Indikatoren, Deutschland

NÜRNBERG - Der deutsche Arbeitsmarkt ist trotz eines kräftigen Anstiegs der Arbeitslosigkeit so gut wie zuletzt vor 26 Jahren ins neue Jahr gestartet.

31.01.2017 - 14:28:23

Arbeitslosigkeit trotz Eis und Schnee auf Januar-Rekordtief. Weniger Arbeitslose in einem Januar hatte es 1991 gegeben.

Nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit (BA) vom Dienstag waren zum Jahresauftakt 2,777 Millionen Männer und Frauen arbeitslos. Das waren 209 000 mehr als im Dezember, aber 143 000 weniger als im Jahr davor. Die Arbeitslosenquote stieg im Vergleich zum Vormonat um 0,5 Punkte auf 6,3 Prozent.

Rechnet man auch noch jene Jobsucher hinzu, die auf Vermittlung der Jobcenter und Arbeitsagenturen derzeit Trainingskurse und Fortbildungen absolvieren oder krank waren, gab es in Deutschland im Januar allerdings 3,73 Millionen Erwerbslose - also rund eine Million mehr. Die Unterbeschäftigung - so der Fachbegriff dafür - lag damit im Januar um 49 000 höher als vor einem Jahr, teilte die Bundesagentur mit.

BA-Chef Frank-Jürgen Weise zeigte sich dennoch zufrieden: "Auf dem Arbeitsmarkt läuft es im Jahr 2017 gut an." Die Einschätzung teilte auch Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles: "Der deutsche Arbeitsmarkt ist den guten Wirtschaftsprognosen gefolgt und zeigt sich weiterhin aufnahmebereit", kommentierte die SPD-Politikerin die jüngsten Arbeitsmarktzahlen. "Insgesamt ist das Bild klar, die Tendenz eindeutig: Die Arbeitslosigkeit sinkt, die Beschäftigung steigt."

Der starke Januar-Anstieg der Arbeitslosenzahlen dürfe nicht überschätzt werden, so Weise. Dafür gebe es allein jahreszeitliche Gründe. So ruhe auf vielen Baustellen wegen Frosts und Schnee die Arbeit. Außerdem verlören zum Jahresanfang viele der fürs Weihnachtsgeschäft angeheuerten Verkäufer und Verkäuferinnen ihre Arbeit. Und: Manche Unternehmen warteten mit der Einstellung neuer Mitarbeiter bis zum Frühjahr, meint Weise, der Ende März in den Ruhestand geht.

Im Februar müsse dagegen wohl noch einmal mit deutlich steigenden Erwerbslosenzahlen gerechnet werden. Denn wegen des frühen Zählstichtags im Januar werde sich die Frostperiode vor allem im Süden Deutschlands wahrscheinlich erst in den Februar-Zahlen niederschlagen.

Wie gut die aktuelle Entwicklung sei, zeige auch der ungewöhnliche hohe Rückgang der saisonbereinigten Zahl: Ohne die im Januar stark ausgeprägten Saisoneffekte wäre die Zahl der Jobsucher um 26 000 gesunken.

Auswirkungen des Brexits und der drohenden Abschottungspolitik des neuen US-Präsidenten Donald Trump auf den deutschen Arbeitsmarkt schließt auch Weise inzwischen nicht mehr aus. "Effekte werden wir in dem Jahr sicher haben. Wie groß sie sein werden, das wird man erst Mitte des Jahres erkennen." Aktuell sei auf dem Arbeitsmarkt davon jedenfalls noch nichts zu spüren. Er halte daher vorerst weiter an der BA-Prognose von 2,6 Millionen Erwerbslosen im Jahresdurchschnitt 2017 fest; das wären rund 70 000 weniger als 2016.

Die Zahl der arbeitslosen Flüchtlinge stieg derweil im erwarteten Rahmen weiter. Mit 178 000 lag sie im Januar um rund 13 000 höher als im Vormonat. Als "arbeitssuchend" waren hingegen 441 000 Flüchtlinge bei den Jobcentern registriert. Viele Asylbewerber absolvierten derzeit noch Integrations- und Berufsvorbereitungskurse und könnten daher noch nicht vermittelt werden. Hartz IV bezögen derzeit 605 000 Flüchtlinge; dazu zählten auch Kinder und Ältere. Weise schätzt, dass ihre Zahl in diesem Jahr auf mehr als 700 000 steigen könnte.

Unterdessen scheint der Stellenboom der vergangenen Jahre etwas an Schwung zu verlieren. Zwar entstünden weiter neue Arbeitsplätze, "das Wachstum hat sich aber zuletzt deutlich abgeschwächt", räumte Weise ein. Die Zahl der Erwerbstätigen im Dezember 2016 bezifferte das Statistische Bundesamt auf 43,59 Millionen - das sind nur 233 000 mehr als im Vorjahresmonat. Die Zahl der sozialversicherungspflichtigen Stellen lag nach BA-Hochrechnungen zuletzt im November bei 31,72 Millionen; auch das waren nur noch 332 000 mehr als im Vorjahresmonat. Damals hatte der Anstieg noch deutlich höher gelegen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Arbeitslosenquote in Europa so niedrig wie seit 2008 nicht mehr. Sie sank im Jahresvergleich von 9,2 auf 8,5 Prozent, wie die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) am Montag in Genf berichtete. Sie rechnet mit einer Fortsetzung des Trends: 8,1 Prozent in diesem und 7,8 Prozent im nächsten Jahr. GENF - Die Arbeitslosenquote in Nord-, West- und Südeuropa ist dank des anhaltenden Wirtschaftsaufschwungs im vergangenen Jahr so niedrig gewesen wie seit 2008 nicht mehr. (Wirtschaft, 22.01.2018 - 21:02) weiterlesen...

DAVOS/ROUNDUP/Die Nachfrage steigt, Steuern sinken: Die Weltwirtschaft boomt. "Die Weltwirtschaft nimmt Fahrt auf", teilte IWF-Chefvolkswirt Maurice Obstfeld am Montag in Davos mit, wo sich Wirtschaftslenker und Politiker in dieser Woche zum Weltwirtschaftsforum treffen. Vor allem Europa und Asien hätten zuletzt positiv überrascht. Hinzu komme von diesem Jahr an die US-Steuerreform. DAVOS - Der gute wirtschaftliche Lauf Deutschlands und der Welt wird nach den Prognosen des Internationalen Währungsfonds andauern. (Wirtschaft, 22.01.2018 - 15:13) weiterlesen...

DAVOS/TABELLE: IWF für Weltwirtschaft noch zuversichtlicher. Dies geht aus neuen Prognosen des Währungsfonds hervor, die am Montag anlässlich des Weltwirtschaftsforums im schweizerischen Davos präsentiert wurden. Besonders deutlich wurden die Prognosen für die USA und Deutschland angehoben. DAVOS - Der Internationale Währungsfonds (IWF) zeigt sich noch zuversichtlicher für die weltwirtschaftliche Entwicklung. (Wirtschaft, 22.01.2018 - 15:02) weiterlesen...

DAVOS/Steuerreform und Boomphase: IWF schraubt globale Wachstumserwartungen hoch. Getrieben vom derzeitigen Aufschwung in Europa und Asien sowie der Steuerreform in den USA dürfte das weltweite Wachstum 2018 und 2019 jeweils 3,9 Prozent betragen, teilte der IWF am Montag auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos mit. Noch im Oktober vergangenen Jahres war die Organisation von einem Anstieg um jeweils 3,7 Prozent ausgegangen. DAVOS - Der Internationale Währungsfonds (IWF) rechnet für dieses und nächstes Jahr mit einem noch stärkeren Anziehen der Weltwirtschaft. (Wirtschaft, 22.01.2018 - 15:02) weiterlesen...

Bundesbank: Deutsche Wirtschaft wächst etwas schwächer. Im Vergleich zu den Sommermonaten könnte die Zuwachsrate im Schlussquartal leicht niedriger ausgefallen sein, heißt es in dem am Montag veröffentlichten Monatsbericht der Bundesbank. Das Statistische Bundesamt hat bereits eine vorläufige Wachstumszahl von rund einem halben Prozent genannt. Dies wäre tatsächlich etwas weniger als die in den Vorquartalen erzielten Wachstumsraten. FRANKFURT - Die deutsche Wirtschaft dürfte nach Einschätzung der Bundesbank zum Jahresende 2017 hin etwas schwächer gewachsen sein. (Wirtschaft, 22.01.2018 - 12:01) weiterlesen...

USA: Michigan-Konsumklima wieder gesunken. Das Konsumklima der Universität von Michigan fiel im Vergleich zum Vormonat in einer ersten Schätzung um 1,5 Punkte auf 94,4 Zähler, wie die Universität am Freitag mitteilte. Volkswirte hatten mit einem Anstieg gerechnet. MICHIGAN - Die Stimmung der US-Verbraucher hat sich im Januar entgegen den Markterwartungen erneut eingetrübt. (Wirtschaft, 19.01.2018 - 17:07) weiterlesen...