Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Deutschland

NÜRNBERG - Die Bundesagentur für Arbeit gibt am Mittwoch ihre Monatsstatistik für den Juni bekannt.

30.06.2021 - 06:35:13

Bundesagentur gibt Statistik zum Arbeitsmarkt für Juni bekannt. Nach einer positiven Entwicklung bei den Corona-Infektionszahlen und damit verbundenen Lockerungen bei Eindämmungsmaßnahmen ist von einer deutlichen Verbesserung auf dem Arbeitsmarkt auszugehen. Volkswirte erwarten vor allem in Branchen wie Gastronomie und Handel sowie bei den personenbezogenen Dienstleistungen deutliche Verbesserungen.

Erwartet wird, dass der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur, Detlef Scheele, am Mittwoch auch zum Stand auf dem Ausbildungsmarkt Stellung nehmen wird. Das neue Ausbildungsjahr beginnt am 1. Juli. Die Ausbildung war bisher eines der Sorgenkinder der Arbeitsverwaltung.

Es stehen zwar zahlenmäßig grundsätzlich ausreichend Lehrstellen zur Verfügung - Bewerber und Anbieter finden aber nicht in ausreichendem Maß zueinander, weil pandemiebedingt etwa die Berufsberater der Arbeitsagenturen lange Zeit nicht zur Kontaktaufnahme in die Schulen konnten. Die Bundesregierung hat deshalb einen "Sommer der Ausbildung" ausgerufen. Mit gezielten Maßnahmen soll die Vermittlungsquote verbessert werden - auch mit Blick auf den sich zu verschärfen drohenden Fachkräftemangel in Handwerk und Industrie.

Der Arbeitsmarkt insgesamt sieht auch längerfristig extrem stabil aus. Das Arbeitsmarktbarometer des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, das die Aussichten auf die nächsten drei Monate abbildet, kletterte sogar auf ein Allzeithoch. Im Mai hatte die Bundesagentur bundesweit 2,687 Millionen Arbeitslose gezählt. Stichtag für die Erhebung der aktuellen Zahlen war der 14. Juni.

Experten gehen davon aus, dass sich der Sockel von rund einer halben Million Menschen, die in der Corona-Krise arbeitslos wurden, bis zum Jahresende deutlich abbaut. "Bis Jahresende 2021 sollte annährend jeder Zweite, der im Zuge der Corona-Krise seinen Job verloren hat, wieder eine neue Beschäftigung finden", sagte Katharina Utermöhl, Volkswirtin der Allianz-Gruppe, der Deutschen Presse-Agentur.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

US-Wirtschaft wächst schwächer als erwartet. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) stieg im zweiten Quartal annualisiert um 6,5 Prozent zum Vorquartal, wie das Handelsministerium am Donnerstag in Washington in einer ersten Schätzung mitteilte. Volkswirte hatten hingegen im Schnitt mit einem Wachstum von 8,4 Prozent gerechnet. WASHINGTON - Die US-Wirtschaft ist im Frühjahr merklich schwächer gewachsen als erwartet. (Wirtschaft, 29.07.2021 - 17:04) weiterlesen...

USA: Schwebende Hausverkäufe fallen überraschend. Sie sank im Juni gegenüber dem Vormonat um 1,9 Prozent, wie die Maklervereinigung National Association of Realtors (NAR) am Donnerstag in Washington mitteilte. Analysten hatten eine Stagnation erwartet. WASHINGTON - In den USA ist die Zahl der noch nicht ganz abgeschlossenen Hausverkäufe überraschend gefallen. (Boerse, 29.07.2021 - 16:21) weiterlesen...

Inflation in Deutschland bei 3,8 Prozent (Wirtschaft, 29.07.2021 - 15:38) weiterlesen...

USA: Weniger Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe. In der vergangenen Woche sank die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe, ein Kurzfristindikator für den Jobmarkt. Im Wochenvergleich fielen die Anträge um 24 000 auf 400 000, wie das US-Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Analysten hatten zwar einen etwas stärkeren Rückgang erwartet. Zugleich wurde jedoch der Wert aus der Woche zuvor nach oben korrigiert. WASHINGTON - Die Erholung des US-Arbeitsmarkts von dem Corona-Schock setzt sich fort. (Wirtschaft, 29.07.2021 - 14:51) weiterlesen...

Corona setzt Löhne unter Druck. Das spiegelt sich auch immer stärker in der Lohnentwicklung wider. Erstmals seit einem Jahrzehnt wird aus Sicht von Wissenschaftlern der Anstieg der Tariflöhne 2021 voraussichtlich nicht ausreichen, um die allgemeine Preissteigerung auszugleichen. Und bei der Entwicklung der Reallöhne sah es für die Beschäftigen zuletzt auch nicht gut aus. DÜSSELDORF - Millionen Arbeitnehmer mussten in Kurzarbeit, Hunderttausende verloren ihren Job: Die Corona-Krise hat die Wirtschaft und den Arbeitsmarkt in Deutschland hart getroffen. (Wirtschaft, 29.07.2021 - 14:31) weiterlesen...

Inflation in Deutschland springt im Juli auf 3,8 Prozent. Die Verbraucherpreise lagen um 3,8 Prozent über dem Niveau des Vorjahresmonats, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag anhand einer vorläufigen Berechnung mitteilte. Damit lag die jährliche Inflationsrate in Europas größter Volkswirtschaft erstmals seit August 2008 wieder über der Marke von drei Prozent. In der damaligen Finanz- und Wirtschaftskrise hatte die Teuerung wiederholt über drei Prozent gelegen. WIESBADEN - Die Teuerung in Deutschland hat im Juli deutlich angezogen und erstmals seit 13 Jahren die Drei-Prozent-Marke überschritten. (Wirtschaft, 29.07.2021 - 14:15) weiterlesen...