Indikatoren, Regierungen

NÜRNBERG - Der Chef der Bundesagentur für Arbeit, Detlef Scheele, geht trotz steigender Konjunkturskepsis von einer weiter positiven Entwicklung auf dem deutschen Arbeitsmarkt aus.

09.08.2018 - 06:32:35

BA-Chef Scheele: Auch 2019 keine Trendwende am Arbeitsmarkt absehbar. "Wenn man über die nächsten sechs Monate spricht, muss man sich keine Sorgen machen", sagte Scheele der Deutschen Presse-Agentur. Gegenwärtig und für das kommende Jahr spreche nichts für einen Abschwung oder eine Krise. "Wir sehen zunächst auch für 2019 keine Trendwende am Arbeitsmarkt", sagte Scheele. Was darüber hinaus sei, könne man vom jetzigen Standpunkt aus nur schwer sagen.

Gegenwärtig und für das kommende Jahr spreche nichts für einen Abschwung oder eine Krise. "Wir sehen zunächst auch für 2019 keine Trendwende am Arbeitsmarkt", sagte Scheele. Was darüber hinaus sei, könne man vom jetzigen Standpunkt aus nur schwer sagen. "Die Situation für 2020 vorauszusagen ist wie ein Blick in die Glaskugel."

Im Sommer steige die Arbeitslosigkeit zwar wie gewohnt durch Werksferien und noch nicht vermittelte Jugendliche in Ausbildung etwas. "Aber dann mit der Herbstbelebung wird es wahrscheinlich zu einer Vier vor dem Komma bei der Arbeitslosenquote kommen", so Scheele. Im Juli betrug die Arbeitslosenquote 5,1 Prozent - die Bundesagentur registrierte 2,325 Millionen Menschen ohne Job.

Ein Risiko für den Arbeitsmarkt bleibt laut Scheele der von den USA angeheizte Handelsstreit. Einen nachhaltig negativen Einfluss sieht er aber nicht. Die Stabilität am Arbeitsmarkt hänge nicht allein am Außenhandel. "Wir haben eine ganze Reihe von Berufen, die konjunkturunabhängig sind." Das seien zum Beispiel Sozial-, Erziehungs- oder Pflegeberufe. Außerdem sei die Binnennachfrage stark, die jüngsten Tarifabschlüsse stützten diese.

Der näher rückende EU-Austritt Großbritanniens ("Brexit") wird laut Scheele nicht ohne Auswirkungen bleiben - wenngleich diese für den hiesigen Arbeitsmarkt eher gering ausfielen. "Die Folgen des Brexits werden vor allem die Menschen im Vereinten Königreich tragen müssen." In "Siegesgeheul" müsse man dennoch nicht ausbrechen. Der Brexit sei insgesamt nicht wünschenswert.

Eines der drängendsten Probleme am Arbeitsmarkt sei der Fachkräftemangel. Das inländische Erwerbspersonenpotenzial müsse bestmöglich ausgeschöpft werden, so Scheele. Ein Fachkräftezuwanderungsgesetz wäre von Vorteil. Mit 1,2 Millionen offener Stellen meldete die Denkfabrik der BA, das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), im zweiten Quartal ein Rekordhoch.

Doch der Engpass habe auch seine Vorteile. Das Entlassungsrisiko selbst bei Auftragsmangel sei im Moment so gering wie selten zuvor: "Die Unternehmen sagen sich, wenn ich den jetzt nach Hause schicke, ist es schwer, einen neuen Mitarbeiter zu finden, wenn das Geschäft wieder anzieht."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ROUNDUP/Drei Ratingagenturen bemängeln Stabilität der Türkei. Moody's und S&P haben die Staatsanleihen des Landes herabgestuft, während Fitch mitteilte, man betrachte die Maßnahmen der Türkei zur Krisen-Bekämpfung als nicht ausreichend, ohne eine Rating-Entscheidung zu treffen. LONDON - Am Freitagabend haben alle drei große Ratingagenturen der Welt sich kritisch über die Stabilität türkischer Anleihen geäußert. (Wirtschaft, 17.08.2018 - 22:59) weiterlesen...

Fitch: Krisenbekämpfung der Türkei nicht ausreichend. "Die unvollständige Antwort der Türkei auf die Abwertung der Lira dürfte für sich genommen wahrscheinlich die Währung und die Wirtschaft nicht nachhaltig stabilisieren", teilte Fitch am Freitag in London mit. Es sei notwendig, die Glaubwürdigkeit und die Unabhängigkeit der Notenbank zu erhöhen und wirtschaftliche sowie finanzielle Ungleichgewichte zu reduzieren. LONDON - Die US-Ratingagentur Fitch bewertet die bisherigen Schritte der Türkei zur Bekämpfung der Lira-Krise als nicht ausreichend. (Wirtschaft, 17.08.2018 - 18:10) weiterlesen...

Türkei: Gericht lehnt Freilassung von US-Pastor Brunson erneut ab. Andrew Brunson bleibe weiter in Hausarrest, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu am Freitag. Bereits am Mittwoch hatte ein anderes, untergeordnetes Gericht den Antrag seines Anwalts auf Freilassung abgelehnt. ISTANBUL - Im Streit zwischen der Türkei und den USA um das Schicksal eines in der Türkei wegen Terrorvorwürfen festgehaltenen US-Pastors hat ein Gericht in Izmir erneut die Freilassung des Mannes abgelehnt. (Wirtschaft, 17.08.2018 - 17:09) weiterlesen...

Wirtschaft reagiert positiv auf Eckpunkte zu Fachkräftezuwanderung. Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag sprach von einem positiven Signal. "Schon heute fehlen 1,6 Millionen Arbeitskräfte, daher brauchen wir neben großem Engagement mit Blick auf inländische Potenziale dringend auch parallel bessere Zuwanderungsregeln", sagte DIHK-Präsident Eric Schweitzer am Freitag in Berlin. BERLIN - Wirtschaftsverbände begrüßen die Eckpunkte von Innenminister Horst Seehofer (CSU) zur Zuwanderung ausländischer Fachkräfte. (Wirtschaft, 17.08.2018 - 16:39) weiterlesen...

Deutsche Firmen fordern von Merkel Ende der Russland-Sanktionen. Sonst verschärft sich die Lage durch neue Strafmaßnahmen der USA gegen russische Firmen und deren ausländische Geschäftspartner, wie die Deutsch-Russische Auslandshandelskammer (AHK) in Moskau am Freitag mitteilte. Merkel und Putin wollen sich am Samstag auf Schloss Meseberg bei Berlin treffen. MOSKAU - Die deutsche Wirtschaft erhofft sich von dem Treffen zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel und Präsident Wladimir Putin einen "Einstieg in den Ausstieg" aus Sanktionen gegen Russland. (Wirtschaft, 17.08.2018 - 16:26) weiterlesen...

Vorwürfe zu Toll Collect: Ministerium geht in die Offensive. Um "falschen Behauptungen und Unwahrheiten" entgegenzutreten, stellte das Ministerium am Freitag Unterlagen auf seine Website. Darunter sind Rechtsgutachten, Wirtschaftlichkeitsgutachten und Vermerke. BERLIN - Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) geht angesichts von Vorwürfen zu strittigen Ausgaben des Lkw-Maut-Betreibers Toll Collect in die Offensive. (Boerse, 17.08.2018 - 16:20) weiterlesen...