Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Transport, Verkehr

NÜRNBERG - CSU-Chef Markus Söder steht einer Erhöhung der Spritpreise durch eine CO2-Steuer äußerst skeptisch gegenüber.

14.07.2019 - 18:23:24

Söder sieht CO2-Steuer aus Sorge vor hohen Spritpreisen skeptisch. "Wir müssen unbedingt was für unsere Pendler tun. Also wenn wir am Ende über CO2-Preise reden, muss es zumindest eine Änderung der Pendlerpauschale geben, damit alle mitgenommen werden können", sagte Söder am Sonntag im ZDF-Sommerinterview. Mit Blick auf das Gutachten der sogenannten Wirtschaftsweisen zum Klimawandel betonte Söder, dass er den Zertifikatehandel grundsätzlich einer CO2-Steuer vorziehe. Zudem sei es ihm wichtig, dass die Menschen etwa über eine Senkung der Stromsteuer entlastet würden.

"Klar ist auf jeden Fall, eine einseitige Erhöhung des Benzins ohne Ausgleich, das wird es nicht geben", sagte Söder. Um die Bereitschaft für den Klimaschutz in der Bevölkerung zu steigern, müsse verhindert werden, dass es ein "Projekt der Luxuseliten wird". Der Klimaschutz müsse auch in konjunkturell schlechteren Zeiten finanzierbar bleiben.

Darüber hinaus lobte Söder den Ansatz der Wirtschaftsweisen, den Klimaschutz auch im internationalen Zollsystem zu berücksichtigen. Auf diese Weise müssten auch die "Länder, die eben nichts tun für den Klimawandel, da entsprechend auch dafür zahlen". Erneut nutzte Söder zudem die Gelegenheit, einen früheren Kohleausstieg im Sinne des Klimaschutzes zu fordern. "Ich glaube, das wäre der mit Abstand effektivste Bereich, wäre übrigens auch absolut machbar".

Wichtig sei es, am Ende einen Kompromiss zu finden, der "nicht alle zwei, drei Jahre erneut in allen möglichen Wahlkämpfen abgeprüft und möglicherweise auch wieder zurückgestellt wird", sagte Söder. Um ein tragfähiges Konzept zu erstellen, müsse über alle Sektorgrenzen hinweg gedacht werden - von der energetischen Sanierung über die Mobilität bis hin zur Energie. "Alles muss zusammenwirken und es muss besser funktionieren als die letzte Energiewende. Die Energiewende ist bis heute eigentlich eine Energie-Sackgasse gewesen, weil außer Verteuerung des Stroms wir keine wirklich echte gute Alternative bekommen haben", betonte Söder.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Britische Minister kündigen Rücktritte an - Puppe verspottet Johnson. Finanzminister Philip Hammond und Justizminister David Gauke wollen ihre Ämter niederlegen, bevor voraussichtlich Brexit-Hardliner Boris Johnson die Nachfolge von Premierministerin Theresa May antritt. Das kündigten sie am Sonntag in London an. Damit dürften sie einem Rauswurf durch den exzentrischen Johnson zuvorkommen. LONDON - Gleich zwei britische Minister haben im Streit um den Brexit ihren Rücktritt angekündigt - und weitere dürften folgen. (Wirtschaft, 21.07.2019 - 15:19) weiterlesen...

Zuckerbrot und Peitsche - 'Klimaprämie' und 'CO2-Preis'. Er sehe in der CO2-Bepreisung einen wichtigen Schlüssel, sagte der CDU-Politiker der Deutschen Presse-Agentur. Die SPD plädiert gleichzeitig für die Einführung einer "Klimaprämie". Davon sollen Menschen mit niedrigem CO2-Verbrauch profitieren, insbesondere Geringverdiener. KIEL/BERLIN - Das angekündigte Klimaschutzkonzept der Bundesregierung wird nach Überzeugung des schleswig-holsteinischen Ministerpräsidenten Daniel Günther einen Preis für den Klimakiller Kohlendioxid enthalten. (Wirtschaft, 21.07.2019 - 15:07) weiterlesen...

Verbraucherbefragung zu Nährwert-Logos beginnt. Das Bundesernährungsministerium hat nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur eine Befragung begonnen, um schließlich über das geplante Nährwert-Logo zu entscheiden. Ziel sind eine gesündere Ernährung und weniger Übergewicht nicht nur bei Kindern. BERLIN - Ein Logo soll künftig auf Verpackungen anzeigen, wie viel Zucker, Fett und Salz in Lebensmitteln enthalten ist - nur welches? Darüber sollen nun die Verbraucher entscheiden. (Boerse, 21.07.2019 - 14:59) weiterlesen...

Ramelow erinnert von der Leyen an 'besondere Ost-Interessen'. Unmittelbar nach ihrer Wahl an die Kommissionsspitze schrieb der Linken-Politiker von der Leyen einen Brief, in dem er ihr die spezielle Interessenlage der ostdeutschen Länder "besonders ans Herz" legte. Es gehe vor allem darum, dass diese durch die neue Finanzplanung der EU nach dem Ausscheiden Großbritanniens "nicht übermäßig, etwa im Bereich Förderpolitik, belastet werden", heißt es in dem Schreiben, das der Deutschen Presse-Agentur in Erfurt vorliegt. ERFURT - Der Chef der Ost-Ministerpräsidentenkonferenz, Bodo Ramelow, erhofft sich von der künftigen EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen (CDU) Unterstützung bei der Neuregelung der EU-Förderpolitik. (Wirtschaft, 21.07.2019 - 14:55) weiterlesen...

Agrarminister Hauk fordert Ende des Kükentötens. "Das ist so ein typischer Fall, wo der Staat am Ende ethische Fragen über wirtschaftliche stellen muss - und zwar zwingend", sagte der CDU-Politiker der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart. Es handele sich bei Küken um Mitgeschöpfe, nicht einfach um wirtschaftliche Ware, "über die man den Daumen heben oder senken kann, wie es einem gerade passt". STUTTGART - Baden-Württembergs Agrarminister Peter Hauk hat das Schreddern und Vergasen männlicher Küken nach dem Schlüpfen scharf kritisiert. (Boerse, 21.07.2019 - 14:55) weiterlesen...

Linke Koalition rückt in Spanien näher: 'Pausenlose' Gespräche. Das erklärte die sozialistische Verhandlungsführerin und Vizechefin der geschäftsführenden Regierung, Carmen Calvo, am Samstagabend im TV-Sender "La Sexta". Beide Seiten verhandelten am Wochenende unter großem Zeitdruck. Schon am Dienstag soll das Parlament über die Wiederwahl des sozialistischen Ministerpräsidenten Pedro Sánchez abstimmen. MADRID - Die spanischen Sozialisten und das linke Bündnis Unidas Podemos wollen möglichst noch diesen Montag ein Abkommen über eine Koalitionsregierung schließen. (Wirtschaft, 21.07.2019 - 14:41) weiterlesen...