Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Deutschland

NÜRNBERG - Die Bundesagentur für Arbeit sorgt in konjunkturell schweren Zeiten vor und stellt mehr Geld für Arbeitslose, Kurzarbeiter und Betroffene von Insolvenzen in den Haushalt bereit.

08.11.2019 - 15:32:25

Bundesagentur gibt mehr Geld für Kurzarbeiter und Arbeitslose. Dennoch zeigt der Etat für 2020 noch eine Schwarze Null. Erwarteten Einnahmen von 36,5 Milliarden Euro sollen Ausgaben von 36,4 Milliarden Euro entgegenstehen, teilte BA-Vorstandsmitglied Daniel Terzenbach am Freitag in Nürnberg mit. Die Bundesagentur gilt mit knapp 100 000 Mitarbeitern als größte Behörde des Bundes.

Wie bereits 2019 muss die Bundesagentur auf der Einnahmenseite mit einem verringerten Beitragssatz von 2,5 Prozent zurechtkommen. 2019 waren die Einnahmen wegen der Senkung von 3,0 auf 2,5 Prozent um zehn Prozent gesunken. 2022 soll der Satz nach bisherigem Stand auf 2,6 Prozent angehoben werden.

Der stellvertretende Vorsitzende des Verwaltungsrates und Vertreter der Arbeitgeberseite, Steffen Kampeter, verlangte einen Aufschub der Erhöhung für 2022: "Sie sollte man absagen", betonte Kampeter. Die Verwaltungsratsvorsitzende und Arbeitnehmervertreterin Annelie Buntenbach betonte, aufgrund der konjunkturell unsicheren Situation könne über diese Frage erst später entschieden werden. Die Bundesagentur geht in ihren Berechnungen von einem Wirtschaftswachstum im kommenden Jahr von 1,0 Prozent (2019: 0,5 Prozent) aus. Unter Volkswirten gilt diese Annahme als eher optimistisch.

Wie der Haushalt für 2020 zeige, sei mit den vorhandenen Mitteln auszukommen, auch für den Fall, dass sich die Konjunktur weiter eintrübe und etwa mehr Kurzarbeitergeld gebraucht würde. Im vorliegenden Haushalt sei es sogar gelungen, mit der Konzentration auf Aus- und Weiterbildung noch Schwerpunkte zu setzen.

In dem Etat sind allein für Weiterbildung und Qualifizierung 1,9 Milliarden Euro eingeplant - rund 20 Prozent mehr als 2019. 9,3 Milliarden Euro sind es für alle arbeitsmarktpolitischen Instrumente zusammen. Das eingeplante Kurzarbeitergeld in Höhe von 255 Millionen Euro würde für 60 000 Kurzarbeiter im Jahresschnitt reichen. 2019 werden es voraussichtlich 48 400 werden. Auch das Insolvenzgeld sei angesichts der konjunkturellen Situation mit 950 Millionen Euro höher angesetzt worden.

Der eingestellte Posten von 16,5 Milliarden Euro für Arbeitslosengeld würde für 790 000 Empfänger reichen - 2019 werden es 755 000 sein. Die Rücklage werde Ende kommenden Jahres 26,1 Milliarden Euro betragen. Sie soll nach Möglichkeit nicht angetastet werden müssen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Japans Wirtschaft wächst weiter - Aber Tempo verlangsamt sich. TOKIO - Japans Wirtschaft ist zwischen Juli und September im vierten Quartal in Folge gewachsen. Wie die Regierung am Donnerstag auf Basis vorläufiger Daten bekanntgab, legte das Bruttoinlandsprodukt (BIP) auf das Jahr hochgerechnet um 0,2 Prozent zu. Im Vergleich zum Vorquartal stieg das BIP um 0,1 Prozent. Der private Konsum, der in der drittgrößten Volkswirtschaft der Welt zu rund 60 Prozent zur Wirtschaftsleistung des Landes beiträgt, sei in letzter Minute noch einmal angestiegen, ehe sich die Preise in Folge einer Mehrwertsteuererhöhung zum 1. Oktober erhöhten. Auch verstärkte Kapitalausgaben der Unternehmen trugen zum Wachstum bei, hieß es. Viele Ökonomen hatten indes mit einem etwas stärkeren Wachstum gerechnet. Zudem verlangsamte sich das Wachstumstempo: Im Vorquartal hatte das BIP noch um aufs Jahr hochgerechnet 1,8 Prozent zugelegt. Japans Wirtschaft wächst weiter - Aber Tempo verlangsamt sich (Wirtschaft, 14.11.2019 - 05:07) weiterlesen...

USA: Inflation zieht etwas an. Die Verbraucherpreise erhöhten sich gegenüber dem Vorjahresmonat um 1,8 Prozent, wie das Arbeitsministerium am Mittwoch in Washington mitteilte. Im Vormonat hatte die Rate 1,7 Prozent betragen. Analysten hatten im Schnitt mit einer unveränderten Inflationsrate gerechnet. WASHINGTON - Die Inflation in den USA hat im Oktober etwas angezogen. (Wirtschaft, 13.11.2019 - 14:44) weiterlesen...

Eurozone: Industrieproduktion legt überraschend weiter zu. Die Produktion sei im Monatsvergleich um 0,1 Prozent gestiegen, teilte die Statistikbehörde Eurostat am Mittwoch mit. Es war der zweite Anstieg in Folge. Analysten hatten hingegen im Mittel einen Rückgang um 0,2 Prozent erwartet. LUXEMBURG - Die Industrieunternehmen aus der Eurozone haben ihre Produktion im September überraschend weiter ausgeweitet. (Wirtschaft, 13.11.2019 - 11:02) weiterlesen...

Britische Inflation fällt auf Dreijahrestief. Wie das Statistikamt ONS am Mittwoch in London mitteilte, lagen die Verbraucherpreise 1,5 Prozent über dem Niveau im Vorjahresmonat. Das ist die niedrigste Inflationsrate seit November 2016. Analysten hatten im Schnitt mit einer etwas höheren Rate gerechnet. Im Monatsvergleich gingen die Verbraucherpreise um 0,2 Prozent zurück. LONDON - In Großbritannien hat sich die Teuerung im Oktober weiter abgeschwächt. (Wirtschaft, 13.11.2019 - 10:51) weiterlesen...

Inflation in Deutschland schwächt sich weiter ab. Sinkende Energiepreise drückten die Jahresteuerungsrate im Oktober auf 1,1 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch mitteilte. Die Wiesbadener Behörde bestätigte damit vorläufige Daten. Niedriger war die Teuerung zuletzt von knapp drei Jahren. WIESBADEN - Die Inflation in Deutschland ist weiter auf dem Rückzug. (Wirtschaft, 13.11.2019 - 09:56) weiterlesen...

Deutschland: Verbraucherpreise steigen so schwach wie seit drei Jahren nicht. Wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte, lagen die Lebenshaltungskosten 1,1 Prozent über dem Stand ein Jahr zuvor. Das ist die niedrigste Inflationsrate seit November 2016, also seit knapp drei Jahren. Im Monatsvergleich stiegen die Verbraucherpreise um 0,1 Prozent. Die Statistiker bestätigten damit vorläufige Zahlen. WIESBADEN - Die Inflation in Deutschland hat sich im Oktober weiter abgeschwächt. (Wirtschaft, 13.11.2019 - 08:14) weiterlesen...