Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
Internet, Software

NÜRNBERG - Der Anteil der gelegentlich von zu Hause aus Arbeitenden ist nach Erkenntnissen von Forschern in den vergangenen Jahren nur langsam gewachsen.

11.06.2019 - 16:23:25

Studie: Anteil der Arbeit von Zuhause steigt nur langsam. Allerdings nutzen inzwischen vermehrt auch Mitarbeiter ohne Führungsaufgaben das Instrument der Arbeit von zu Hause, berichtet das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) und des ZEW Leibniz-Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung am Dienstag. Auch wächst in immer Firmen die Bereitschaft, Home-Office zuzulassen.

Regelmäßig nutzen der Studie zufolge die Option von zu Hause zu arbeiten, vor allem bei Service-, Verwaltungs- und Vertriebsmitarbeiter. Aber auch Beschäftigten im Vertrieb und im Marketing griffen zu Hause verhältnismäßig oft zum Laptop, um berufliche Aufgaben zu erledigen. Nach IAB-Feststellung ist der Anteil der gelegentlichen Home-Office-Arbeiter zwischen 2013 und 2017 lediglich von 19 auf 22 Prozent gestiegen.

Von denen Firmen, die Arbeit von zu Hause anbieten, schätzen der Studie zufolge 62 Prozent vor allem die "Flexibilität für Beschäftigte", 55 Prozent von ihnen den Umstand, dass ihre Mitarbeiter damit besser Beruf und Familie vereinbaren können. 45 Prozent sind davon überzeugt, dass Home-Office die Produktivität steigert. Befragte Beschäftigte mit Home-Office-Erfahrung wiederum schätzten neben der besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf (52 Prozent) auch die Fahrzeitersparnis für den Weg zur Arbeit (55 Prozent).

Ganz ungetrübt fällt die Bilanz von Zuhause-Beschäftigten dennoch nicht aus: So beklagen 40 Prozent von jenen, die innerhalb der normalen Arbeitszeit immer wieder mal berufliche Aufgaben von zu Hause erledigen, ein Verschwimmen der Grenze zwischen Arbeit und Freizeit. 19 Prozent glauben, dass unter regelmäßigem Home-Office-Arbeiten der Kontakt zu ihren Kollegen leidet. Vier Prozent haben das Gefühl, dass ihre Chefs ihnen beim Arbeiten im Home-Office "Minderleistung" unterstellten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Fusion von Sprint und T-Mobile dürfte genehmigt werden. Die Kartellwächter würden aber nur unter strengen Auflagen grünes Licht für den Zusammenschluss der beiden Mobilfunker geben, schrieb die "New York Times" am Freitag unter Berufung auf drei Insider. Die Unternehmen äußerten sich zunächst nicht. NEW YORK/WASHINGTON - Die angestrebte Milliardenfusion der Telekom-Tochter T-Mobile mit dem US-Rivalen Sprint steht einem Zeitungsbericht nach kurz vor der Genehmigung durch das Justizministerium. (Boerse, 14.06.2019 - 22:55) weiterlesen...

'NYT': US-Justizministerium vor Erlaubnis von Fusion Sprint/T-Mobile US. Das US-Justizministerium sei kurz davor, den 26-Milliarden-Dollar-Deal zu genehmigen, schrieb die "New York Times" am Freitag unter Berufung auf drei mit der Sache vertraute Personen. NEW YORK - In die geplante Milliardenfusion der Telekom-Tochter T-Mobile US mit dem US-Rivalen Sprint kommt einem Zeitungsbericht zufolge wieder Bewegung. (Boerse, 14.06.2019 - 21:41) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Broadcom-Umsatzwarnung zieht US-Halbleitersektor herunter. Der Sektor steht schon seit Wochen unter Druck. Der US-chinesische Handelskonflikt hinterlässt seine Spuren, auch bei Broadcom. NEW YORK - Eine gekappte Umsatzprognose von Broadcom hat am Freitag die Halbleiterbranche belastet. (Boerse, 14.06.2019 - 19:11) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Bechtle gehen in die Knie - Abnehmende Umsatzdynamik droht. Die Titel des IT-Dienstleisters weiteten ihr anfängliches Minus aus und büßten zuletzt über neun Prozent auf 96,50 Euro ein. Laut Aussagen von Vorstandschef Thomas Olemotz in einem Interview mit der Nachrichtenagentur Bloomberg dürfte das Umsatzwachstum aus eigener Kraft im laufenden Jahr nur im einstelligen Bereich liegen, nachdem es 2018 und im ersten Quartal 2019 noch über 15 Prozent erreicht hatte. Schuld sei die schwächelnde Konjunktur. FRANKFURT - Eine offenbar nachlassende Umsatzdynamik hat die Bechtle-Aktie am Freitag deutlich belastet. (Boerse, 14.06.2019 - 16:58) weiterlesen...

Bund soll Mobilfunklöcher beseitigen und Masten bauen sowie VKU (4. Absatz)) (Wirtschaft, 14.06.2019 - 16:37) weiterlesen...

Bechtle dämpft Erwartungen an Umsatzwachstum - Aktie sackt ab. Wie Vorstandschef Thomas Olemotz der Nachrichtenagentur Bloomberg am Freitag sagte, rechnet er für 2019 mit einem Wachstum aus eigener Kraft "eher im einstelligen Bereich". FRANKFURT - Der IT-Dienstleister Bechtle geht für das laufende Geschäftsjahr von einem deutlich geringeren Umsatzplus als im Vorjahr aus. (Boerse, 14.06.2019 - 16:25) weiterlesen...