Produktion, Absatz

NÜRNBERG - Die Spielwarenbranche erwartet für dieses Jahr stabile Umsätze.

04.12.2018 - 12:58:25

Spielwarenbranche rechnet mit stabilen Umsätzen. Die Händler gehen davon aus, dass die Bundesbürger im Jahr 2018 - wie schon in den beiden Vorjahren - 3,1 Milliarden Euro für Spielzeug ausgeben. "Wenn es gut läuft, werden wir auch ein kleines Umsatzplus haben", sagte der Geschäftsführer des Bundesverbandes des Spielwaren-Einzelhandels (BVS), Steffen Kahnt, am Dienstag in Nürnberg. Das Plus könne bis zu ein Prozent erreichen. Ausschlaggebend könnten die nächsten drei Wochen werden: Die Adventszeit ist für die Spielwarenhändler die wichtigste Zeit des Jahres. Das Weihnachtsgeschäft im November und Dezember macht rund 40 Prozent des Jahresergebnisses aus.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Harley-Davidson erleidet Gewinneinbruch - Trump droht mit Vergeltung. Im ersten Quartal sank der Überschuss verglichen mit dem Vorjahreswert um mehr als ein Viertel auf 127,9 Millionen Dollar (113,7 Mio Euro), wie Harley-Davidson am Dienstag mitteilte. Die Erlöse fielen um zwölf Prozent auf 1,2 Milliarden Dollar. MILWAUKEE/WASHINGTON - Der Zollstreit mit der EU hat erneut die Bilanz des Motorradbauers Harley-Davidson belastet - das bringt US-Präsident Donald Trump in Rage. (Boerse, 23.04.2019 - 14:21) weiterlesen...

Weber will Bau von Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 blockieren. Er sei gegen dieses Projekt, das nicht im Interesse der EU sei, weil es die Abhängigkeit von russischen Rohstoffen erhöhe, sagte Weber der polnischen Zeitung "Polska Times" (Dienstag). WARSCHAU - Der CSU-Politiker Manfred Weber will sich im Fall einer Wahl zum Chef der EU-Kommission für einen Baustopp der umstrittenen Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 einsetzen. (Boerse, 23.04.2019 - 13:57) weiterlesen...

Starker Dollar bremst Wachstum von Procter & Gamble. Der Umsatz stieg in den Monaten Januar bis März im Jahresvergleich um 1 Prozent auf 16,5 Milliarden US-Dollar, wie das US-Unternehmen am Dienstag in Cincinnati mitteilte. Negative Währungseffekte belasteten dabei das Wachstum. Organisch - sprich bereinigt um Zu- oder Verkäufe sowie Währungseffekte - betrug das Plus 5 Prozent. Analysten hatten mit weniger Umsatz gerechnet. CINCINNATI - Der Konsumgüterhersteller Procter & Gamble ist im dritten Geschäftsquartal stärker gewachsen als erwartet. (Boerse, 23.04.2019 - 13:56) weiterlesen...

EU-Kommission fordert mehr Einsatz gegen Fake News von Online-Riesen. Die Internetriesen hätten zwar einiges für mehr Transparenz auf ihren Plattformen getan, teilte die Brüsseler Behörde am Dienstag auf Grundlage von März-Berichten der Dienste mit. Dennoch seien weitere Verbesserungen nötig. BRÜSSEL - Rund vier Wochen vor der Europawahl müssen Facebook , Google und Twitter ihren Einsatz gegen Fake News nach Ansicht der EU-Kommission verstärken. (Boerse, 23.04.2019 - 13:52) weiterlesen...

Coca-Cola verdient zu Jahresbeginn mehr als gedacht - Brexit treibt den Umsatz. Dank einer gesteigerten Nachfrage und höherer Preise verdiente das US-Unternehmen im ersten Quartal knapp 1,7 Milliarden US-Dollar (1,5 Mrd Euro) und damit 23 Prozent mehr als ein Jahr zuvor, wie es am Dienstag in Atlanta mitteilte. Bereinigt um Sondereffekte schnitt Coca-Cola dabei besser ab als von Analysten erwartet. Während die verkaufte Menge um zwei Prozent stieg, legte der Umsatz um fünf Prozent auf 8,0 Milliarden Dollar zu. ATLANTA - Beim Getränkekonzern Coca-Cola hat der Gewinn zum Jahresstart stärker gesprudelt als gedacht. (Boerse, 23.04.2019 - 13:42) weiterlesen...

KORREKTUR: Starker Dollar bremst Wachstum von Procter & Gamble. Satz des 4. (Im 1. (Boerse, 23.04.2019 - 13:41) weiterlesen...