Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Deutschland

NÜRNBERG - Der Mangel an Arbeitskräften wird einer Studie des Nürnberger Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) zufolge in den nächsten 20 Jahren den Arbeitsmarkt in Deutschland definieren.

14.02.2020 - 11:13:25

Angebot an Arbeitskräften künftig ausschlaggebend für Arbeitsmarkt. Während in Süddeutschland und den Stadtstaaten Berlin und Hamburg weiter ein Wachstum der Beschäftigung zu verzeichnen sei, werde es vor allem in Ostdeutschland wegen der schrumpfenden Bevölkerung zu Engpässen kommen - und damit letztlich auch zu wirtschaftlichen Problemen.

"Der limitierende Faktor ist nicht mehr die Arbeitslosigkeit, sondern das Arbeitskräfteangebot", sagte Enzo Weber, Leiter des Forschungsbereiches Prognosen und gesamtwirtschaftliche Analysen beim IAB. Die Studien wurden in Zusammenarbeit mit dem Bundesinstitut für Berufsbildung und der Gesellschaft für Wirtschaftliche Strukturforschung erarbeitet.

Schlusslicht bei der Arbeitskräfteentwicklung ist der Projektion zufolge Sachsen-Anhalt, aber auch das Saarland im Westen Deutschlands hat große Probleme.

Die entscheidende Frage sei, wie sich die schrumpfende Bevölkerungszahl in Deutschland auf den Arbeitsmarkt auswirke. Der technologische Wandel werde dazu führen, dass auf dem Stellenmarkt auch Jobs wegfielen, sagte Weber. An anderer Stelle werde dies ausgeglichen. "Unter dem Strich gibt es nicht weniger Beschäftigung, aber große Umbrüche. Die wollen erst einmal gemeistert sein", sagte der Professor. Gelinge das Management dieser Prozesse nicht, drohe stellenweise zusätzliche Arbeitslosigkeit.

Auf eine Schrumpfung der Bevölkerungszahl folge normalerweise eine Schrumpfung der Bautätigkeit - weniger Wohnraum werde benötigt. In der Automobilbranche fielen Jobs dem Abschied vom Verbrennungsmotor zum Opfer. "Die auf den Verbrenner ausgerichtete Zulieferindustrie ist volkswirtschaftlich bedeutsamer als der Ausstieg aus der Braunkohle", sagte Weber.

Insgesamt nimmt die Bedeutung des produzierenden Gewerbes in allen Bundesländern an Bedeutung ab. Soziale Dienstleisstungsberufe,etwa in der Pflege, nehmen deutlich zu. In diesem Bereich gebe es mit Ausnahme von Berlin in allen Bundesländern bereits Fachkräfte-Engpässe.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/ROUNDUP 2: Arbeitsmarkt bleibt robust - Auswirkungen von Coronavirus unklar (Tippfehler in der Überschrift beseitigt.) (Wirtschaft, 28.02.2020 - 17:01) weiterlesen...

USA: Konsumklima der Uni Michigan steigt auf den höchsten Stand seit März 2018. Das von der Universität Michigan erhobene Konsumklima stieg gegenüber dem Vormonat um 1,2 Punkte auf 101,0 Zähler, wie die Universität am Freitag auf Basis einer zweiten Schätzung mitteilte. Das ist der höchste Stand seit März 2018. In einer ersten Schätzung waren noch 100,9 Punkte ermittelt worden. Volkswirte hatten mit einer Revision auf 100,7 Punkte gerechnet. MICHIGAN - Die Stimmung der US-Verbraucher hat sich im Februar spürbar verbessert. (Wirtschaft, 28.02.2020 - 16:13) weiterlesen...

USA: Chicago-Einkaufsmanagerindex steigt überraschend deutlich. Der entsprechende Einkaufsmanagerindex stieg im Februar um 6,1 Punkte auf 49,0 Punkte, wie die regionale Einkaufsmanagervereinigung am Freitag in Chicago mitteilte. Volkswirte hatten im Schnitt nur mit einem Anstieg auf 46,0 Punkte gerechnet. Im Vormonat war der Indikator mit 42,9 Punkten noch auf den tiefsten Stand seit Dezember 2015 gefallen. CHICAGO - In den USA hat sich die Unternehmensstimmung überraschend deutlich aufgehellt. (Wirtschaft, 28.02.2020 - 15:59) weiterlesen...

Inflation verharrt in Deutschland im Februar bei 1,7 Prozent. Die Jahresteuerungsrate lag wie schon im Januar bei 1,7 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden anhand vorläufiger Daten mitteilte. Im Dezember waren es noch 1,5 Prozent und im November 1,1 Prozent. WIESBADEN - Die Inflation in Deutschland hat trotz gestiegener Nahrungsmittel- und Energiepreise im Februar nicht weiter angezogen. (Wirtschaft, 28.02.2020 - 15:23) weiterlesen...

USA: Einkommen wachsen stärker - Konsumausgaben schwächer. Die Ausgaben hingegen legten schwächer als erwartet zu. Wie das amerikanische Handelsministerium am Freitag in Washington mitteilte, stiegen die Einkünfte im Januar um 0,6 Prozent im Monatsvergleich. Analysten hatten zwar einen Anstieg erwartet, aber im Schnitt nur um 0,4 Prozent. Im Vormonat waren die Preise kaum gestiegen. Das Ministerium revidierte den Zuwachs von zuvor 0,2 auf nur noch 0,1 Prozent. WASHINGTON - Die privaten Einkommen der US-Bürger sind zu Beginn des Jahres überraschend stark gestiegen. (Wirtschaft, 28.02.2020 - 15:06) weiterlesen...

Inflation in Deutschland unverändert bei 1,7 Prozent. Die Jahresteuerungsrate lag wie schon im Januar bei 1,7 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden anhand vorläufiger Daten mitteilte. Im Dezember waren es noch 1,5 Prozent und im November 1,1 Prozent. WIESBADEN - Trotz gestiegener Lebensmittel- und Energiepreise hat die Inflation im Februar im Jahresvergleich nicht weiter zugelegt. (Wirtschaft, 28.02.2020 - 14:25) weiterlesen...