Indikatoren, Deutschland

NÜRNBERG - Die Aufnahme der Ukraine-Flüchtlinge in die Grundsicherung hat das Arbeitsmarktbarometer des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) in Nürnberg deutlich fallen lassen.

28.06.2022 - 12:16:25

IAB-Arbeitsmarktbarometer sinkt im Juni wegen Ukraine-Effekts. Mit 102,9 Punkten habe das Barometer im Juni 2,4 Punkte weniger gezeigt als noch im Mai, teilte das Institut am Dienstag in Nürnberg mit. Dies sei der zweitstärkste Rückgang seit der Wiedervereinigung - lediglich auf dem Höhepunkt des ersten Corona-Lockdowns im April 2020 fiel der Rückgang noch deutlicher aus.

Grund zur Sorge sei der Ausschlag nach unten jedoch nicht. "Trotz der angespannten gesamtwirtschaftlichen Situation bleiben die Beschäftigungsperspektiven weiter gut, denn der Arbeitsmarkt ist aufnahmefähig", sagte IAB-Forscher Enzo Weber. Das zeige auch der Arbeitskräfteknappheitsindex des IAB, der Schwierigkeiten bei Stellenbesetzungen widerspiegele. Die Aufnahme der Geflüchteten in die Grundsicherung bedeute die Chance, sie so zügig wie möglich in einen der zahlreichen freien Jobs zu vermitteln.

Insgesamt bedeutet ein Wert von mehr als 100 auf dem Barometer noch eine günstige Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt. 120 wäre eine sehr gute Entwicklung, ein Wert von 80 würde eine sehr negative Entwicklung ausdrücken - 100 gilt als neutral. Das IAB befragt für das Barometer alle deutschen Arbeitsagenturen nach ihren Erwartungen für die jeweils nächsten drei Monate.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Linken-Ostbeauftragter kritisiert starkes Ost-West-Lohngefälle. "Wir brauchen Lohnsteigerungen in Ost und West, die mindestens die Inflation ausgleichen, und einen Fahrplan zur Angleichung der Löhne zwischen Ost und West bis zum Ende der Legislaturperiode 2025", sagte Pellmann dem Redaktionsnetzwerk (RND/Sonntag). BERLIN - Der Ostbeauftragte der Linksfraktion im Bundestag, Sören Pellmann, hat das anhaltende Lohngefälle zwischen West und Ost kritisiert und eine Angleichung bis 2025 gefordert. (Wirtschaft, 07.08.2022 - 17:24) weiterlesen...

Neuer Schwung für Chinas Wirtschaft durch unerwartet starke Exporte. Die Ausfuhren stiegen in US-Dollar berechnet im Juli um 18 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres, wie der chinesische Zoll am Sonntag in Peking berichtete. Experten hatten eigentlich eine Verlangsamung des Exportwachstums vorhergesagt. Im Vormonat war schon ein ähnlicher Anstieg von 17,9 Prozent verzeichnet worden. Chinas Einfuhren legten im Juli hingegen etwas weniger als erwartet um 2,3 Prozent zu. PEKING - Ein unerwartet starkes Exportwachstum gibt der Erholung der chinesischen Wirtschaft neuen Schwung. (Wirtschaft, 07.08.2022 - 13:54) weiterlesen...

Chinas Exporte weiter unerwartet stark: Plus 18 Prozent. Die Ausfuhren stiegen in US-Dollar berechnet um 18 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres, wie der chinesische Zoll am Sonntag in Peking berichtete. Die Einfuhren legten um 2,3 Prozent zu. Westliche Experten hatten eigentlich eine Verlangsamung des Exportwachstums vorhergesagt. Im Vormonat war ein ähnlicher Anstieg von 17,9 Prozent verzeichnet worden. PEKING - Chinas Exporte haben sich im Juli weiter unerwartet stark entwickelt. (Wirtschaft, 07.08.2022 - 13:38) weiterlesen...

USA: Verbraucherkredite steigen deutlich stärker als erwartet. Im Vergleich zum Vormonat habe die Kreditvergabe um 40,2 Milliarden US-Dollar zugelegt, teilte die US-Notenbank Fed am Freitag in Washington mit. Volkswirte hatten im Schnitt mit 27,0 Milliarden Dollar gerechnet. Im Vormonat war die Kreditvergabe um revidierte 23,8 (zuvor: 22,3) Milliarden Dollar gestiegen. WASHINGTON - In den USA ist das Volumen der Verbraucherkredite im Juni deutlicher stärker gestiegen als erwartet. (Wirtschaft, 05.08.2022 - 21:13) weiterlesen...

USA: Löhne steigen wieder stärker. Die durchschnittlichen Stundenlöhne stiegen gegenüber dem Vormonat um 0,5 Prozent, wie das US-Arbeitsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Im Monat zuvor waren die Löhne um 0,4 Prozent gestiegen. Analysten hatten für Juli im Schnitt ein Plus von 0,3 Prozent erwartet. WASHINGTON - In den USA hat sich das Lohnwachstum im Juli etwas beschleunigt. (Wirtschaft, 05.08.2022 - 15:03) weiterlesen...

USA: Arbeitslosigkeit fällt auf Vor-Corona-Niveau. Die Arbeitslosenquote ging von 3,6 auf 3,5 Prozent zurück, wie das US-Arbeitsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Nach Angaben des Ministeriums waren etwa 5,7 Millionen Menschen ohne Job. Beide Werte entsprächen dem Vor-Corona-Niveau im Februar 2020. WASHINGTON - Die Arbeitslosigkeit in den USA ist im Juli wieder auf das Niveau gefallen, das sie vor der Corona-Pandemie innehatte. (Wirtschaft, 05.08.2022 - 14:58) weiterlesen...