Indikatoren, Deutschland

NÜRNBERG - Die Auswirkungen der vierten Welle der Corona-Pandemie haben den Menschen in Deutschland die Kauflaune vor dem Weihnachtsfest komplett verhagelt.

21.12.2021 - 08:10:26

Kauflaune in Deutschland zum Weihnachtsgeschäft im Keller - GfK. Die hohe Inflation tut ihr übriges. "Die Verbraucherstimmung in Deutschland kühlt im Dezember spürbar ab", urteilt das Nürnberger Konsumforschungsunternehmen GfK auf der Basis seiner monatlichen Prognose. "Sowohl die Konjunktur- und Einkommenserwartung als auch die Anschaffungsneigung büßen deutlich ein", resümieren die Konsumforscher am Dienstag.

"Hohe Inzidenzen durch die vierte Welle der Corona-Pandemie mit weiteren Beschränkungen sowie deutlich gestiegene Preise setzen dem Konsumklima mehr und mehr zu", sagte GfK-Konsumexperte Rolf Bürkl. "Vor allem die 2G-Regel für weite Teile des Einzelhandels versetzen dem Weihnachtsgeschäft einen schweren Schlag", sagte er. Auch die Aussichten für den Beginn des neuen Jahres seien vor dem Hintergrund der rasanten Ausbreitung der Omikron-Variante gedämpft.

Eine längerfristige Prognose trauen sich die Forscher derzeit nicht zu. "Die Aussichten für die Konsumkonjunktur für das kommende Jahr sind in erster Linie vom weiteren Verlauf der Pandemie abhängig", sagte Bürkl. Könne die Pandemie rasch und erfolgreich bekämpft werden, könnten Beschränkungen in größerem Umfang gelockert werden - dann werde sich der Konsum zügig erholen. "Sollte sich jedoch im weiteren Verlauf das Infektionsgeschehen wieder verstärken, wird sich der Aufschwung weiter verzögern", sagte Bürkl.

Die Konjunkturstimmung der Deutschen ist im Dezember auf ein Acht-Monats-Tief gesunken. Zuletzt sei die Erwartung an die Konjunktur im April niedriger gewesen, geht aus der GfK-Studie hervor. Hintergrund seien auch die anhaltenden Probleme mit den Lieferketten in der Industrie. Auch die Aussichten bezüglich des Einkommens seien zum dritten Mal in Folge gesunken - für viele Menschen steht erneut die Frage nach Kurzarbeit im Raum. Allerdings sind die Aussichten noch immer besser als im Vorjahr - damals herrschte Lockdown in Deutschland.

Auch die Anschaffungsneigung - also die Kauflust - ist derzeit wenig ausgeprägt. Neben der Corona-Pandemie drücken vor allem die hohen Preise - etwa für Energie und Lebensmittel - auf die Kauflaune. Durch die 2G-Regelungen breche die Gruppe derjenigen, die weder geimpft noch genesen sind, für den stationären Handel komplett weg. Für die Geimpften werde die Freude am vorweihnachtlichen Shopping-Erlebnis durch die Regulierungen massiv gedämpft.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Chinas Wirtschaft wächst um 8,1 Prozent - Doch der Schwung lässt nach. Wie das Pekinger Statistikamt am Montag mitteilte, schwächte sich das Wachstum im vierten Quartal jedoch weiter ab. Im Vorjahresvergleich legte die zweitgrößte Volkswirtschaft demnach zwischen Oktober und Dezember um vier Prozent zu. Das Wachstum des Bruttoinlandsprodukts fiel damit etwas besser aus, als Analysten im Durchschnitt erwartet hatten. Im dritten Quartal hatte das Wachstum noch bei 4,9 Prozent gelegen - nach einem Rekordzuwachs von 18,3 Prozent im ersten und 7,9 Prozent im zweiten Quartal. PEKING - Chinas Wirtschaft ist im abgelaufenen Jahr nach offiziellen Angaben um 8,1 Prozent gewachsen. (Wirtschaft, 17.01.2022 - 06:04) weiterlesen...

Chinas Wirtschaft wuchs 2021 um 8,1 Prozent. Wie das Pekinger Statistikamt am Montag mitteilte, schwächte sich das Wachstum im vierten Quartal jedoch weiter ab. Im Vorjahresvergleich legte die zweitgrößte Volkswirtschaft demnach zwischen Oktober und Dezember um vier Prozent zu. Das BIP-Wachstum fiel damit etwas besser aus, als Analysten im Durchschnitt erwartet hatten. Im dritten Quartal hatte das Wachstum noch bei 4,9 Prozent gelegen - nach einem Rekordzuwachs von 18,3 Prozent im ersten und 7,9 Prozent im zweiten Quartal. PEKING - Chinas Wirtschaft ist im abgelaufenen Jahr nach offiziellen Angaben um 8,1 Prozent gewachsen. (Wirtschaft, 17.01.2022 - 05:51) weiterlesen...

China stellt Wirtschaftsdaten vor. Vergleichsweise strenge Corona-Beschränkungen und die Immobilienkrise sorgten zuletzt für einen Dämpfer. Am Montag veröffentlicht das Statistikamt in Peking die Wirtschaftszahlen für 2021. PEKING - Chinas wirtschaftliche Erholung hat im zweiten Jahr der Pandemie zunehmend an Fahrt verloren. (Wirtschaft, 17.01.2022 - 05:48) weiterlesen...

Biden nominiert weitere Kandidaten für Notenbank-Posten. So will Biden neben Sarah Bloom Raskin, die die oberste Bankenaufsicht übernehmen soll, mit den Ökonomen Lisa Cook und Philip Jefferson zwei Afroamerikaner als Gouverneure ins Amt heben. Cook wäre die erste schwarze Frau im Vorstand der Fed. Die Kandidaten müssen vom Senat noch bestätigt werden. Das Präsidialamt betonte, die Personalentscheidungen sorgten für lange überfällige Vielfalt im Vorstand der Notenbank. WASHINGTON - US-Präsident Joe Biden hat die Kandidaten für die offenen hochrangigen Posten bei der US-Notenbank Fed nominiert. (Wirtschaft, 14.01.2022 - 16:54) weiterlesen...

USA: Michigan-Konsumklima fällt auf den niedrigsten Stand seit über 10 Jahren. Der von der Universität Michigan erhobene Index für die Verbraucherstimmung fiel im Vergleich zum Vormonat um 1,8 Punkte auf 68,8 Punkte, wie die Universität am Freitag nach einer ersten Schätzung mitteilte. Volkswirte hatten im Schnitt mit einem Rückgang auf 70,0 Punkte gerechnet. Noch niedriger lag der Indikator zuletzt im November 2011. MICHIGAN - In den USA ist das Konsumklima im Januar auf den niedrigsten Stand seit über zehn Jahren gefallen. (Wirtschaft, 14.01.2022 - 16:31) weiterlesen...

USA: Industrieproduktion schrumpft überraschend. Sie fiel um 0,1 Prozent gegenüber dem Vormonat, wie die US-Notenbank Fed am Freitag in Washington mitteilte. Analysten hatten hingegen im Schnitt einen Anstieg um 0,2 Prozent erwartet. Im Vormonat war die Produktion noch um 0,7 Prozent gestiegen. Die Produktion wird weiter durch Lieferengpässe und einen Mangel an Arbeitskräften belastet. Im Gesamtjahr 2021 stieg die Industrieproduktion um 3,7 Prozent. WASHINGTON - In den USA ist die Industrieproduktion im Dezember überraschend geschrumpft. (Wirtschaft, 14.01.2022 - 15:41) weiterlesen...