Produktion, Absatz

NÜRNBERG - Die Mehrzahl der deutschen Firmenchefs stellt sich für die Zukunft auf eine wachsende Digitalisierung ihrer Unternehmen ein.

18.05.2017 - 12:00:24

Studie: Zwei Drittel der deutschen Betriebe sehen Trend zur Digitalisierung. 61 Prozent gehen davon aus, dass der Trend zum Einsatz vernetzter Systeme ihre "internen Produktions- und Dienstleistungskette" verändern wird. Rund zwei Drittel (67 Prozent) sehen sogar einen Trend zur digitalen Vernetzung ihres Unternehmens mit Zulieferern und Kunden, wie aus einer am Donnerstag veröffentlichten Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hervorgeht.

Mit dem Einsatz selbst lernender Systeme - der dritten Stufe der sogenannten Industrie 4.0 - rechnet in den kommenden fünf Jahren dagegen nur ein Drittel der befragten 12 000 Unternehmen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

United Continental verdient mehr als erwartet - Steuerreform und Ticketpreise. Unter dem Strich legte der Gewinn um fast die Hälfte auf knapp 580 Millionen Dollar zu, wie das Unternehmen am Dienstag nach US-Börsenschluss mitteilte. Die Ausgaben für die Einkommenssteuer schrumpften um 96 Prozent zusammen. Der Umsatz legte wie von Analysten vorhergesagt um 4,3 Prozent auf 9,44 Milliarden US-Dollar zu. CHICAGO - Die US-Fluggesellschaft United Continental hat im vierten Quartal dank der trumpschen Steuerreform und stabiler Ticketpreise mehr verdient als Experten erwartet hatten. (Boerse, 23.01.2018 - 23:02) weiterlesen...

Texas Instruments mit Gewinneinbruch wegen Steuerreform - Prognosen enttäuschen DALLAS - Die US-Steuerreform hat den Gewinn des US-Chipkonzerns Texas Instruments konkurrierende Konzern einen Gewinn je Aktie von 1,01 bis 1,17 Dollar einschließlich eines Steuervorteils. (Wirtschaft, 23.01.2018 - 22:40) weiterlesen...

Insolvente Airline Niki soll wieder fliegen - mit neuem Namen. Nach dem Zuschlag durch den österreichischen Gläubigerausschuss kündigte der dreifache Formel-1-Weltmeister am Dienstag an, dass die sanierte Gesellschaft Ende März mit zunächst 15 Maschinen an den Start gehen werde. Sie soll den neuen Namen Laudamotion tragen, sagte der Unternehmer österreichischen Medien. Die vom deutschen Insolvenzverwalter eingefädelte Übernahme der Niki durch die IAG-Tochter Vueling scheint damit hinfällig. WIEN/FRANKFURT - Niki Lauda hat das Bieter-Rennen um seine frühere Fluggesellschaft Niki gewonnen und dabei die British-Airways-Mutter IAG hinter sich gelassen. (Boerse, 23.01.2018 - 17:22) weiterlesen...

Opel ersetzt Leiharbeiter durch Mitarbeiter aus Polen. Das dortige Werk sei derzeit nur schwach ausgelastet, so dass 250 Mitarbeiter für sechs Monate vorübergehend in Rüsselsheim eingesetzt werden sollen, erklärte ein Unternehmenssprecher am Dienstag auf Anfrage. Damit könne in Hessen die Zahl der Leiharbeiter reduziert werden. Man spreche mit den Sozialpartnern zudem über einen Einsatz von Mitarbeitern aus dem thüringischen Eisenach im Stammwerk. RÜSSELSHEIM - Der Autobauer Opel ersetzt in seinem Stammwerk Rüsselsheim eine unbekannte Zahl Leiharbeiter durch Stammbeschäftigte aus dem polnischen Standort Gliwice. (Boerse, 23.01.2018 - 17:00) weiterlesen...

Stromkonzerne kritisieren Energiepolitik - 'Tut endlich was'. Die bisherigen Ankündigungen seien nicht fundiert genug und "ein Stück oberflächlich", sagte der Vorstandsvorsitzende des Energiekonzerns am Dienstag bei der "Handelsblatt"-Energietagung in Berlin. BERLIN - Eon -Chef Johannes Teyssen hat die Sondierungsergebnisse von Union und SPD in der Energiepolitik als unzureichend kritisiert. (Boerse, 23.01.2018 - 16:43) weiterlesen...

Bundesrat: Schleswig-Holstein für mehr Offshore-Windenergie. Dazu wolle sie Anfang Februar eine Initiative in den Bundesrat einbringen, kündigte Umweltminister Robert Habeck (Grüne) am Dienstag in Kiel an. Demnach sollte der bundesweite Deckel für Offshore-Energie in Nord- und Ostsee auf mindestens 20 Gigawatt bis 2030 und 30 Gigawatt bis 2035 angehoben werden. Bislang liege er bei 15 Gigawatt bis 2030. KIEL - Schleswig-Holsteins Landesregierung fordert einen weiteren Ausbau der Windenergie auf See. (Boerse, 23.01.2018 - 16:39) weiterlesen...