Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Deutschland, Volkswirtschaft

NÜRNBERG - Dank der starken Nachfrage aus den USA und China nach Industrieprodukten Made in Germany hält sich die Konjunktur in Deutschland trotz des anhaltenden Corona-Lockdowns wacker.

25.04.2021 - 09:21:27

Volkswirte: Boom könnte vor der Tür stehen. Während die Dienstleistungsbranche weiter darbt, brummt die Industrie derzeit wie zuletzt vor der Corona-Krise. Volkswirte führender Wirtschafts- und Finanzorganisationen gehen bis zum Ende der Lockdown-Maßnahmen weiter von einer zweigeteilten Konjunktur aus, wie eine dpa-Umfrage ergab.

Sobald die Pandemie unter Kontrolle ist, könnte es sogar zu einem regelrechten Boom kommen. "Wir erwarten eine kräftige Erholung im zweiten Quartal. Die Auslandsnachfrage vor allem aus China und den USA treibt jetzt schon die positive Entwicklung in der Industrie und entwickelt sich sehr positiv", sagte die "Wirtschaftsweise" Veronika Grimm.

"In den USA gingen die Einzelhandelsumsätze nach der Wiedereröffnung um fast zehn Prozent nach oben", sagte Katharina Utermöhl von der Allianz-Gruppe. Auch auf dem deutschen Dienstleistungssektor gebe es erste Anzeichen für eine Frühjahrsbelebung. "Man begibt sich in die Startlöcher", sagte Utermöhl angesichts erster Anzeichen für Neueinstellungen selbst in der Gastronomie.

"In den nächsten Monaten kommt es darauf an, die Weichen für einen erfolgreichen Aufschwung zu stellen", sagte Fritzi Köhler-Geib, Chefvolkswirtin der staatlichen KfW-Gruppe. Allerdings kommen auch warnende Stimmen - die Pandemie dürfe nicht vorschnell ad acta gelegt werden.

"Wenn wir nicht weitere Maßnahmen ergreifen, wird es zu einem "Jojo-Effekt" kommen", warnte Grimm. "Es braucht mehr als die Notbremse, um die Infektionszahlen in den Griff zu bekommen. Es braucht den Impffortschritt und es braucht die Testpflicht in den Betrieben, die man konsequent umsetzen sollte", sagte die Professorin der Universität Erlangen-Nürnberg.

Als Stabilitätsanker erweise sich derzeit der Arbeitsmarkt - auch wegen der noch immer fast zwei Millionen Menschen, die über das Instrument der Kurzarbeit mit staatlicher Hilfe von der Arbeitslosigkeit verschont werden. Marc Schattenberg, Volkswirt bei der Deutschen Bank, erwartet sogar eine Frühjahrsbelebung am Arbeitsmarkt. Saisonbereinigt werde die Zahl der Arbeitslosen im April um 12 000 sinken, prognostizierte er. Die Bundesagentur für Arbeit veröffentlicht am kommenden Donnerstag (29. April) ihre April-Statistik zum Arbeitsmarkt.

Sowohl Köhler-Geib als auch Grimm riefen jedoch dazu auf, in den Betrieben stärker auf Qualifizierung zu setzen. "Über 3 Millionen Beschäftigte und 1,4 Millionen Arbeitslose verfügen über keinen Berufsabschluss", sagte die KfW-Chefvolkswirtin. "Qualifizierung ist der vielversprechendste Weg, um Beschäftigten in den unteren Lohngruppen höhere Einkommen zu ermöglichen und Kurzarbeitenden weitere Perspektiven zu eröffnen."

Grimm befürchtet langfristig negative Auswirkungen auf die Wirtschaft durch die von der Pandemie angerichtete Bildungsmisere. "Was wir aktuell an Bildung vernachlässigen, die Schüler, die wir verlieren, das wird uns noch einige Zeit beschäftigen und langfristig signifikante Effekte auf das Wachstum haben", betonte sie.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bartsch sieht im Thema Nato kein Hindernis für Regierungsbeteiligung. "Jeder Mensch auf dieser Welt weiß: Wir setzen uns nicht erst an einen Tisch, wenn die Nato aufgelöst ist", sagte er mit Blick auf mögliche Koalitionsverhandlungen am Montag in den ARD-"Tagesthemen". Allerdings bleibe seine Partei kritisch gegenüber Auslandseinsätzen der Bundeswehr. "Wir sollten vor allem Abrüstungsweltmeister sein", sagte Bartsch, der auch einer von zwei Vorsitzenden der Linksfraktion im Bundestag ist. BERLIN - Der Spitzenkandidat der Linkspartei für die Bundestagswahl, Dietmar Bartsch, sieht die Forderung seiner Partei nach Abschaffung der Nato nicht als Ausschlusskriterium für eine Regierungsbeteiligung im Bund. (Wirtschaft, 10.05.2021 - 22:26) weiterlesen...

Devisen: Euro bröckelt im US-Handel ab. Zuletzt notierte der Kurs der Gemeinschaftswährung bei 1,2145 US-Dollar. In Europa war der Euro bis auf 1,2178 Dollar und damit auf den höchsten Stand seit Ende Februar gestiegen. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs auf 1,2169 (Freitag: 1,2059) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8218 (0,8293) Euro gekostet. FRANKFURT - Der Euro hat am Montag seinen Gewinn aus dem europäischen Handel im US-Geschäft nicht halten können. (Boerse, 10.05.2021 - 21:20) weiterlesen...

NRW-CDU entscheidet erst nach Bundestagswahl über Laschet-Nachfolge. DÜSSELDORF - Die nordrhein-westfälische CDU will erst nach der Bundestagswahl über die Nachfolge von Landesparteichef Armin Laschet entscheiden. Der Landesvorstand beschloss am Montagabend in einer digitalen Sitzung, dass erst zum 23. Oktober ein Parteitag mit entsprechenden Vorstandswahlen einberufen wird. Einen Personalvorschlag machte der mitgliederstärkste deutsche CDU-Landesverband noch nicht. NRW-CDU entscheidet erst nach Bundestagswahl über Laschet-Nachfolge (Wirtschaft, 10.05.2021 - 21:05) weiterlesen...

Baerbock zu Klimazielen: 'Wir wollen keine neue soziale Spaltung'. "Noch vor zwei Jahren hätte niemand gedacht, dass die Grünen eine Regierung auch anführen können", sagte Baerbock am Montagabend in der ZDF-Sendung "Was nun,...?", in der die Klimapolitik besonders im Vordergrund stand. BERLIN - Mit Blick auf die anstehende Bundestagswahl hat Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock die Klimaziele ihrer Partei verteidigt und ihren Führungsanspruch klar betont. (Wirtschaft, 10.05.2021 - 20:54) weiterlesen...

Kreise: Lufthansa peilt Kapitalerhöhung von drei Milliarden Euro an. Zeitpunkt und Höhe seien abhängig von den Marktbedingungen, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Montag unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen. Mit der möglicherweise schon kommenden Monat startenden Maßnahme wolle der Konzern einen Teil der erhaltenen Staatshilfen ablösen. Ein Lufthansa-Sprecher habe keinen Kommentar abgeben wollen. NEW YORK - Die Fluggesellschaft Lufthansa peilt Kreisen zufolge eine Kapitalerhöhung von drei Milliarden Euro an. (Boerse, 10.05.2021 - 20:13) weiterlesen...

Klöckner & Co SE Klöckner & Co SE: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. (Boerse, 10.05.2021 - 19:49) weiterlesen...