Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Deutschland

NÜRNBERG - Auf dem deutschen Arbeitsmarkt werden Anfang 2020 nicht mehr ganz so viele Arbeitskräfte nachgefragt wie im Januar und deutlich weniger als im Vorjahr.

27.02.2020 - 12:51:24

Stellenindex für Deutschland sinkt im Februar leicht. Der Stellenindex der Bundesagentur für Arbeit (BA-X) sei von Januar auf Februar noch einmal um zwei Punkte auf 116 Punkte gefallen, teilte die Bundesagentur am Donnerstag mit.

Mit einem Minus von 17 Punkten werde der Wert vom Februar vorigen Jahres klar unterschritten. Dennoch bleibt die Nachfrage nach Arbeitskräften im längerfristigen Vergleich sehr hoch. Sie liegt deutlich über dem Referenzwert, der aus dem Durchschnitt des Jahres 2015 gebildet wurde und im Index mit 100 angegeben ist.

Der Bedarf an Arbeitskräften sei besonders in konjunkturnahen Branchen wie Verkehr, Logistik, verarbeitendes Gewerbe und besonders bei Zeitarbeitsunternehmen zurückgegangen. Im Gesundheits- und Sozialwesen sei der Bedarf weiterhin enorm hoch.

Der BA-X gilt als wichtiger Indikator für den Zustand des Arbeitsmarktes in Deutschland. Er bildet die Entwicklung der bei der Bundesagentur für Arbeit gemeldeten Stellen ohne jahreszeitliche Einflüsse ab. Die Bundesagentur veröffentlicht an diesem Freitag ihre Monatsstatistik.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Personaloffensive trotz Corona-Krise: Deutsche Bahn rekrutiert online. Das bundeseigene Unternehmen rekrutiert neue Mitarbeiter über digitale Kanäle. Derzeit würden tausende Vorstellungsgespräche virtuell geführt, heißt es in einer Mitteilung der Bahn. "Der Konzern hat in einem enormen Kraftakt seine Personalgewinnung innerhalb weniger Tage an die veränderten Rahmenbedingungen angepasst", sagte DB-Personalvorstand Martin Seiler. BERLIN - Die Deutsche Bahn setzt ihre Personalwerbung trotz der momentanen Einschränkungen durch die Corona-Epidemie fort. (Boerse, 05.04.2020 - 09:33) weiterlesen...

USA: Stimmung im Dienstleistungssektor trübt sich weniger als erwartet ein. Der Einkaufsmanagerindex des Institute for Supply Management (ISM) sei um 4,8 Punkte auf 52,5 Zähler gefallen, teilte das Institut am Freitag in Tempe mit. Es ist der niedrigste Stand seit August 2016. Analysten hatten mit einem deutlich stärken Rückgang auf 43,0 Punkte gerechnet. TEMPE - Die Stimmung der US-Dienstleister hat sich im März deutlich weniger als erwartet eingetrübt. (Wirtschaft, 03.04.2020 - 16:37) weiterlesen...

USA: Stundenlöhne steigen stärker als erwartet. Die Stundenlöhne erhöhten sich gegenüber dem Vormonat um 0,4 Prozent, wie das US-Arbeitsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Analysten hatten im Mittel mit einem Zuwachs von 0,2 Prozent gerechnet. Im Vormonat waren die Löhne um 0,3 Prozent gestiegen. Gegenüber dem Vorjahresmonat erhöhten sich die Gehälter um 3,1 Prozent. WASHINGTON - In den USA sind die Löhne und Gehälter im März stärker gestiegen als erwartet. (Wirtschaft, 03.04.2020 - 14:52) weiterlesen...

USA: Arbeitslosenquote steigt stark. Die Arbeitslosenquote habe auf 4,4 Prozent zugelegt, nach 3,5 Prozent im Monat zuvor, teilte das US-Arbeitsministerium am Freitag in Washington mit. Dies ist die höchste Quote seit August 2017. Bisher hatte sich der amerikanische Arbeitsmarkt sehr robuste gezeigt und wird nun von den Auswirkungen der Corona-Krise getroffen. WASHINGTON - In den USA ist die Arbeitslosigkeit im März stark gestiegen. (Wirtschaft, 03.04.2020 - 14:51) weiterlesen...

VIRUS/USA: Beschäftigung bricht massiv ein. Außerhalb der Landwirtschaft seien 701 000 Stellen verloren gegangen, teilte das Arbeitsministerium am Freitag in Washington mit. Analysten hatten im Mittel nur mit 100 000 Jobverlusten gerechnet. WASHINGTON - In den USA ist die Beschäftigung im März wegen der Corona-Krise massiv eingebrochen. (Wirtschaft, 03.04.2020 - 14:50) weiterlesen...

VIRUS: Britische Dienstleisterstimmung bricht auf Rekordtief ein. Wie das Marktforschungsinstitut IHS Markit am Freitag nach einer zweiten Schätzung in London mitteilte, brach der von ihm erhobene Einkaufsmanagerindex um 18,7 Punkte auf 34,5 Zähler ein. Das ist der tiefste Stand seit Beginn der Erhebung im Jahr 1996. Selbst das Tief während der weltweiten Finanzkrise wurde klar unterboten. LONDON - Der britische Dienstleistungssektor ist durch die Corona-Krise hart getroffen worden. (Wirtschaft, 03.04.2020 - 11:13) weiterlesen...