Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tourismus, Getränke

NÜRNBERG - Der weltberühmte Christkindlesmarkt in Nürnberg und viele andere Weihnachtsmärkte abgesagt, Veranstaltungen bis Ende November verboten - auf die Schausteller geht das von der Corona-Krise überschattete Jahr mit einer weiteren Hiobsbotschaft zu Ende.

31.10.2020 - 08:03:29

Weihnachtsmarkt-Absage trifft Schausteller hart. "Wir sind erschüttert", sagte der Vizepräsident des Deutschen Schaustellerbunds, Lorenz Kalb, in Nürnberg. Die Weihnachtsmärkte seien eine wichtige Einnahmequelle für die Schaustellerfamilien - vor allem in diesem Jahr.

"Unsere Existenz ist schon seit der Absage sämtlicher Volksfeste dieser Saison bedroht und die Absage der Weihnachtsmärkte kommt einer Naturkatastrophe gleich", sagte auch Stephan Haimerl aus dem niederbayerischen Straubing. Normalerweise reist er ab Mai mit zwei Süßigkeitenständen und einem Imbiss von einem Volksfest zum nächsten. Doch die Hauptsaison fiel für ihn komplett ins Wasser. So hatten er und viele seiner Kolleginnen und Kollegen zumindest auf die Adventszeit gehofft.

Deshalb hatte sich der Süddeutsche Schaustellerverband - dessen Vorsitzender Kalb ist - im Sommer ein Konzept überlegt, wie Volksfeste trotz der Corona-Pandemie dennoch machbar sind. Der Beweis sei der Erfolg der Nürnberger Sommertage im August gewesen, die ein ausgeklügeltes Hygiene-Konzept gehabt hätten, sagte Kalb. Das Konzept hätten später auch andere Veranstalter in Deutschland übernommen. "Überall ist es gelobt worden. Nirgendwo gab es eine nachgewiesene Infektion", sagte Kalb.

Allerdings: Experten zufolge lässt sich derzeit für den überwiegenden Teil der Infektionen gar nicht nachvollziehen, wo sie passiert sind, und es ist kaum zu beurteilen, ob Hygienekonzepte tatsächlich Ansteckungen auf Weihnachtsmärkten verhindern können. Nichtsdestotrotz ist die Enttäuschung bei den Schaustellerfamilien groß. "Wir wollten damit mit Blick auf die Weihnachtsmärkte beweisen, dass es geht", sagte Kalb. Doch die allermeisten Weihnachtsmärkte seien bereits abgesagt.

Jetzt stehen die Betriebe wieder da, wie vor Monaten: Sie wissen nicht, wie es weiter geht. "Wir Schausteller sehen momentan gar kein Licht am Ende des Tunnels, da Veranstaltungen für das nächste Jahr im Frühjahr zum Teil schon abgesagt werden", sagte Haimerl.

Die Durststrecke in den vergangenen Monaten hatte er versucht, mit einem Lieferservice für gebrannte Mandeln, Popcorn und Magenbrot zu überbrücken. Doch das habe nur am Anfang der Corona-Welle funktioniert, sagte Haimerl. "Unsere volksfesttypischen Artikel gehen und gehören halt nur auf ein Volksfest."

Vielen der ein paar Tausend Schaustellerbetriebe fehlen nach Angaben von Kalb seit Ende vergangenen Jahres die Einnahmen, weil für sie die Saison mit den Weihnachtsmärkten endet, bei manchen sogar früher. "Wir fordern dringend Unterstützung", sagte er. "Wir sind die, die am längsten von der Krise betroffen sind." Wie viele Betriebe von der Existenz bedroht sind, kann er nicht sagen. Er sehe aber die Gefahr, dass das jahrhundertealte Gewerbe der Schausteller untergehe. "Das ist ein dringender Hilferuf", betonte er.

Die kleinen, dezentralen Veranstaltungen in einigen Städten seien nur ein Tropfen auf dem heißen Stein gewesen, beschrieb Haimerl seine Situation. Die Nothilfen würden nur 80 Prozent der Fixkosten für drei Monate abdecken. Der Lebensunterhalt seiner Familie sei dabei gar nicht eingerechnet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

FDP-Kritik: Bundesmillionen für Lehrerlaptops zu spät. Von einem "Sofort-Förderprogramm" könne nicht mehr die Rede sein, sagte die stellvertretende Fraktionsvorsitzenden Katja Suding der Deutschen Presse-Agentur. Hintergrund ist eine Formulierung in der entsprechenden Bund-Länder-Vereinbarung zur Finanzierung der Geräte. Dort heißt es, dass die vom Bund bereitgestellten 500 Millionen Euro für die Lehrerlaptops bis Ende nächsten Jahres ausgegeben sein sollen. BERLIN - Bei der geplanten Anschaffung von Dienstlaptops für Lehrer geht es nach Ansicht der FDP im Bundestag viel zu langsam voran. (Wirtschaft, 25.11.2020 - 05:25) weiterlesen...

Drosten: Schon bei Halskratzen soziale Situationen meiden. Dazu hat der Virologe Christian Drosten in der am Dienstag veröffentlichten Folge des "Coronavirus-Update" bei NDR-Info aufgerufen. "Man soll nicht krank und auch nicht kränklich zur Arbeit gehen, selbst wenn der Hausarzt gesagt hat, das testen wir jetzt mal nicht." Prinzipiell sollten Betroffene sich demnach in der aktuellen Phase der Pandemie auch schon mit einem Kratzen im Hals oder einer laufenden Nase nicht mehr in soziale Situationen begeben. BERLIN - Zum Vermeiden weiterer Corona-Fälle sollten Menschen mit milden Erkältungssymptomen aus Expertensicht auch dann zu Hause bleiben, wenn der Hausarzt keinen Anlass für einen Test sieht. (Wirtschaft, 25.11.2020 - 05:24) weiterlesen...

Weißes Haus genehmigt Geheimdienst-Briefings für Biden. Es habe am Nachmittag eine entsprechende Genehmigung des Weißen Hauses gegeben, erklärte ein Sprecher des Büros des Direktors der US-Geheimdienste am Dienstag (Ortszeit) auf Anfrage. In den USA ist es üblich, dass der gewählte Präsident noch vor der Amtseinführung im Januar täglich über die Erkenntnisse der Geheimdienste unterrichtet wird - ebenso wie der Amtsinhaber. Biden sagte am Dienstag nach Angaben anwesender Reporter in Wilmington, er habe noch kein Briefing erhalten, werde sie aber künftig regelmäßig bekommen. WASHINGTON - Nach wochenlanger Blockade kann der gewählte US-Präsident Joe Biden das tägliche Briefing der US-Geheimdienste bekommen. (Wirtschaft, 25.11.2020 - 05:24) weiterlesen...

Handwerkspräsident fordert weitere Coronahilfen. Weitere Überbrückungs- und Liquiditätshilfen seien für viele Handwerksbetriebe überlebensnotwendig, sagte Wollseifer den Zeitungen der Funke Mediengruppe. "Mit einem mannigfachen Betriebe-Kollaps ist niemandem geholfen." Dieser könne sogar zu einem Kollaps des Gesundheitssystems führen, weil zur Finanzierung die Beiträge der Betriebe dringend gebraucht würden. BERLIN - Vor der Bund-Länder-Schalte zur Eindämmung der Corona-Pandemie hat Handwerkspräsident Hans Peter Wollseifer erneut eine stärkere Unterstützung der Wirtschaft gefordert. (Boerse, 25.11.2020 - 05:23) weiterlesen...

SPD-Chefin Esken für Wechselunterricht - Lehrer fordern klare Linie. Um dies zu ermöglichen, habe der Bund die Länder bei der digitalen Ausstattung der Schulen, Schüler und Lehrer unterstützt, sagte Esken dem "Tagesspiegel" (Mittwoch). "Auch gestufte Anfangs- und Pausenzeiten sind empfehlenswert, gerade auch zur Entzerrung des Schülertransports." In den Schulbussen seien die Kinder und Jugendlichen "teils wie die Sardinen untergebracht". BERLIN - Vor dem Corona-Spitzengespräch am Mittwoch fordert SPD-Chefin Saskia Esken eine Entlastung der Schulen durch Wechselunterricht - also Klassenteilung und abwechselndes Lernen zu Hause und in der Schule. (Wirtschaft, 25.11.2020 - 05:22) weiterlesen...

Sparkassen-Präsident: Versprochene Hilfen müssen rasch kommen. "Ohne eine stabile Gesundheitslage kann es keine gute wirtschaftliche Entwicklung geben", sagte Schleweis der "Rhein-Neckar-Zeitung" (Mittwoch). BERLIN - Sparkassen-Präsident Helmut Schleweis hat eine Verlängerung des Teil-Lockdowns im Kampf gegen die Corona-Pandemie verteidigt. (Wirtschaft, 25.11.2020 - 05:22) weiterlesen...