Deutschland, Volkswirtschaft

NÜRNBERG - Die gute Konjunktur und der anhaltende Jobaufschwung in Deutschland haben die Kosten der Arbeitslosigkeit im Jahr 2015 nach zweijähriger Unterbrechung erstmals wieder leicht sinken lassen.

16.04.2017 - 14:18:24

Forscher: Kosten der Arbeitslosigkeit 2015 dank Job-Boom gesunken

Das geht aus einer Studie des Nürnberger Instituts für Arbeitsmarkt- und Sozialforschung (IAB) hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Mit 56 Milliarden Euro haben demnach die gesamtfiskalischen Kosten der Erwerbslosigkeit um 700 Millionen Euro oder 1,2 Prozent niedriger gelegen als 2014.

Das Niveau von 2010 unterschritten die 2015er Kosten sogar um 4,2 Milliarden Euro. Die Kosten der Arbeitslosigkeit machten damit 1,85 Prozent der im Jahr 2015 erwirtschafteten Wirtschaftsleistung aus. 2014 waren es noch 1,94 Prozent gewesen. Zu den Kosten der Arbeitslosigkeit zählen die staatlichen Ausgaben für Arbeitslosengeld und Sozialleistungen sowie entgangene Steuern und Sozialabgaben.

Der IAB-Arbeitsmarktforscher Enzo Weber geht davon aus, dass die Kosten der Arbeitslosigkeit auch 2016 gesunken sind. Auch wenn noch keine exakten Daten vorlägen, spreche die im Vorjahr weiter geschrumpfte Erwerbslosigkeit für diese Annahme. Sollte sich zudem die gute Prognose für 2017 bestätigen, werde sich dieser Trend auch in diesem Jahr fortsetzen, schätzt der Leiter des IAB-Forschungsbereichs Prognosen und Strukturanalysen.

Von dem Kostenrückgang 2015 profitierte vor allem die Bundesagentur für Arbeit. Ihre Ausgaben sanken 2015 binnen Jahresfrist um 1,5 Milliarden auf 13,1 Milliarden Euro. Höhere Kosten musste dagegen der Bund schultern. Dessen Ausgaben für Hartz-IV- und andere Sozialleistungen lagen 2015 bei 18,1 Milliarden Euro - 200 Millionen Euro mehr als 2014. Grund sei die weiter hohe Zahl von Hartz-IV-Beziehern.

Gestiegen sind im Vorjahr auch die steuerlichen Mindereinnahmen wegen der Arbeitslosigkeit wie Einkommensteuern. Mit 9,3 Milliarden Euro lagen sie um 200 Millionen Euro höher als 2014. Den Sozialversicherungen - der Renten-, Arbeitslosen-, Kranken- und Pflegeversicherung - entgingen in dem Jahr wegen der Arbeitslosigkeit 15,9 Milliarden Euro. Das waren 400 Milliarden Euro mehr als 2014. Der Rechnung liegt die Annahme der Arbeitsmarktforscher zugrunde, dass Jobsucher, würden sie einen Job haben, Steuern zahlen und in vollem Umfang Sozialbeiträge abführen.

Leicht gesunken sind 2015 auch die Kosten für die aktive Arbeitsmarktpolitik, zu der neben Trainingsmaßnahmen auch Aus- und Fortbildungen und Ein-Euro-Jobs gehören. Zu den gesamtfiskalischen Kosten der Arbeitslosigkeit zählen sie die Forscher aus methodischen Gründen aber nicht. Mit 10,1 Milliarden Euro fielen sie 2015 rund 200 Millionen Euro niedriger aus als 2014. Jeder Arbeitslose wurde damit im Schnitt mit 3614 Euro gefördert, das entspricht einem Plus von 60 Euro im Vergleich zu 2014.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Devisen: Eurokurs im US-Handel wenig verändert. Zuletzt wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,2335 US-Dollar gehandelt. Auf etwa diesem Niveau hatte sich der Eurokurs auch im späten europäischen Währungsgeschäft gezeigt. In der Nacht zum Dienstag war er unter 1,24 Dollar gefallen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,2340 (Montag: 1,2410) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8104 (0,8058) Euro gekostet. NEW YORK - Der Eurokurs hat sich am Dienstag im US-Handel wenig verändert. (Boerse, 20.02.2018 - 21:04) weiterlesen...

Nach schwierigem Jahr: Neuer Deutsche-Börse-Chef sieht keinen weiteren Gegenwind. "Für das laufende Geschäftsjahr planen wir mit mindestens 5 Prozent weiterem strukturellen Nettoerlöswachstum", sagte der neue Konzernchef Theodor Weimer am Dienstagabend am Firmensitz in Eschborn bei Frankfurt. "Zudem erwarten wir insgesamt zumindest keinen weiteren zyklischen Gegenwind mehr." Der Überschuss soll nach seinen Worten um "mindestens 10 Prozent" zulegen. ESCHBORN - Die von Fusionspleite, Insiderverfahren und Marktflaute gebeutelte Deutsche Börse blickt verhalten optimistisch nach vorne. (Boerse, 20.02.2018 - 20:34) weiterlesen...

Parteinahme kann anfällig für Fake News machen. Demnach bewerten die betroffenen Personen ihre politischen Überzeugungen oder ihre Zugehörigkeit zu einer politischen Partei höher als das Ziel, genau zu sein. Die Hypothese basiert unter anderem auf der Theorie der sozialen Identität, die sich mit Gruppenprozessen befasst. Jay Van Bavel und Andrea Pereira von der University of New York (USA) stellen ihre Theorie im Fachmagazin "Trends in Cognitive Sciences" vor. NEW YORK - US-amerikanische Psychologen haben eine Theorie entwickelt, warum viele Menschen Falschmeldungen (Fake News) glauben. (Boerse, 20.02.2018 - 20:02) weiterlesen...

ANALYSE: Blackrock erhöht US-Aktien und senkt Europas Aktien. Die in Aussicht stehenden steuerlichen Anreize in den USA dürften die Gewinnerwartungen für die Unternehmen in die Höhe treiben, argumentierte Chefstratege Richard Turnill in einer Studie vom Montag. Er hob daher die taktische Einstufung von US-Aktien von "Neutral" auf "Overweight". FRANKFURT - Mit Blackrock hat einer der weltweit größten und bekanntesten Vermögensverwalter US-Aktien hochgestuft und seine Einschätzung für Europas Aktien gesenkt. (Boerse, 20.02.2018 - 19:37) weiterlesen...

Wirecard AG Wirecard AG: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. (Boerse, 20.02.2018 - 19:10) weiterlesen...

Post-Tarifverhandlungen ohne Ergebnis - Verdi droht mit Warnstreiks. In der vierten Verhandlungsrunde Anfang kommender Woche müsse endlich ein Ergebnis her - "das werden unsere Mitglieder in den nächsten Tagen deutlich machen", sagte die Verdi-Vizechefin Andrea Kocsis am Dienstagabend nach der dritten Gesprächsrunde in Wiesbaden. Das Treffen war ohne konkretes Ergebnis zu Ende gegangen. Wann und wo es die zeitlich befristeten Arbeitsausstände in dieser Woche geben könnte, sagte Kocsis nicht. WIESBADEN - Im Tarifkonflikt bei der Deutschen Post droht die Gewerkschaft Verdi mit Warnstreiks. (Boerse, 20.02.2018 - 19:09) weiterlesen...