINGTON - Die Coronavirus-Pandemie wirkt sich weiterhin merklich auf den Arbeitsmarkt in den USA aus. In der vergangenen Woche bis einschließlich 11. Juli stellten erneut 1,3 Millionen Menschen einen Erstantrag auf Arbeitslosenhilfe, wie das Arbeitsministerium in Washington am Donnerstag mitteilte. Damit gab es nur rund 10 000 Anträge weniger als in der Vorwoche. Die anhaltend hohe Zahl zeigt, dass sich die größte Volkswirtschaft der Welt trotz Lockerungen der Corona-Auflagen immer noch in einer schweren Krise befindet. Die Neuanträge spiegeln die kurzfristige Entwicklung des Arbeitsmarkts wider. 1,3 Millionen neue Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in den USA (Wirtschaft, 16.07.2020 - 15:04) weiterlesen...

USA: 1,3 Millionen neue Anträge auf Arbeitslosenhilfe. In der vergangenen Woche stellten 1,3 Millionen Menschen erstmals einen Antrag auf Arbeitslosenhilfe, wie das US-Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Im Vergleich zur Vorwoche sank die Zahl geringfügig um 10 000 Anträge. Analysten hatten einen stärkeren Rückgang auf 1,25 Millionen Neuanträge erwartet. WASHINGTON - Der US-Arbeitsmarkt bleibt wegen der Corona-Pandemie stark unter Druck. (Wirtschaft, 16.07.2020 - 14:55) weiterlesen...

USA: Philly-Fed-Index gibt wieder nach. Der Indikator der regionalen Notenbank (Philly-Fed-Index) fiel auf 24,1 Punkte, nach 27,5 Punkten im Juni, wie die regionale Zentralbank am Donnerstag in Philadelphia mitteilte. Volkswirte hatten mit einem stärkeren Stimmungsdämpfer gerechnet und waren von einem Rückgang des Indikators auf 20,0 Punkte ausgegangen. PHILADELPHIA - Das Geschäftsklima in der US-Region Philadelphia hat sich im Juli wieder etwas eingetrübt, nachdem es sich zuvor von den Einbrüchen in der Corona-Krise erholt hatte. (Wirtschaft, 16.07.2020 - 14:48) weiterlesen...

USA: Einzelhandel erholt sich weiter von Corona-Absturz. Die Umsätze der Branche lagen im Juni 7,5 Prozent höher als im Mai, wie das US-Handelsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte, lagen d Analysten hatten nur einem Anstieg um 5,0 Prozent erwartet. WASHINGTON - Der amerikanische Einzelhandel hat sich im Juni weiter von seinem Absturz in der Corona-Krise erholt. (Wirtschaft, 16.07.2020 - 14:45) weiterlesen...

Großbritannien: Arbeitsmarkt trotz Corona-Krise überraschend stabil. In den drei Monaten bis Mai habe die Arbeitslosenquote unverändert auf 3,9 Prozent verharrt, teilte das Statistikamt ONS am Donnerstag in London mit. Volkswirte wurden von der Entwicklung überrascht. Sie hatten mit einem Anstieg der Quote auf 4,2 Prozent gerechnet. LONDON - Der Arbeitsmarkt in Großbritannien hat sich trotz der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise unerwartet stabil gezeigt. (Wirtschaft, 16.07.2020 - 14:06) weiterlesen...