Indikatoren, Deutschland

NÜRNBERG - Die Arbeitslosigkeit in Deutschland wird in den kommenden Monaten aus Sicht von Experten der Bundesagentur für Arbeit wieder leicht steigen.

30.12.2021 - 11:41:30

IAB prognostiziert leicht steigende Arbeitslosigkeit. Das geht aus dem Arbeitsmarktbarometer des Nürnberger Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hervor, das am Donnerstag veröffentlicht wurde. Die Entwicklung des Arbeitsmarkts insgesamt liegt demnach aber trotz wiederholt sinkender Werte der Frühindikatoren noch leicht im positiven Bereich.

Das Arbeitsmarktbarometer pendelt zwischen 90 und 110 - 90 Punkte würden eine besonders schlechte, 110 Punkte eine extrem gute, der Wert 100 eine neutrale Situation auf dem Arbeitsmarkt widerspiegeln. Im Dezember sank es um 2,4 Punkte auf 101,5. Das bedeutet den vierten Rückgang in Folge und den stärksten seit April 2020.

Das Barometer setzt sich aus zwei Komponenten zusammen: Der Indikator für Arbeitslosigkeit sank im Dezember um 2,6 Punkte auf 98,9 - und damit erstmals seit Sommer 2020 wieder unter 100. Dies lasse über die kommenden Monate saisonbereinigt eine leicht steigende Arbeitslosigkeit erwarten, teilte das IAB mit. "Die Omikron-Variante zieht die Corona-Krise weiter in die Länge. Gerade für die Langzeitarbeitslosigkeit ist das kritisch", sagte Enzo Weber, Leiter des IAB-Forschungsbereichs Prognosen und gesamtwirtschaftliche Analysen.

Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland war zuletzt neun Monate in Folge zurückgegangen. Im November lag sie bei 2,317 Millionen.

Die zweite Komponente - die die Beschäftigungsentwicklung vorhersagt

- sank im Vergleich zum November um 2,2 Punkte auf 104,1. Der

Beschäftigungstrend flache also ab, bleibt aber positiv. "Insgesamt wird der Arbeitsmarkt auch bei einem erneuten Lockdown nicht einbrechen, viele Firmen werden ihre Leute halten", sagte Weber. In Branchen wie IT oder Erziehung werde es weiterhin zusätzliche Jobs geben. Schaden nehmen könnte aber die Beschäftigung in unmittelbar betroffenen Bereichen wie der Veranstaltungswirtschaft.

Das IAB-Arbeitsmarktbarometer misst seit November 2008 als Frühindikator die Situation auf dem deutschen Arbeitsmarkt. Es basiert auf einer monatlichen Umfrage der Bundesagentur für Arbeit unter allen Arbeitsagenturen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Omikron belastet Unternehmensstimmung im Euroraum. Der Einkaufsmanagerindex des Instituts IHS Markit fiel von Dezember auf Januar um 0,9 Punkte auf 52,4 Zähler, wie die Marktforscher am Montag in London mitteilten. Das ist der niedrigste Stand seit knapp einem Jahr. Analysten hatten im Schnitt mit einem Rückgang auf 52,6 Punkte gerechnet. LONDON - Die rasche Ausbreitung der Corona-Variante Omikron hat die Unternehmensstimmung in der Eurozone zu Jahresbeginn belastet. (Wirtschaft, 24.01.2022 - 17:12) weiterlesen...

Großbritannien: Omikron lastet auf Unternehmensstimmung. Der Einkaufsmanagerindex der Marktforscher von IHS Markit fiel von Dezember auf Januar um 0,2 Punkte auf 53,4 Zähler, wie Markit am Montag in London mitteilte. Markit führte die Entwicklung vor allem auf eine Abschwächung im Dienstleistungssektor zurück. Das verarbeitende Gewerbe habe sich besser entwickelt, zumal die Lieferengpässe nicht mehr ganz so drastisch ins Gewicht gefallen seien. LONDON - Die britische Wirtschaft ist zum Jahresstart durch die rapide Ausbreitung der Corona-Variante Omikron belastet worden. (Wirtschaft, 24.01.2022 - 10:54) weiterlesen...

Eurozone: Omikron belastet Unternehmensstimmung. Der Einkaufsmanagerindex des Instituts IHS Markit fiel von Dezember auf Januar um 0,9 Punkte auf 52,4 Zähler, wie die Marktforscher am Montag in London mitteilten. Das ist der niedrigste Stand seit knapp einem Jahr. Analysten hatten im Schnitt mit einem Rückgang auf 52,6 Punkte gerechnet. Die Entwicklung verlief zweigleisig: Während sich die Dienstleisterstimmung deutlich eintrübte, hellte sich die Stimmung in der Industrie auf. LONDON - Die Unternehmensstimmung in der Eurozone ist zu Jahresbeginn durch die rasche Ausbreitung der Corona-Variante Omikron belastet worden. (Wirtschaft, 24.01.2022 - 10:18) weiterlesen...

WDH: Rohstahlproduktion in Deutschland steigt. (Überflüssiger Buchstabe in Überschrift gestrichen) WDH: Rohstahlproduktion in Deutschland steigt (Wirtschaft, 24.01.2022 - 09:40) weiterlesen...

Rohstahlproduktion in Deutschlands steigt. Trotz der Pandemie habe sich die Menge um 12 Prozent auf 40,1 Millionen Tonnen erhöht, berichtete die Wirtschaftsvereinigung Stahl am Montag. Dieser Anstieg konnte jedoch die Verluste in den Jahren 2018 bis 2020 nicht ausgleichen. Insgesamt lag die Erzeugung 2021 noch immer 7 Prozent unter dem Niveau von 2017. Damals wurden in Deutschland 43,3 Millionen Tonnen Rohstahl hergestellt. DÜSSELDORF - Die Rohstahlproduktion in Deutschland ist 2021 erstmals seit drei Jahren wieder gestiegen. (Wirtschaft, 24.01.2022 - 09:18) weiterlesen...

Bundesagentur: Aufbau neuer Rücklagen wird Jahre brauchen. "Es wird Jahre dauern, bis wir wieder ein sicheres und krisenfestes Finanzpolster haben", sagte Schönefeld der Deutschen Presse-Agentur. Im Haushalt 2022 klaffe noch eine Lücke von 1,3 Milliarden Euro. Frühestens von 2023 könne wieder Geld angespart werden, sagte Schönefeld, die als Vorstandsmitglied der Bundesagentur nach mehr als 35 Jahren in der Behörde in der zweiten Jahreshälfte in den Ruhestand gehen wird. NÜRNBERG - Die Bundesagentur für Arbeit wird nach Einschätzung ihrer Finanzchefin Christiane Schönefeld lange Zeit brauchen, um nach den Corona-Jahren wieder eine Rücklage zur Krisenabwehr aufzubauen. (Wirtschaft, 22.01.2022 - 15:55) weiterlesen...