Deutschland, Volkswirtschaft

NÜRNBERG - Die Deutschen wollen nach Erkenntnissen von Arbeitsmarktforschern heute genauso viel arbeiten wie früher.

11.04.2018 - 15:20:25

Forscher: Deutsche wollen nicht weniger arbeiten - auch Junge nicht. Einen großen Trend zur Freizeit könnten sie anhand von Befragungsdaten nicht erkennen, schreiben Enzo Weber und Franziska Zimmert vom Nürnberger Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) in einer am Mittwoch veröffentlichten Studie - auch bei jüngeren Menschen nicht. Frauen mit einem Teilzeitjob wollten heute sogar etwas mehr arbeiten - 26 statt 22 Stunden pro Woche.

Die Arbeitswelt habe sich zwar verändert; der Alleinverdienerhaushalt gehöre weitgehend der Vergangenheit an. Und viele Beschäftigten wünschten sich daher im Lauf ihres Lebens mehr Flexibilität bei ihrer Arbeitszeit. "Man sollte dabei nur nicht davon ausgehen, dass die Menschen heute generell weniger arbeiten möchten", schreiben die Forscher. Gerade die Jüngeren mit Teilzeitstellen würden zu Beginn ihres Erwerbslebens häufig gerne mehr arbeiten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Sky entschuldigt sich für Probleme bei Champions-League-Übertragung. "Wir bedauern sehr, dass einige Kunden gestern Abend Probleme beim Empfang von Sky über Sky Go und Sky Ticket auf Desktop- und Mobilgeräten hatten", teilte ein Sprecher des Unternehmens aus Unterföhring bei München am Donnerstag mit. Derzeit arbeite der Anbieter an einer "fairen Lösung" für Kunden, die für den Empfang des Spiels gezahlt hatten. Wie diese ausschaut, war zunächst unklar. UNTERFÖHRING - Der TV-Sender Sky hat sich bei Fußballfans für Ausfälle bei der Übertragung des Champions-League-Spiels zwischen dem FC Bayern München und Benfica Lissabon entschuldigt. (Boerse, 20.09.2018 - 14:55) weiterlesen...

Bund fördert Digitalisierung in der Landwirtschaft. Damit könnten Pflanzen passgenauer geschützt oder das Tierwohl bewertet und verbessert werden, sagte Agrarministerin Julia Klöckner (CDU) am Donnerstag. Zur Förderung von Projekten und "digitalen Testfeldern" auf Höfen und in deren Umgebung stehen im kommenden Jahr 15 Millionen Euro bereit. Bis 2022 sollen weitere 45 Millionen Euro folgen. Dabei gehe es beispielsweise um selbstfahrende Erntefahrzeuge, genauere Düngung oder Sensoren in Ställen, die Auffälligkeiten für die Tiergesundheit melden könnten. BERLIN - Die Bundesregierung will eine stärkere Digitalisierung der Landwirtschaft unterstützen. (Boerse, 20.09.2018 - 14:50) weiterlesen...

Staatsanwaltschaft: Kein Fremdverschulden beim Tod des Journalisten. "Nach dem bisherigen Ergebnis der Ermittlungen liegen keine Anhaltspunkte für ein Fremdverschulden Dritter vor", teilte die Staatsanwaltschaft Aachen am Donnerstag mit. Mehrere Zeugen hätten übereinstimmend angegeben, dass sich der 27 Jahre alte Mann aus Leverkusen zum Zeitpunkt des Sturzes allein und ungesichert auf der Brücke aufgehalten habe. KERPEN/AACHEN - Der Absturz eines Journalisten von einer Hängebrücke im Hambacher Forst war nach Einschätzung der Staatsanwaltschaft ein Unfall. (Boerse, 20.09.2018 - 14:48) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Dax steigt zeitweise über 12 300 Punkte - TecDax verliert. Am Nachmittag gewann der deutsche Leitindex 0,61 Prozent auf 12 293,00 Punkte. In der Spitze war er zeitweise über 12 300 Punkte geklettert. Dabei war der anziehende Euro kein Spielverderber. Störfeuer vom US-chinesischen Handelsstreit bleiben aktuell aus. Von seinem Zwischentief bei knapp unter 11 900 Punkten (11865,47) vor gut einer Woche hat sich der Dax nun schon wieder um mehr als dreieinhalb Prozent vorgearbeitet. FRANKFURT - Der Dax ist am Donnerstag auf seinem Erholungspfad weitergelaufen. (Boerse, 20.09.2018 - 14:46) weiterlesen...

Minister: Einige Aktivisten bauen neue Baumhäuser im Hambacher Forst. "Einige Aktivisten oder Gewalttäter benutzen dieses Moratorium, um neue Häuser zu bauen und - was ich noch schlimmer finde - Rettungswege mit Barrikaden wieder zuzusperren. Und da fehlt mir jedes Verständnis", sagte Reul am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur in Düsseldorf. Die Polizei vor Ort konnte auf Nachfrage allerdings nicht sagen, wo im Hambacher Forst neue Baumhäuser oder Barrikaden errichtet würden. DÜSSELDORF/KERPEN - NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) wirft einigen Baumbesetzern im Braunkohlerevier Hambacher Forst vor, den vorübergehenden Räumungsstopp zu missbrauchen. (Boerse, 20.09.2018 - 14:43) weiterlesen...

Kaspersky: Unternehmen müssen Cyber-Security-Pläne entwickeln. "Viele verstehen immer noch nicht, was sie nun tun müssen", sagte er auf der Cyber-Security-Messe Command Control am Donnerstag in München. Zwar wüssten Unternehmen inzwischen über Risiken und Gefahren Bescheid. Es gehe nun aber darum, Pläne zu entwickeln und diese auch umzusetzen. Kaspersky ist Gründer und Chef des gleichnamigen Software-Unternehmens für Sicherheitssysteme und Antivirenprogramme. MÜNCHEN - Beim Schutz von Daten und digitaler Infrastruktur sieht der Computerviren-Experte Eugene Kaspersky noch Nachholbedarf bei den Unternehmen. (Boerse, 20.09.2018 - 14:36) weiterlesen...