Indikatoren, Deutschland

NÜRNBERG - Der Erfolg von Ein-Euro-Jobs hängt nach jüngsten Erkenntnissen von Arbeitsmarktforschern stark vom Einsatzfeld von Langzeitarbeitslosen ab.

04.04.2018 - 14:25:39

Studie: Erfolg von Ein-Euro-Jobs hängt stark vom Einsatzfeld ab. So hätten sich Einsätze von Frauen im Umfeld der boomenden Gesundheits- und Pflegebranche häufiger als tragfähigere Brücken in eine reguläre Beschäftigung erwiesen als etwa die Arbeit ostdeutscher Männer bei Umweltschutzprojekten und der Landschaftspflege. Das geht aus einer am Mittwoch veröffentlichten Studie des Nürnberger Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hervor.

So hätten sich Einsätze von Frauen im Umfeld der boomenden Gesundheits- und Pflegebranche häufiger als tragfähigere Brücken in eine reguläre Beschäftigung erwiesen als etwa die Arbeit ostdeutscher Männer bei Umweltschutzprojekten und der Landschaftspflege.

Das geht aus einer Studie des Nürnberger Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hervor.

Vergleichsweise schnell fanden auch solche Ein-Euro-Jobber eine sozialversicherungspflichtige Stelle, die in der Kinderbetreuung oder der Jugendhilfe eingesetzt wurden, berichten die Autoren der Studie, Markus Kiesel und Joachim Wolff. Vor allem als schwer vermittelbar eingestufte westdeutsche Frauen haben nach Beobachtung der Forscher davon profitiert, dass in diesen Branchen viele neue Stellen geschaffen wurden.

Für ostdeutsche Männer habe es dagegen in den Einsatzbereichen ihres Ein-Euro-Jobs kaum freie Stellen gegeben. Ihre Jobchancen hätten sich während ihrer Beschäftigung in Umweltschutzprojekten und in der Landschaftspflege im Vergleich zu Langzeitarbeitslosen ohne Ein-Euro-Job sogar verschlechtert.

In den meisten untersuchten Fällen hätten aber die Ein-Euro-Jobs die Eingliederungschance der Betroffenen während des siebenjährigen Untersuchungszeitraums verbessert. Die Ein-Euro-Jobs hätten etwa verhindert, dass sich Langzeitarbeitslose entmutigt aus dem Arbeitsleben zurückziehen. Dies sei bei ungeförderten Langzeitarbeitslosen häufiger der Fall gewesen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

USA: Neubauverkäufe steigen stärker als erwartet. Im Vergleich zum Vormonat legten sie um 4,0 Prozent zu, wie das Handelsministerium am Dienstag in Washington mitteilte. Analysten hatten nur einen Anstieg um 1,9 Prozent erwartet. Auf das Jahr hochgerechnet stiegen die Hausverkäufe auf 694 000 Einheiten. Hier war lediglich ein Wert von 630 000 erwartet worden. WASHINGTON - In den USA sind die Verkäufe neuer Häuser im März stärker als erwartet gestiegen. (Boerse, 24.04.2018 - 16:18) weiterlesen...

USA: Verbraucherstimmung steigt überraschend. Der vom Conference Board erhobene Indikator sei um 1,7 Punkte auf 128,7 Zähler gestiegen, teilte das private Marktforschungsinstitut am Dienstag in Washington mit. Der Markt hatte hingegen einen Rückgang auf 126,0 Punkte erwartet. WASHINGTON - Die Verbraucherstimmung in den USA hat sich im April überraschend aufgehellt. (Wirtschaft, 24.04.2018 - 16:18) weiterlesen...

Belgien: Geschäftsklima hellt sich überraschend auf. Der Indikator sei im Vergleich zum Vormonat um 0,9 Punkte auf 1,0 Zähler gestiegen, teilte die belgische Notenbank (BNB) am Dienstag in Brüssel mit. Analysten hatten im Mittel hingegen einen Rückgang auf minus 0,5 Punkte erwartet. BRÜSSEL - In Belgien hat sich das Geschäftsklima im April überraschend aufgehellt. (Wirtschaft, 24.04.2018 - 15:11) weiterlesen...

Deutschland: Ifo-Geschäftsklima trübt sich fünften Monat in Folge ein. Das Geschäftsklima fiel um 1,2 Punkte auf 102,1 Zähler, wie das Ifo-Institut am Dienstag in München mitteilte. Analysten hatten im Schnitt mit einem Rückgang gerechnet, aber nur auf 102,8 Punkte. Wegen einer Überarbeitung des Ifo-Geschäftsklimas weichen die aktuellen Werte stark von den Werten ab, die in den Monaten zuvor gemeldet worden waren. MÜNCHEN - Die Stimmung in den deutschen Unternehmen hat sich im April den fünften Monat in Folge eingetrübt. (Wirtschaft, 24.04.2018 - 11:03) weiterlesen...

USA: Verkäufe bestehender Häuser steigen stärker als erwartet. Im Vergleich zum Vormonat legten sie um 1,1 Prozent zu, wie die Maklervereinigung "National Association of Realtors" (NAR) am Montag in Washington mitteilte. WASHINGTON - In den USA sind die Verkäufe bestehender Häuser im März stärker als erwartet gestiegen. (Wirtschaft, 23.04.2018 - 16:23) weiterlesen...

AUSBLICK: Ifo-Geschäftsklima sinkt erneut - Indikator überarbeitet. FRANKFURT - Mit dem Ifo-Geschäftsklima dürfte das wichtigste deutsche Konjunkturbarometer am Dienstag (24. April) auf weniger Dynamik beim Aufschwung hindeuten. Experten erwarten im Mittel für April einen Rückgang des Ifo-Geschäftsklimas auf 102,8 Punkte. Im März hatte der Indexwert noch bei 103,2 Punkten gelegen. Damit erwarten Fachleute nach dem Rekordwert im November den fünften Rückgang in Folge und den niedrigsten Indexwert seit vergangenen Juni. AUSBLICK: Ifo-Geschäftsklima sinkt erneut - Indikator überarbeitet (Wirtschaft, 23.04.2018 - 13:19) weiterlesen...