Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Konjunktur, Indikatoren

NÜRNBERG - Berufseingliederung und Weiterbildung verbessern bei arbeitslosen Flüchtlingen die Chancen auf dem Arbeitsmarkt.

08.04.2021 - 13:36:30

Studie: Berufseingliederung hilft arbeitslosen Flüchtlingen. Das zeigt eine am Donnerstag veröffentlichte Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) in Nürnberg.

Danach haben Geflüchtete, die an Maßnahmen zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung bei einem Arbeitgeber teilnehmen, nach 21 Monaten eine um 20 Prozentpunkte höhere Wahrscheinlichkeit für eine Beschäftigung als vergleichbare Geflüchtete ohne diese Maßnahmen. Außerdem reduzierte eine solche Maßnahme bereits einen Monat nach Beginn die Wahrscheinlichkeit, Grundsicherung zu beziehen, teilte das IAB mit. "Ein wichtiger Grund dafür dürfte sein, dass Maßnahmen bei einem Arbeitgeber einen direkten Kontakt zu einem Betrieb ermöglichen, was Beschäftigungschancen nach der Förderung eröffnen kann", berichteten die Autorin und die Autoren.

Flüchtlinge, die eine berufliche Weiterbildung machen, haben der Studie zufolge nach 21 Monaten eine um 13 Prozentpunkte höhere Wahrscheinlichkeit eine Beschäftigung aufgenommen zu haben als vergleichbare Flüchtlinge, die nicht daran teilnahmen. Auch bei ihnen bezogen weniger Grundsicherung. Anders sieht es bei Arbeitsgelegenheiten aus: Nach der Studie wirken sich diese weder positiv auf die Beschäftigung der Geflüchteten aus, noch verringern sie die Grundsicherungsquote.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Eurozone: Erzeugerpreise steigen mit Rekordtempo von mehr als zehn Prozent. Die Erzeugerpreise stiegen im Juni gegenüber dem Vorjahresmonat um 10,2 Prozent, wie das Statistikamt Eurostat am Dienstag in Luxemburg mitteilte. Das ist die höchste Rate seit Beginn der Währungsunion im Jahr 1999. Im Mai hatte die Rate noch 9,6 Prozent und im April 7,6 Prozent betragen. Analysten hatten für Juni eine Rate von 10,3 Prozent erwartet. LUXEMBURG - Der Preisauftrieb auf Herstellerebene gewinnt in der Eurozone immer stärker an Fahrt. (Wirtschaft, 03.08.2021 - 11:03) weiterlesen...

Schweden rechnet mit Auffrischimpfung gegen Covid-19 im nächsten Jahr. Der Umfang sei derzeit aber noch unklar und hänge unter anderem von möglichen neuen Virusvarianten sowie davon ab, was Studien über die Schutzwirkung der Impfstoffe im Laufe der Zeit zeigen, teilte die Gesundheitsbehörde Folkhälsomyndigheten am Dienstag mit. Bestimmte Risikogruppen könnten möglicherweise schon in diesem Herbst eine dritte Impfdosis erhalten. STOCKHOLM - Einem größeren Anteil der schwedischen Bevölkerung wird im nächsten Jahr voraussichtlich eine Auffrischdosis einer Corona-Impfung angeboten. (Wirtschaft, 03.08.2021 - 10:28) weiterlesen...

Umfrage: Unzufriedenheit mit Corona-Krisenmanagement steigt. Bei einer repräsentativen Umfrage der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung gaben im Juli fast 60 Prozent der befragten Erwerbstätigen an, sie seien weniger oder gar nicht zufrieden mit den aktuellen Leistungen der großen Koalition bei der Pandemiebekämpfung. Zum Vergleich: Im November vergangenen Jahres war nicht einmal die Hälfte (44 Prozent) der Befragten unzufrieden mit den Leistungen der Politik, im Sommer 2020 sogar nur jeder Dritte. DÜSSELDORF - Die Unzufriedenheit mit dem Corona-Krisenmanagement der Bundesregierung hat einer Umfrage zufolge in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. (Wirtschaft, 03.08.2021 - 09:40) weiterlesen...

Türkische Inflationsrate näher sich weiter 20 Prozent-Marke. Die Inflationsrate steuert mittlerweile auf die Marke von 20 Prozent zu. Im Juli seien die Verbraucherpreise im Jahresvergleich um 18,95 Prozent gestiegen, teilte das türkische Statistikamt am Dienstag mit. Im Juni hatte die Inflationsrate bei 17,5 Prozent und im Mai bei 16,6 Prozent gelegen. Zuletzt hatte die türkische Inflationsrate Anfang 2019 über der Marke von 20 Prozent gelegen. ISTANBUL - In der Türkei hat sich die Inflation erneut deutlich verstärkt. (Wirtschaft, 03.08.2021 - 09:31) weiterlesen...

Forscher: Übersterblichkeit in Pandemie in Deutschland geringer als bei Nachbarn. Ein Ergebnis: Die Übersterblichkeit - die Zahl der Toten über die gewöhnlich zu erwartende Sterblichkeit hinaus - lag in Deutschland unter der europäischer Nachbarländer. TÜBINGEN/JERUSALEM - Ein deutsch-israelisches Forscherteam hat die Sterbedaten während der Corona-Pandemie von rund 100 Ländern in vergleichbarer Form aufbereitet. (Wirtschaft, 03.08.2021 - 09:10) weiterlesen...

Australiens Notenbank kürzt Anleihekäufe trotz Konjunktursorgen. Es bleibe dabei, dass die Anleihekäufe ab September von derzeit fünf Milliarden australische Dollar pro Woche auf vier Milliarden reduziert werden, teilte die Notenbank am Dienstag nach der Zinsentscheidung mit. Den Leitzins hielten die Währungshüter wie erwartet auf dem Rekordtief von 0,1 Prozent. SYDNEY - Die Notenbank von Australien will trotz Konjunktursorgen infolge neuer Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie an der geplanten Kürzung von Anleihekäufen festhalten. (Wirtschaft, 03.08.2021 - 08:23) weiterlesen...