Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

NÜRNBERG - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat bei der IG Metall das Klimapaket der Bundesregierung verteidigt.

10.10.2019 - 15:32:24

Merkel verteidigt Klimapaket und beklagt 'elendig langsame' Verfahren. "Wir werden vor allem staatliche Anreize setzen", sagte sie am Donnerstag vor den Delegierten des Gewerkschaftstages in Nürnberg. Natürlich verändere ein anfänglicher Preis von 10 Euro pro Tonne CO2 noch nicht das Verhalten, den Menschen müsse aber auch Zeit gegeben werden. "Akzeptanz ist immer wichtig in einer Gesellschaft, die sich transformiert." In den 2020er-Jahren werde man dann sehr schnelle Effekte sehen.

Wesentliches Problem der Klimapolitik seien nicht fehlende Investitionsmittel, sondern "elendig langsame Planungs- und Genehmigungsverfahren", sagte Merkel. Die Verfahren seien teils aus guten rechtsstaatlichen Gründen so langsam. Es seien aber in der Vergangenheit auch öffentliche Planungskapazitäten abgebaut und die Dringlichkeit von Projekten nicht immer richtig erkannt worden. Als Beispiel nannte die Kanzlerin die anspruchsvollen Bahn-Tunnel-Projekte durch die Alpen, bei denen eine verbesserte Zuleitung über die deutschen Schienenwege noch aussteht.

Merkel verteidigte die von der IG Metall scharf kritisierte "schwarze Null" in der Haushaltspolitik. Deutschland sei nach zehn konjunkturell guten Jahren gut aufgestellt, müsse aber dennoch auf die Finanzen achten. Es sei positiv, dass die Gesamtverschuldung wieder unter die Grenze von 60 Prozent der Wirtschaftsleistung gesunken sei. Dennoch müssten Investitionen wohlüberlegt werden. Nachfolgende Generationen dürften - auch angesichts der demografisch ungünstigen Situation in Deutschland - nicht mit zu hohen Schulden belastet werden.

Merkel warnte davor, eine Krise herbei zu reden. Man solle "die Krise nicht mental herbeiführen, wo wir sie noch nicht sehen". Es gebe zwar Hinweise auf schwächere Daten. Es gebe aber auch Prognosen, dass es nicht zu einer schweren Konjunkturdelle kommen werde, sagte die Kanzlerin.

Keine direkte Zusage machte die Kanzlerin zur erneuerten Forderung von IG-Metall-Chef Jörg Hofmann nach einem "Transformations-Kurzarbeitergeld" zur Qualifizierung Tausender Industrie-Arbeiter. Man bleibe dazu im engen Austausch, erklärte Merkel. Es sei ein gemeinsames Ziel, die Folgen der technologischen Umbrüche für die Beschäftigten gering zu halten. Wichtig sei auch eine hohe Tarifbindung der Beschäftigten in Deutschland, die auch in der Verantwortung der Arbeitgeber liege. "Und auch dort werde ich mit gleicher Zunge und in gleicher Art und Weise sprechen."

Merkel sprach sich für die Fortsetzung einer eng verzahnten internationalen Zusammenarbeit in der EU und darüber hinaus aus. Der Weg aus der schweren Finanzkrise vor zehn Jahren sei nur durch multilaterale Zusammenarbeit möglich gewesen. Viele Länder, darunter die USA, hätten Konjunkturprogramme aufgelegt. "Heute sehen wir verstärkt protektionistische Tendenzen", sagte Merkel. Sie untermauerte in diesem Zusammenhang auch ihre Absicht, mit den verbleibenden 27 EU-Staaten weiter vehement gegen einen ungeregelten Austritt Großbritanniens aus der EU kämpfen zu wollen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Snapchat enttäuscht mit verhaltenem Geschäftsausblick. In den drei Monaten bis Ende September stieg die Zahl der täglich aktiven Nutzer im Jahresvergleich um 13 Prozent auf 210 Millionen, wie Snapchats Betreiberfirma Snap am Dienstag nach US-Börsenschluss in Santa Monica mitteilte. Auch der Umsatz legte mit einem fünfzigprozentigen Plus auf 446 Millionen Dollar überraschend kräftig zu. SANTA MONICA - Die Foto-App Snapchat hat im vergangenen Quartal mehr Nutzer als erwartet hinzugewonnen, Anleger aber mit einem verhaltenen Geschäftsausblick enttäuscht. (Boerse, 22.10.2019 - 23:25) weiterlesen...

US-Chipkonzern Texas Instruments schockiert mit Ausblick. Der Aktienkurs sackte im nachbörslichen Handel in einer ersten Reaktion um neun Prozent ab. Der US-Chipkonzern rechnet laut Mitteilung mit einem Umsatz von 3,07 bis 3,33 Milliarden US-Dollar und einem Gewinn je Aktie von 0,91 bis 1,09 Dollar. Analysten hatten bisher 3,59 Milliarden Dollar beziehungsweise 1,28 Dollar erwartet. Auch die Kurse anderer Branchenvertreter gerieten nach diesen Neuigkeiten unter Druck. DALLAS - Texas Instruments hat am Dienstag Experten mit Aussagen zum laufenden Quartal entsetzt. (Boerse, 22.10.2019 - 22:54) weiterlesen...

Pharmariesen wenden Schmerzmittel-Prozess durch Vergleich ab. Die Arzneimittelhändler McKesson 20 Millionen Dollar in bar und stellt Medikamente zur Behandlung von Schmerzmittelabhängigkeit im Wert von weiteren 25 Millionen Dollar bereit. Insgesamt ergibt sich somit eine Vergleichssumme von 260 Millionen Dollar (233 Mio Euro). CLEVELAND - Vier große Pharmakonzerne haben in letzter Minute einen richtungweisenden Schmerzmittel-Prozess in den USA durch einen Vergleich abgewendet. (Boerse, 22.10.2019 - 20:58) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP 4: Bahn ist nicht gleich Bahn - Staatskonzern hat viel Konkurrenz (Tippfehler bereinigt) (Boerse, 22.10.2019 - 20:24) weiterlesen...

NRW-Bauministerin gegen Mietendeckel wie in Berlin. "Mietendeckel, Enteignung und vieles mehr ist die Kapitulation der Bekämpfung der Ursache. Solch eine Politik vergiftet das Klima für mehr Wohnungsbau und schadet auf lange Sicht auch dem Erreichen von Klimaschutzzielen im Gebäudesektor", sagte Scharrenbach der "Bild"-Zeitung (Mittwoch). DÜSSELDORF - Nordrhein-Westfalens Bauministerin Ina Scharrenbach (CDU) hat den geplanten Mietendeckel in Berlin heftig kritisiert. (Boerse, 22.10.2019 - 19:50) weiterlesen...

Private Radio-, TV- und Videoanbieter rechnen mit Umsatzplus. Die Erlöse werden demnach um rund 580 Millionen Euro (plus 4,7 Prozent) auf gut 13 Milliarden Euro steigen. Das teilte der Verband Privater Medien (Vaunet) am Dienstag in einer Prognose mit. Der Umsatz bildet die wirtschaftliche Leistung von linearen Angeboten - also klassisches Fernsehen und Hörfunk - sowie Bewegtbild- und Audioangeboten, die man zeitlich unabhängig abrufen kann, ab. BERLIN - Angetrieben durch den digitalen Wandel rechnet die Branche der privaten Radio- und TV-Sender sowie Videoanbieter in Deutschland für dieses Jahr mit einem Wachstum beim Umsatz. (Boerse, 22.10.2019 - 19:43) weiterlesen...