Indikatoren, Deutschland

NÜRNBERG - Die Nachfrage nach Arbeitskräften hat nach Erkenntnissen der Bundesagentur für Arbeit (BA) zum Jahresende 2017 so stark zugenommen wie selten zuvor.

02.01.2018 - 11:28:24

Nachfrage nach Arbeitskräften steigt so stark wie selten zuvor. Der von der Bundesbehörde ermittelte monatliche Stellenindex BA-X - ein Indikator für die Zahl der offenen Stellen - sei im Dezember mit einem Plus von sechs Punkten auf 256 Zähler ungewöhnlich steil gestiegen, teilte die Bundesagentur am Dienstag in Nürnberg mit.

Die Zahl der sofort oder demnächst zu besetzenden Jobs habe damit zugleich ein Rekordniveau erreicht. Damit setzt sich die im Jahr 2014 eingeleitete Entwicklung fort. Die absolute Zahl der Stellen will die BA mit Bekanntgabe der Dezember-Arbeitslosenzahlen an diesem Mittwoch nennen. Im November hatte die Zahl der freien Stellen bei 772 000 gelegen; dies waren 91 000 mehr als vor einem Jahr.

Die kräftig steigende Nachfrage nach Arbeitskräften ist nach Einschätzung der Bundesagentur vor allem auf den wirtschaftlichen Aufschwung zurückzuführen. Viele gut ausgelastete Betriebe seien dadurch gezwungen, zusätzliche Mitarbeiter einzustellen. Neben Zeitarbeitsunternehmen seien auch Industriebetriebe und der Handel verstärkt auf der Suche nach neuen Mitarbeitern.

Ein Stück weit stecke hinter dem Stellenboom allerdings auch ein in Zeiten der Hochkonjunktur üblicher statistischer Effekt, räumt die Bundesagentur ein. Die guten Jobaussichten veranlassten mehr Mitarbeiter als in Krisenzeiten, sich einen interessanteren oder besser bezahlten Job zu suchen. Dadurch würden mehr Stellen frei, blieben länger unbesetzt und tauchten so häufiger in der Stellenstatistik der Bundesagentur für Arbeit auf.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

BIZ warnt vor Wachstumsrisiken und fordert Reformen. "Wir müssen die Gunst der Stunde nutzen", sagte Generaldirektor Augustin Carstens anlässlich der Vorstellung des Wirtschaftsberichts der BIZ am Sonntag. Der gegenwärtige Wirtschaftsaufschwung sei die Gelegenheit, um nötige Reformen durchzuführen und wirtschaftspolitische Maßnahmen neu auszurichten. BASEL - Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) warnt vor zahlreichen Risiken für die Weltwirtschaft und mahnt angesichts dessen Reformen an. (Wirtschaft, 24.06.2018 - 15:15) weiterlesen...

Belgien: Geschäftsklima hellt sich überraschend auf. Der Indikator sei im Vergleich zum Vormonat um 0,4 Punkte auf 0,6 Zähler gestiegen, teilte die belgische Notenbank (BNB) am Freitag in Brüssel mit. Volkswirte hatten hingegen einen Rückgang auf null Punkte erwartet. BRÜSSEL - In Belgien hat sich das Geschäftsklima im Juni überraschend aufgehellt. (Wirtschaft, 22.06.2018 - 15:16) weiterlesen...

Eurozone: Unternehmensstimmung hellt sich deutlich auf. Der vom Markit-Institut erhobene Einkaufsmanagerindex stieg um 0,7 Punkte auf 54,8 Zähler, wie das Institut am Freitag in London mitteilte. Es ist der erste Anstieg des stark beachteten Indikators nach vier Rückgängen in Folge. Diese Entwicklung hatte bei vielen Beobachtern Furcht vor einem konjunkturellen Abschwung ausgelöst. LONDON - Die Stimmung der Unternehmen im Euroraum hat sich im Juni nach einer Flaute wieder deutlich aufgehellt. (Wirtschaft, 22.06.2018 - 10:24) weiterlesen...

Mexikanische Notenbank hebt Leitzins weiter an. Die Währungshüter erhöhten den Zinssatz am Donnerstag um 25 Basispunkte auf 7,75 Prozent. Volkswirte hatten das so erwartet. MEXIKO-STADT - Die mexikanische Zentralbank hat angesichts weiterhin bestehender Inflationssorgen den Leitzins zum zweiten Mal in diesem Jahr angehoben. (Wirtschaft, 21.06.2018 - 20:22) weiterlesen...

USA: Frühindikatoren steigen schwächer als erwartet. Er legte zum Vormonat um 0,2 Prozent zu, wie das private Forschungsinstitut Conference Board am Donnerstag in Washington mitteilte. Volkswirte hatten mit einem Anstieg um 0,4 Prozent gerechnet. Der Zuwachs vom April hatte auf diesem Niveau gelegen. WASHINGTON - In den USA ist der Sammelindex der wirtschaftlichen Frühindikatoren im Mai weniger als erwartet gestiegen. (Wirtschaft, 21.06.2018 - 16:05) weiterlesen...

USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe sinken leicht. Sie gingen um 3000 auf 218 000 zurück, wie das Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Volkswirte hatten mit 220 000 Anträgen gerechnet. Allerdings wurde der Stand in der Woche zuvor um 3000 auf 221 000 angehoben. WASHINGTON - In den USA ist die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in der vergangenen Woche leicht gesunken. (Wirtschaft, 21.06.2018 - 14:44) weiterlesen...