Indikatoren, Deutschland

NÜRNBERG / BERLIN - Beschäftigte in Deutschland haben im Jahr 2016 nach Regierungsangaben mehr als 493 Millionen unbezahlte Überstunden geleistet.

18.12.2017 - 14:40:42

Regierung: Deutsche leisteten 493 Millionen unbezahlte Überstunden. 2012 habe die Zahl allerdings noch um knapp 70 Millionen höher gelegen, berichtete das Bundesarbeitsministerium in einer am Montag veröffentlichten Antwort auf eine Anfrage der Linkspartei im Bundestag. 152 Millionen unbezahlte Überstunden seien dabei 2016 von Frauen geleistet worden, 341 Millionen von Männern, hieß es unter Berufung auf den Mikrozensus des Statistischen Bundesamtes.

2012 habe die Zahl allerdings noch um knapp 70 Millionen höher gelegen, berichtete das Bundesarbeitsministerium in einer Antwort auf eine Anfrage der Linkspartei im Bundestag.

152 Millionen unbezahlte Überstunden seien dabei 2016 von Frauen geleistet worden, 341 Millionen von Männern, hieß es unter Berufung auf den Mikrozensus des Statistischen Bundesamtes.

Auf Kritik stößt die große Zahl von Überstunden bei der Linkspartei. «Überstunden schaden uns allen», sagte die Abgeordnete Jutta Krellmann der «Bild»-Zeitung, die über die Entwicklung zuerst berichtet hatte. «Die einen arbeiten bis zum Umfallen, die anderen haben keine oder zu wenig Arbeit.»

Insgesamt lag die Zahl der Überstunden 2016 bei 828 Millionen - und damit ebenfalls deutlich niedriger als im Jahr 2012. Rund 335 Millionen davon wurden extra entlohnt.

Das Ministerium selbst schließt allerdings nicht aus, dass die Zahl der Überstunden größer ist: «Durch die freiwillige Beantwortung der Frage (nach den Überstunden) ist ... von einer Untererfassung der Überstunden auszugehen», heißt es in der Ministeriums-Antwort.

Darauf deuten auch Zahlen des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hin. Die Denkfabrik der Bundesagentur für Arbeit (BA) hat auf der Basis des sogenannten Sozioökonomischen Panels - einer jährlichen Befragung von 20 000 Beschäftigten - für 2016 die Zahl von 947 Millionen unbezahlten Überstunden ermittelt.

Die Erfassung von unbezahlten Überstunden sei methodisch schwierig, da jeder Befragte etwas anderes darunter verstehe, sagte IAB-Experte Enzo Weber. Viel hänge auch von der jeweiligen Fragestellung ab.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Scheinselbstständigkeit: Niederlage für Hermes vor britischem Gericht. Ein Arbeitsgericht in Leeds entschied am Montag, dass 15 ehemalige und aktuelle Kurierfahrer nicht als Selbstständige, sondern als Angestellte einzustufen sind. Sie hätten daher Anspruch auf Urlaubsgeld und den gesetzlichen Mindestlohn. LEEDS - Der Paketdienst Hermes in Großbritannien hat vor Gericht eine Niederlage in Sachen Scheinselbstständigkeit kassiert. (Wirtschaft, 25.06.2018 - 16:23) weiterlesen...

USA: Neubauverkäufe steigen deutlich stärker als erwartet. Im Vergleich zum Vormonat seien sie um 6,7 Prozent geklettert, wie das Handelsministerium am Montag in Washington mitteilte. Analysten hatten lediglich einen Anstieg um 0,7 Prozent erwartet. Auf das Jahr hochgerechnet stiegen die Hausverkäufe auf 689 000 Einheiten. Hier war ein Wert von 667 000 erwartet worden. WASHINGTON - In den USA sind die Verkäufe neuer Häuser im Mai deutlich stärker gestiegen als erwartet. (Boerse, 25.06.2018 - 16:11) weiterlesen...

Handelsstreit und Regierungskrach belasten Ifo-Geschäftsklima (Wirtschaft, 25.06.2018 - 12:08) weiterlesen...

Maschinenbau: Arbeitskräftemangel behindert Produktion. Im April klagten mehr als ein Drittel (34 Prozent) der Unternehmen über Produktionsbehinderungen, die durch einen Mangel an qualifizierten Mitarbeitern verursacht wurden, wie der Branchenverband VDMA am Montag in Frankfurt mitteilte. "Das ist deutlich mehr als in früheren vergleichbaren Aufschwungphasen", erläuterte VDMA-Chefvolkswirt Ralph Wiechers. FRANKFURT - Der Arbeitskräftemangel belastet zunehmend Deutschlands Maschinenbauer. (Wirtschaft, 25.06.2018 - 11:48) weiterlesen...

Ifo-Geschäftsklima trübt sich ein. Wie das Ifo-Institut am Montag in München mitteilte, fiel der von ihm erhobene Geschäftsklimaindex um 0,5 Punkte auf 101,8 Zähler. Analysten hatten im Schnitt mit einem Rückgang in diesem Ausmaß gerechnet. Die befragten Unternehmen bewerteten zwar ihre aktuelle Geschäftslage schlechter, die Erwartungen für das nächste halbe Jahr blieben aber unverändert. MÜNCHEN - Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich im Juni erwartungsgemäß eingetrübt. (Wirtschaft, 25.06.2018 - 10:32) weiterlesen...

Deutschland: Ifo-Geschäftsklima trübt sich ein. Wie das Ifo-Institut am Montag in München mitteilte, fiel der von ihm erhobene Geschäftsklimaindex um 0,5 Punkte auf 101,8 Zähler. Analysten hatten im Schnitt mit einem Rückgang in diesem Ausmaß gerechnet. Die befragten Unternehmen bewerteten zwar ihre aktuelle Geschäftslage schlechter, die Erwartungen für das nächste halbe Jahr wurden aber unverändert bewertet. Das Ifo-Geschäftsklima gilt als der wichtigste Frühindikator für die deutsche Wirtschaft. MÜNCHEN - Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich im Juni erwartungsgemäß eingetrübt. (Wirtschaft, 25.06.2018 - 10:11) weiterlesen...