Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Deutschland

NÜRNBERG - Auf das Wirtschaftswachstum und die Beschäftigung in Deutschland wird sich das Klimapaket nach Ansicht von Experten nur gering auswirken.

16.01.2020 - 11:17:24

Klimapaket wirkt sich wenig auf Beschäftigung aus. Es wird nach einer am Donnerstag veröffentlichten Studie aber dazu führen, dass in manchen Branchen und Berufen neue Arbeitsplätze entstehen, während woanders welche wegfallen. "Das Klimapaket wird unter dem Strich keinen Jobverlust verursachen", sagte Enzo Weber vom Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit in Nürnberg.

Vor Weihnachten hatten sich Bund und Länder nach langem Ringen auf ein Klimapaket geeinigt, das unter anderem höhere Preise für fossile Brennstoffe und einen Steuerbonus für Gebäudesanierungen vorsieht. Vor allem der Preis für den Ausstoß von CO2 und die Flugsteuer werden sich der Untersuchung zufolge in den Portemonnaies der Verbraucher bemerkbar machen und dadurch das Wirtschaftswachstum langfristig leicht ausbremsen. 2035 wird das Bruttoinlandsprodukt danach um 4 Milliarden Euro und damit um 0,1 Prozent geringer ausfallen.

Besonders das Baugewerbe profitiert von dem im Klimapaket vorgesehenen Steuerbonus auf neue Fenster, Heizungen und Isolation, so dass dort neue Jobs entstehen werden. In der Industrie und der Transportbranche werden dagegen Arbeitsplätze gestrichen. Die Arbeitsmarktforscher erwarten, dass 23 000 zusätzliche Arbeitsplätze im Jahr 2025 entstehen, wenn die meisten Maßnahmen aus dem Klimaschutzprogramm umgesetzt sind. Dieses Plus wird jedoch nicht von Dauer sein. "Mit Wegfall der baulichen Maßnahmen werden die neu geschaffenen Stellen im Baugewerbe wieder verschwinden", heißt es in der Studie.

Das Klimapaket sieht aber auch günstigere Bahntickets, niedrigere Strompreise und eine höhere Pendlerpauschale vor, um die Belastungen für die Bürger abzufedern. Ohne diese Kompensationen wären die negativen Effekte größer, sagte Weber. Ihre Wirkung sei insgesamt aber gering.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutschland: Ifo-Geschäftsklima trübt sich überraschend ein. Wie das Münchner ifo-Institut am Montag mitteilte, fiel das von ihm erhobene Geschäftsklima im Januar um 0,4 Punkte auf 95,9 Zähler. Analysten hatten dagegen mit einem Zuwachs gerechnet. Im Mittel wurde ein Anstieg auf 97,0 Punkte erwartet. MÜNCHEN - Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich zu Jahresbeginn überraschend eingetrübt. (Wirtschaft, 27.01.2020 - 17:02) weiterlesen...

USA: Neubauverkäufe gehen überraschend zurück. Die Verkäufe seien um 0,4 Prozent im Vergleich zum Vormonat gesunken, teilte das US-Handelsministerium am Montag in Washington mit. Analysten hatten hingegen im Mittel einen Anstieg um 1,5 Prozent erwartet. WASHINGTON - In den USA ist die Zahl der verkauften Neubauten im Dezember überraschend gefallen. (Boerse, 27.01.2020 - 16:21) weiterlesen...

Deutschland: So wenige Erwerbslose wie nie seit Wiedervereinigung. Nach vorläufigen Schätzungen lag sie bei 1,4 Millionen Menschen, wie das Statistische Bundesamt am Montag mitteilte. WIESBADEN - Die Zahl der Erwerbslosen in Deutschland ist im Jahresdurchschnitt 2019 auf den niedrigsten Stand seit der Wiedervereinigung gesunken. (Wirtschaft, 27.01.2020 - 09:06) weiterlesen...

Volkswirte: Es geht mit der Konjunktur nur langsam aufwärts. Volkswirte führender Finanzinstitute in Deutschland rechnen nicht mit einer schnellen Rückkehr zu hohen Wachstumswerten in der Bundesrepublik. "Das wird eine Zeit dauern", sagte Katharina Utermöhl von der Allianz-Gruppe in einer Umfrage der Deutschen Presse-Agentur. Sie rechnet mit einem Wachstum von 0,6 Prozent im laufenden Jahr, so wie schon 2019 nach der vorläufigen offiziellen Berechnung. Erst 2021 werde wieder ein Wert über 1,0 Prozent erreicht. NÜRNBERG - Die Talsohle in der deutschen Industrie scheint in Sicht oder sogar schon durchschritten - doch die Konjunktur braucht noch Erholungszeit. (Wirtschaft, 26.01.2020 - 14:46) weiterlesen...

Belgien: Geschäftsklima hellt sich weiter auf. Der Indikator stieg um 1,4 Punkte auf minus 2,0 Zähler, wie die belgische Notenbank (BNB) am Freitag in Brüssel mitteilte. Es ist der mittlerweile fünfte Anstieg in Folge. Volkswirte hatten im Mittel nur mit einem Zuwachs auf minus 3,1 Punkte gerechnet. BRÜSSEL - In Belgien hat sich das Geschäftsklima im Januar stärker als erwartet verbessert. (Wirtschaft, 24.01.2020 - 15:11) weiterlesen...

Großbritannien: Unternehmensstimmung hellt sich überraschend deutlich auf. Wie das Institut Markit am Freitag in London auf Basis vorläufiger Daten mitteilte, stieg der von ihm erhobene Einkaufsmanagerindex (PMI) im Januar gegenüber dem Vormonat um 3,1 Punkte auf 52,4 Punkte. Analysten hatten im Mittel nur einen Anstieg auf 50,7 Punkten erwartet. Mit dem Anstieg über 50 Punkte, signalisiert der Indikator wieder ein wirtschaftliches Wachstum. LONDON - Die Unternehmensstimmung in Großbritannien hat sich zu Beginn des Jahres überraschend deutlich aufgehellt. (Wirtschaft, 24.01.2020 - 11:13) weiterlesen...