Indikatoren, Deutschland

NÜRNBERG - Der Rückgang der Arbeitslosigkeit wird in den kommenden Monaten nach Einschätzung der Arbeitsagenturen weniger rasant verlaufen als im Sommer.

25.11.2021 - 10:59:25

IAB: Rückgang der Arbeitslosigkeit verlangsamt sich. Das geht aus dem Arbeitsmarktbarometer des Nürnberger Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hervor, das am Freitag veröffentlicht wurde. Das Barometer beruht auf einer Umfrage unter allen Arbeitsagenturen in Deutschland bezüglich ihrer Erwartungen für die nächsten drei Monate.

Der Frühindikator zeigt den Angaben nach im November 104 Punkte und ist damit im dritten Monat in Folge zurückgegangen. 90 Punkte würden eine besonders schlechte Entwicklung am Arbeitsmarkt spiegeln, 110 Punkte eine extrem gute.

"Nach Einschätzung der Arbeitsagenturen wird sich die Aufwärtsentwicklung am Arbeitsmarkt etwas abkühlen", sagte Enzo Weber, Leiter des IAB-Forschungsbereichs Prognosen und gesamtwirtschaftliche Analysen. Die Arbeitsmarktexperten erwarteten in der vierten Corona-Welle aber derzeit keinen größeren Rückschlag.

"Der Rückgang der Arbeitslosigkeit wird deutlich an Schwung verlieren. Das liegt auch daran, dass der Vorkrisenwert nicht mehr so weit weg ist und der Abbau der im Zuge der Krise gestiegenen Langzeitarbeitslosigkeit stockt", sagte Weber. Der Beschäftigungsausblick bleibe aber weiterhin sehr positiv und erreiche ähnlich hohe Werte wie in guten Zeiten vor der Krise.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Verbraucherstimmung trübt sich ein. Das Verbrauchervertrauen fiel zum Vormonat um 2,1 Punkte auf 109,5 Zähler, wie das Marktforschungsinstitut Conference Board am Dienstag in Washington mitteilte. Analysten hatten mit einer Eintrübung gerechnet, allerdings nur auf 111,0 Punkte. WASHINGTON - Die Stimmung der US-Verbraucher hat sich im November stärker eingetrübt als erwartet. (Wirtschaft, 30.11.2021 - 16:13) weiterlesen...

USA: Chicago-Geschäftsklima trübt sich deutlich ein. Der Indikator fiel im Monatsvergleich um 6,6 Punkte auf 61,8 Zähler, wie die regionale Einkaufsmanagervereinigung am Dienstag in Chicago mitteilte. Analysten hatten mit einem Rückgang gerechnet, allerdings nur auf 67,0 Punkte. Trotz des Rückgangs notiert der Indikator auf hohem Niveau. Werte über 50 Punkten signalisieren wirtschaftliches Wachstum, Werte darunter deuten auf eine Schrumpfung hin. CHICAGO - Das Geschäftsklima in der Region Chicago hat sich im November spürbar eingetrübt. (Wirtschaft, 30.11.2021 - 15:56) weiterlesen...

Arbeitslosenquote von knapp 35 Prozent: Südafrikas Jobs brechen weg. Im dritten Quartal kletterte sie nach Angaben des nationalen Statistikbüros Stats SA von Dienstag auf 34,9 Prozent - eine Zunahme um 0,5 Prozentpunkte gegenüber den vorangegangenen drei Monaten. Nicht erfasst ist die Zahl der Menschen, die die Jobsuche aufgegeben haben - sie nahm laut den Angaben um knapp eine Million zu. Die Jugendarbeitslosigkeit ist in Afrikas zweitgrößter Volkswirtschaft mit 66,5 Prozent besonders hoch. Die bis 24-Jährigen machen laut Stats SA knapp 22 Prozent der arbeitsfähigen Bevölkerung aus. JOHANNESBURG - Angesichts strikter Corona-Beschränkungen hat die Arbeitslosenquote in Südafrika einen neuen Höchststand erreicht. (Wirtschaft, 30.11.2021 - 15:48) weiterlesen...

Gute Corona-Lage: Indiens Wirtschaft erholt sich. Zwischen Juli und September stieg das Bruttoinlandsprodukt (BIP) des Landes im Vergleich zum Vorjahresquartal um 8,4 Prozent, wie das Statistik-Ministerium am Dienstag mitteilte. NEU DELHI - Indiens Wirtschaft hat bei einer vergleichsweise entspannten Corona-Lage zugelegt. (Wirtschaft, 30.11.2021 - 15:37) weiterlesen...

USA: Hauspreise steigen etwas langsamer - Case-Shiller-Index. In den 20 großen Metropolregionen der Vereinigten Staaten stiegen die Preise im September gegenüber dem Vorjahresmonat um 19,1 Prozent, wie aus dem am Dienstag in New York veröffentlichten S&P/Case-Shiller-Index hervorgeht. Im Vormonat hatte der Anstieg 19,6 Prozent betragen. Analysten hatten im Schnitt mit 19,3 Prozent gerechnet. NEW YORK - Der Höhenflug der US-Hauspreise hat sich leicht abgeschwächt. (Wirtschaft, 30.11.2021 - 15:22) weiterlesen...

Welthandel 2021 auf Rekordniveau. Sie rechnet mit einem Gesamtumfang 2021 von 28 Billionen Dollar (24,6 Billionen Euro). Der Trend sei unter anderem auf die Konjunkturpakete und den Anstieg der Rohstoffpreise zurückzuführen. Der Warenhandel habe deutlich stärker zugelegt als der Handel mit Dienstleistungen. GENF - Der Welthandel dürfte trotz Corona-Pandemie in diesem Jahr nach Wert einen Rekord erreichen: Die UN-Konferenz für Handel und Entwicklung (Unctad) geht von einem Plus von elf Prozent gegenüber dem Niveau 2019 - also vor der Pandemie - aus, wie sie am Dienstag in Genf berichtete. (Boerse, 30.11.2021 - 15:13) weiterlesen...