Indikatoren, USA

NÜRNBERG - Der Chef der Bundesagentur für Arbeit, Frank-Jürgen Weise, schließt Auswirkungen auf den deutschen Arbeitsmarkt durch den Brexit und die geplante wirtschaftliche Abschottungspolitik der USA nicht aus.

31.01.2017 - 11:13:25

Weise schließt Folgen von Brexit und Trump für Arbeitsmarkt nicht aus. "Effekte werden wir in dem Jahr sicher haben. Wie groß sie sein werden, das wird man erst Mitte des Jahres erkennen", sagte Weise am Dienstag in Nürnberg. Erst dann werde sichtbar sein, welche Wirtschaftspolitik die britische Regierung angesichts des angestrebten EU-Austritts sowie US-Präsident Donald Trump planten. Aktuell sei auf dem deutschen Arbeitsmarkt noch nichts zu spüren.

Da er auch für die kommenden Monate mit einer stabilen Konjunktur rechne, sehe er derzeit keinen Anlass, seine Arbeitsmarktprognose für 2017 zu korrigieren, sagte Weise. Derzeit rechne er noch mit einer durchschnittlichen Jahresarbeitslosigkeit von 2,6 Millionen. Er räumte aber ein, dass Arbeitsmarktforscher der Bundesagentur derzeit dabei seien, die Prognose anzupassen. Die neue Einschätzung werde voraussichtlich im März veröffentlicht.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Deutschland: ZEW-Konjunkturerwartungen steigen - Lagebewertung auf Rekordhoch. Der Indikator des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) stieg um 3,0 Punkte auf 20,4 Zähler, wie das ZEW am Dienstag in Mannheim mitteilte. Bankvolkswirte hatten zwar mit einem Anstieg gerechnet, allerdings nur auf 17,7 Punkte. Die Bewertung der aktuellen Lage verbesserte sich ebenfalls deutlich und stieg auf ein Rekordhoch von 95,2 Punkte. MANNHEIM - Die Konjunkturerwartungen deutscher Finanzexperten haben sich im Januar spürbar verbessert. (Wirtschaft, 23.01.2018 - 11:14) weiterlesen...

Arbeitslosenquote in Europa so niedrig wie seit 2008 nicht mehr. Sie sank im Jahresvergleich von 9,2 auf 8,5 Prozent, wie die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) am Montag in Genf berichtete. Sie rechnet mit einer Fortsetzung des Trends: 8,1 Prozent in diesem und 7,8 Prozent im nächsten Jahr. GENF - Die Arbeitslosenquote in Nord-, West- und Südeuropa ist dank des anhaltenden Wirtschaftsaufschwungs im vergangenen Jahr so niedrig gewesen wie seit 2008 nicht mehr. (Wirtschaft, 22.01.2018 - 21:02) weiterlesen...

DAVOS/ROUNDUP/Die Nachfrage steigt, Steuern sinken: Die Weltwirtschaft boomt. "Die Weltwirtschaft nimmt Fahrt auf", teilte IWF-Chefvolkswirt Maurice Obstfeld am Montag in Davos mit, wo sich Wirtschaftslenker und Politiker in dieser Woche zum Weltwirtschaftsforum treffen. Vor allem Europa und Asien hätten zuletzt positiv überrascht. Hinzu komme von diesem Jahr an die US-Steuerreform. DAVOS - Der gute wirtschaftliche Lauf Deutschlands und der Welt wird nach den Prognosen des Internationalen Währungsfonds andauern. (Wirtschaft, 22.01.2018 - 15:13) weiterlesen...

DAVOS/TABELLE: IWF für Weltwirtschaft noch zuversichtlicher. Dies geht aus neuen Prognosen des Währungsfonds hervor, die am Montag anlässlich des Weltwirtschaftsforums im schweizerischen Davos präsentiert wurden. Besonders deutlich wurden die Prognosen für die USA und Deutschland angehoben. DAVOS - Der Internationale Währungsfonds (IWF) zeigt sich noch zuversichtlicher für die weltwirtschaftliche Entwicklung. (Wirtschaft, 22.01.2018 - 15:02) weiterlesen...

DAVOS/Steuerreform und Boomphase: IWF schraubt globale Wachstumserwartungen hoch. Getrieben vom derzeitigen Aufschwung in Europa und Asien sowie der Steuerreform in den USA dürfte das weltweite Wachstum 2018 und 2019 jeweils 3,9 Prozent betragen, teilte der IWF am Montag auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos mit. Noch im Oktober vergangenen Jahres war die Organisation von einem Anstieg um jeweils 3,7 Prozent ausgegangen. DAVOS - Der Internationale Währungsfonds (IWF) rechnet für dieses und nächstes Jahr mit einem noch stärkeren Anziehen der Weltwirtschaft. (Wirtschaft, 22.01.2018 - 15:02) weiterlesen...

Bundesbank: Deutsche Wirtschaft wächst etwas schwächer. Im Vergleich zu den Sommermonaten könnte die Zuwachsrate im Schlussquartal leicht niedriger ausgefallen sein, heißt es in dem am Montag veröffentlichten Monatsbericht der Bundesbank. Das Statistische Bundesamt hat bereits eine vorläufige Wachstumszahl von rund einem halben Prozent genannt. Dies wäre tatsächlich etwas weniger als die in den Vorquartalen erzielten Wachstumsraten. FRANKFURT - Die deutsche Wirtschaft dürfte nach Einschätzung der Bundesbank zum Jahresende 2017 hin etwas schwächer gewachsen sein. (Wirtschaft, 22.01.2018 - 12:01) weiterlesen...