Indikatoren, Regierungen

NÜRNBERG / BERLIN - Der Vorstandschef der Bundesagentur für Arbeit (BA), Detlef Scheele, hat sich für die Einführung eines "Rechts auf Weiterbildung" ausgesprochen.

16.05.2018 - 05:52:26

Bundesagentur-Chef Scheele befürwortet 'Recht auf Weiterbildung'. "Die Herausforderungen der Digitalisierung werden wir nur bestehen, wenn Weiterbildung beginnt, bevor jemand entlassen werden soll", sagte Scheele dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Mittwoch).

"Ein Recht auf Weiterbildung könnte einen notwendigen Mentalitätswechsel auslösen", sagte der BA-Chef. "Das Thema würde stärker in den Fokus gerückt." Grundsätzlich sei es allerdings heute schon so, dass die Bundesagentur für Arbeit niemanden nach Hause schicke, der sich um Weiterbildung bemühe.

Ein "Recht auf Weiterbildung" fordert auch der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB). CDU/CSU und SPD haben sich in ihren Koalitionsverhandlungen dagegen nur darauf verständigt, dass alle Arbeitnehmer ein Recht auf Weiterbildungsberatung bekommen sollen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU-Kommissarin Malmström findet Donald Trump 'unberechenbar'. "Eine solche Rhetorik ist alles andere als hilfreich", sagte Malmström am Dienstag im Deutschlandfunk. "Er ist unberechenbar - um es diplomatisch auszudrücken." Die schwedische Politikerin bezieht sich damit auf Trumps Äußerung vom Sonntagabend, die EU existiere nur, um die USA beim Handel auszunutzen. KÖLN - EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström hat Donald Trump für seine scharfen Äußerungen zur EU kritisiert. (Wirtschaft, 16.10.2018 - 09:46) weiterlesen...

May leitet schwierige Kabinettssitzung vor EU-Gipfel zu Brexit. Premierministerin Theresa May will ihre Minister auf einen Kompromiss bei den Brexit-Gesprächen vorbereiten. Sie muss jedoch mit heftigem Widerstand rechnen. Medienberichten zufolge trafen sich mehrere Minister am Montagabend, um eine gemeinsame Strategie gegen May zu vereinbaren. Bereits am Wochenende hatte es Gerüchte gegeben, bis zu vier Kabinettsmitglieder könnten zurücktreten, sollte die Regierungschefin der EU zu weit entgegenkommen. LONDON - Einen Tag vor dem möglicherweise entscheidenden EU-Gipfel zum Brexit trifft sich am Dienstag das britische Kabinett in London. (Wirtschaft, 16.10.2018 - 09:43) weiterlesen...

Produktion von Tabakwaren geht zurück. Laut dem Statistischen Bundesamt wurden mit 19,78 Milliarden Zigaretten rund 3,6 Prozent weniger versteuert als im gleichen Vorjahreszeitraum. Die Zahl der beim Fiskus angemeldeten Zigarren und Zigarillos ging um 6,0 Prozent auf 738 Millionen Stück zurück, wie das Amt am Dienstag berichtete. WIESBADEN - Im dritten Quartal ist die Produktion von Tabakwaren zurückgegangen. (Wirtschaft, 16.10.2018 - 08:51) weiterlesen...

Geiselnahme in Köln - Gesundheitszustand der Opfer unverändert. Wie es dem angeschossenen Geiselnehmer geht, konnte eine Sprecherin der Polizei am Dienstagmorgen zunächst nicht sagen. Unter den Opfern war auch ein 14 Jahre altes Mädchen. Über den Kurznachrichtendienst Twitter rief die Kölner Polizei am Morgen Zeugen dazu auf, "unter nrw.hinweisportal.de Fotos und Videos hochzuladen, die in möglichem Zusammenhang mit dem Tatgeschehen stehen könnten". Die Ermittlungen liefen auf Hochtouren, hieß es dort. Es gebe aber vorerst keine neuen Erkenntnisse, sagte die Sprecherin. KÖLN - Einen Tag nach der Geiselnahme am Kölner Hauptbahnhof ist der Gesundheitszustand der drei verletzten Opfer unverändert. (Boerse, 16.10.2018 - 08:21) weiterlesen...

Bill Gates: Kapitalismus taugt im Kampf gegen Ungleichheiten. "In einem kapitalistischen Wirtschaftssystem kann man Steuerniveaus festlegen, um Wohlstand zu verteilen", sagte er am Montagabend vor Journalisten in Berlin. Es sei schwer, sich ein System vorzustellen, das ebenso gut für Medizin, Elektrizität oder für die Alphabetisierung sorge. BERLIN - Microsoft -Gründer Bill Gates (62) hält den Kapitalismus für das richtige Mittel, um Ungleichheiten zu bekämpfen. (Boerse, 16.10.2018 - 07:05) weiterlesen...

FDP fordert härteres Durchgreifen der Regierung im Abgasskandal. "Opel mit PSA ist nicht der einzige Autohersteller aus dem Ausland, der auffällig ist", sagte der verkehrspolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion in Berlin der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Der FDP-Verkehrspolitiker Oliver Luksic fordert im Abgasskandal angesichts eines bevorstehenden Rückrufs bei Opel ein härteres Durchgreifen der Regierung. (Boerse, 16.10.2018 - 06:33) weiterlesen...