Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Deutschland

NÜRNBERG - Die Absenkung der Mehrwertsteuer hat nach Auffassung der Konsumforscher des Nürnberger Unternehmens GfK erhebliche Kaufanreize zur Folge.

23.07.2020 - 08:16:29

GfK: Mehrwertsteuer-Effekt lässt deutschen Konsum wieder anspringen. "Die Anschaffungsneigung ist sehr stark angestiegen", sagte GfK-Konsumforscher Rolf Bürkl bei der Vorstellung der Konsumklima-Studie für den Monat Juli. Die Verbraucher beabsichtigen offenbar, geplante größere Anschaffungen vorzuziehen, was dem Konsum in diesem Jahr hilft", sagte Bürkl.

Er warnte jedoch vor einer Mehrwertsteuer-Blase. Im Vorfeld vergangener Steuererhöhungen, etwa vom Jahr 2006 auf 2007, habe es erhebliche Vorzieheffekte gegeben. "Händler und Hersteller müssen sich darauf einstellen, dass sich die Konsumneigung wieder zurückbilden könnte, wenn ab Januar 2021 der ursprüngliche Mehrwertsteuersatz gilt", sagte der Experte. Doch auch wenn die Effekte nicht nachhaltig sind - die Steuersenkung stelle eine wichtige Stütze für die Binnennachfrage im laufenden Jahr dar.

Unabhängig von steuerlichen Effekten gehe das Konsumklima wieder deutlich und überraschend steil nach oben - was auf eine V-förmige Erholung des Konsums hindeute. "Unabhängig von der Mehrwertsteuer-Erhöhung arbeiten wir uns aus dem Keller heraus", sagte Bürkl. Das Konsumklima habe seit dem Tiefpunkt im Frühjahr um 23 Punkte zugelegt. Die ermittelte Prognose lag bei minus 0,3 nach minus 9,4 im Vormonat. Der längerfristige Mittelwert liegt etwa bei plus 10.

Auch die Einkommenserwartung der Deutschen scheint wieder besser zu werden - auch wenn die Erwartungen noch deutlich hinter dem Vorjahr zurückfallen. Nach Einschätzung der GfK hat dies auch mit der erwarteten Auszahlung eines Kinderbonus zu tun. Insgesamt hätten die staatlichen Hilfen eine enorme abfedernde Wirkung. Auch den kürzlich erreichten Kompromiss auf EU-Ebene wertete Bürkl als starkes Zeichen dafür, dass die öffentliche Hand zur Hilfe bereit ist.

Trotz der zum Teil deutlichen Erholung bleiben in der schwersten Rezession der deutschen Nachkriegsgeschichte weiterhin auch große Sorgen: Die Fragen, ob eine zweite Infektionswelle bevorstehe, ob es zu einer erhöhten Zahl an Insolvenzen komme und wie sich die Lage auf dem Arbeitsmarkt entwickele, seien nicht abschließend beantwortet.

Die Ergebnisse sind ein Auszug aus der Studie "GfK-Konsumklima MAXX" und basieren auf monatlich rund 2 000 Verbraucherinterviews, die im Auftrag der EU-Kommission durchgeführt werden. Das Konsumklima bezieht sich auf die gesamten privaten Konsumausgaben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Kreditvergabe an Verbraucher steigt etwas weniger als erwartet. Im Vergleich zum Vormonat sei die Kreditvergabe um 8,95 Milliarden US-Dollar nach oben geklettert, teilte die US-Notenbank Fed am Freitag in Washington mit. WASHINGTON - In den USA sind die Verbraucherkredite im Juni etwas weniger stark gestiegen als Experten erwartet hatten. (Wirtschaft, 07.08.2020 - 21:08) weiterlesen...

US-Demokraten: Verhandlungen um nächstes Konjunkturpaket festgefahren. Die Demokraten seien bereit, ein geringeres Paket in Höhe von rund zwei Billionen Dollar (1,7 Billionen Euro) zu akzeptieren, Regierung und Republikaner blieben aber bei ihrem Vorschlag von rund einer Billion, sagte die Vorsitzende des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, am Freitag. Das ursprüngliche von den Demokraten vorgeschlagene Konjunkturpaket sollte rund drei Billionen Dollar kosten. WASHINGTON - Es geht um Billionen US-Dollar: In den zähen Verhandlungen um ein weiteres Corona-Konjunkturpaket in den USA ist eine Einigung nach Angaben der Demokraten weiter nicht in Sicht. (Wirtschaft, 07.08.2020 - 19:11) weiterlesen...

Lage am US-Arbeitsmarkt verbessert sich nach Corona-Einbruch weiter. Die Zahl der Beschäftigten stieg im Juli stärker als erwartet, während die Arbeitslosenquote deutlicher als erwartet sank. Dies geht aus den am Freitag veröffentlichten Zahlen des US-Arbeitsministeriums hervor. Bis der Corona-Einbruch im April wettgemacht werden kann, ist es aber noch ein weiter Weg. WASHINGTON - In den USA hat sich die Lage am Arbeitsmarkt nach dem Einbruch in der Corona-Krise weiter verbessert. (Wirtschaft, 07.08.2020 - 15:19) weiterlesen...

USA: Beschäftigung erholt sich stärker als erwartet. Außerhalb der Landwirtschaft seien 1,763 Millionen Stellen hinzugekommen, teilte das Arbeitsministerium am Freitag in Washington mit. Analysten hatten nur mit einem Zuwachs von im Schnitt 1,480 Millionen gerechnet. WASHINGTON - In den USA ist die Beschäftigung im Juli überraschend deutlich gestiegen und hat erneut etwas von dem starken Einbruch in der Corona-Krise wettgemacht. (Wirtschaft, 07.08.2020 - 14:44) weiterlesen...

USA: Stundenlöhne steigen überraschend. Die Stundenlöhne legten im Vergleich zum Vormonat um 0,2 Prozent zu, wie das US-Arbeitsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Im Mai und Juni waren die Stundenlöhne noch jeweils gesunken. WASHINGTON - Die Löhne und Gehälter sind in den USA im Juli überraschend nicht weiter gesunken. (Wirtschaft, 07.08.2020 - 14:43) weiterlesen...

USA: Arbeitslosenquote sinkt weiter. Im Juli fiel die Arbeitslosenquote von 11,1 Prozent im Vormonat auf 10,2 Prozent, wie das US-Arbeitsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Im April hatte die Arbeitslosenquote wegen der Corona-Krise bei 14,7 Prozent den höchsten Wert seit Beginn der Aufzeichnungen nach dem Zweiten Weltkrieg erreicht. Analysten hatten für Juli im Mittel nur einen Rückgang der Quote auf 10,6 Prozent erwartet. WASHINGTON - In den USA hat sich die Lage auf dem Arbeitsmarkt nach der Zuspitzung in der Corona-Krise weiter entspannt. (Wirtschaft, 07.08.2020 - 14:38) weiterlesen...