Indikatoren, Deutschland

NÜRNBERG - Der nahende Winter lässt nach Einschätzung von Volkswirten führender deutscher Finanzinstitute die Konjunktur in Deutschland frösteln.

24.10.2021 - 13:58:26

Volkswirte: Deutsche Wirtschaft muss sich im Winter warm anziehen. "Die deutsche Wirtschaft wird sich in den kommenden Monaten warm anziehen müssen", sagte Katharina Utermöhl von der Allianz-Gruppe in einer Umfrage der Deutschen Presse-Agentur. "Wir erwarten eine Fortsetzung der herbstlichen Abkühlung", sagte sie. Es werde jedoch keinen winterlichen Absturz geben, wie im vergangenen Jahr. Eine abgeschwächte Nachfrage aus China verschärfte das Problem.

Auch Marc Schattenberg von Deutsche Bank Research sieht vor allem wegen der hohen Energiepreise und der weltweiten Lieferengpässe, etwa bei Mikrochips, keine schnelle Erholung. "Vor Ende des Frühjahrs 2022 ist keine wesentliche Entspannung zu erwarten."

Und die Chefvolkswirtin der staatlichen Bankengruppe KfW, Fritzi Köhler-Geib ergänzt: "Die weitere Erholung wird sich zäher gestalten als im Frühjahr erwartet." Bisher sei nur schwer absehbar, wie lange die Materialengpässe und Produktionsstörungen auf den Weltmärkten anhielten. Die daraus resultierenden Lieferschwierigkeiten und starken Preisanstiege etwa für wichtige Rohstoffe verzögerten das Herauswachsen aus der Krise.

"Der Abbau der Lieferengpässe wird sich wegen der zum Teil hochkomplexen technischen Anforderungen nicht so schnell bewerkstelligen lassen", sagte auch Deutsche-Bank-Experte Marc Schattenberg. Er geht inzwischen nur noch von einem Wachstum von 2,5 Prozent in diesem Jahr aus. Die Erholung der Wirtschaft werde sich ins nächste Jahr hinein verlagern. Dann soll es nach seiner Prognose ein Wachstum von 4,5 Prozent geben. "Aufgeschoben ist nicht aufgehoben", sagte auch Köhler-Geib. "Wegen des Nachholbedarfs nach den krisenbedingten Produktionsausfällen sind die Auftragsbücher in der Industrie prall gefüllt."

Auf dem Arbeitsmarkt sehen die Volkswirte im Vergleich zu der rasanten Entwicklung in den Sommermonaten eine abgebremste Erholung. "Die Genesung des deutschen Arbeitsmarkts dürfte sich über die Wintermonate zwar fortsetzen, aber klar an Fahrt verlieren", sagte Katharina Utermöhl. Dennoch dürfte bis Ende 2022 das Vorkrisenniveau bei der Arbeitslosigkeit wiedererreicht werden. Utermöhl und Schattenberg gehen von einer Reduzierung der Zahl der Arbeitslosen im Oktober um rund 60 000 aus. Die Nürnberger Bundesagentur für Arbeit gibt ihre Monatsstatistik für Oktober am Donnerstag (28. Oktober) bekannt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/Chipmangel belastet Autobranche weiter - Rückgang bei Neuzulassungen (Wiederholung aus technischen Gründen) (Boerse, 04.12.2021 - 12:11) weiterlesen...

AUSBLICK 2022: Steigende Inflation - Wie kam es dazu und wie geht es weiter?. Die Teuerung in Deutschland kennt seit Monaten nur eine Richtung: nach oben. Inflationsraten von vier oder mehr Prozent gab es hierzulande zuletzt Anfang der 1990er Jahre, kurz nach der deutschen Wiedervereinigung. Bei vielen Menschen wächst die Sorge, dass ihr sauer verdientes Geld zunehmend an Wert verliert. FRANKFURT - An der Tankstelle und beim Heizölkauf reiben sich die Verbraucher verwundert die Augen: Die Preise steigen und steigen. (Wirtschaft, 03.12.2021 - 18:18) weiterlesen...

USA: Industrieaufträge steigen stärker als erwartet. Es seien 1,0 Prozent mehr Bestellungen eingegangen, teilte das US-Handelsministerium am Freitag in Washington mit. Analysten hatten im Schnitt mit einem halb so starken Zuwachs um 0,5 Prozent gerechnet. Ohne den Transportsektor erhöhten sich die Bestellungen um 1,6 Prozent. WASHINGTON - Die US-Industrie hat im Oktober mehr Aufträge erhalten als erwartet. (Wirtschaft, 03.12.2021 - 16:20) weiterlesen...

Organisation: Flugverkehr in Europa im Dezember weit unter Prognose. Demnach hätte man eigentlich wieder mit rund 82 Prozent des Flugverkehrs verglichen mit 2019 gerechnet, schrieb Eurocontrol-Generaldirektor Eamonn Brennan am Freitag auf Twitter. In den ersten Dezembertagen habe man aber 8 Prozentpunkte darunter gelegen. Es sehe so aus, als wirkten sich neue Beschränkungen bereits aus. BRÜSSEL - In den ersten Dezembertagen gab es in Europa laut der Europäischen Organisation zu Sicherung der Luftfahrt (Eurocontrol) deutlich weniger Flugverkehr als erwartet. (Boerse, 03.12.2021 - 16:19) weiterlesen...

USA: Stimmung im Dienstleistungssektor so gut wie nie. Der Einkaufsmanagerindex des Institute for Supply Management (ISM) kletterte zum Vormonat um 2,4 Punkte auf 69,1 Zähler, wie das Institut am Freitag in Tempe mitteilte. Das ist der höchste Stand seit Erhebung der Daten im Jahr 1997. Analysten hatten dagegen mit einem Rückgang auf im Schnitt 65 Punkte gerechnet. Mit einem Wert von deutlich mehr als 50 Punkten signalisiert der Indikator ein kräftiges Wirtschaftswachstum. TEMPE - Die Stimmung im Dienstleistungssektor der USA ist im November abermals auf ein Rekordhoch gestiegen. (Wirtschaft, 03.12.2021 - 16:16) weiterlesen...

US-Arbeitsmarkt liefert durchwachsenes Bild. Zwar schuf die Wirtschaft erneut zusätzliche Stellen, allerdings viel weniger als von Experten erwartet wurden. Dagegen überraschte die Arbeitslosigkeit mit einem deutlichen Rückgang. Der US-Dollar geriet nach den Zahlen dennoch unter Druck. WASHINGTON - Der US-Arbeitsmarkt hat im November kein eindeutiges Bild abgegeben. (Wirtschaft, 03.12.2021 - 15:11) weiterlesen...