Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Deutschland

NÜRNBERG - Arbeitsmarkt und Konjunktur in Deutschland werden sich laut einer Prognose des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) im kommenden Jahr vom Corona-Schock erholen - allerdings nur, wenn eine Insolvenzwelle ausbleibt und es nicht zu einem zweiten Shutdown kommt.

25.09.2020 - 10:40:27

Konjunktur-Erholung im nächsten Jahr - falls Lockdown ausbleibt. Das an die Bundesagentur für Arbeit angegliederte Institut ermittelte in seiner Herbstprognose für das laufende Jahr einen coronabedingten Rückgang der Wirtschaftsleistung um 5,2 Prozent. Die Zahl der Arbeitslosen werde im Jahresschnitt um 440 000 zunehmen.

Im kommenden Jahr könnte der Prognose zufolge die Wirtschaftsleistung wieder um 3,2 Prozent zulegen, die Zahl der Arbeitslosen im Durchschnitt um 100 000 sinken. "Der Arbeitsmarkt geriet massiv unter Druck, die Verschlechterung blieb angesichts des immensen wirtschaftlichen Schocks jedoch vergleichsweise begrenzt. Der Arbeitsmarkt stürzte auch aufgrund der Stabilisierungsmaßnahmen nicht ins Bodenlose", sagte Enzo Weber, Leiter des IAB-Forschungsbereichs "Prognosen und gesamtwirtschaftliche Analysen".

Noch keine Erholungseffekte sagen die Experten im nächsten Jahr für das Gastgewerbe und den Einzelhandel voraus. Dort werde sich der Arbeitsmarkt auf dem Niveau von 2020, wofür ein Verlust von 230 000 Arbeitsplätze in der Branche geschätzt wird, stabilisieren, die im laufenden Jahr erlittenen Verluste aber nicht ausgleichen können. Gleiches gelte für den Bereich "sonstige Dienstleistungen", wozu die Ausrichtung von Sport- und Kulturevents zählt - hier wird für das laufende Jahr ein Verlust von 110 000 Arbeitsplätzen prognostiziert. Im verarbeitenden Gewerbe, insbesondere in der Automobilbranche und bei deren Zulieferern, fallen der IAB-Prognose zufolge im laufenden Jahr 160 000 Arbeitsplätze weg, im nächsten Jahr noch einmal 60 000.

Beschäftigungszuwächse erwarten die IAB-Forscher dagegen vor allem im Bereich "Öffentliche Dienstleister, Erziehung und Gesundheit" (je 190 000 Jobs in beiden Jahren). Zuwächse erwarten die Experten auch in der Kommunikationsbranche, vor allem durch zunehmende Digitalisierung und die Vernetzung von Produktions- und Dienstleistungsprozessen.

Dauerthema für die Unternehmen in Deutschland bleibt trotz konjunktureller Risiken der Fachkräftemängel. Das Potenzial an Erwerbstätigen wird im laufenden Jahr um 100 000 und im nächsten Jahr noch einmal um 50 000 schrumpfen, heißt es in der Prognose.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutschland: Einzelhandel so schwach wie seit April nicht mehr. Darauf deuten Umsatzdaten des Statistischen Bundesamts vom Freitag hin. Demnach sind die realen (preisbereinigten) Einzelhandelsumsätze gegenüber August um 2,2 Prozent gefallen. Das ist der deutlichste Rückgang seit der ersten Corona-Welle im Frühjahr. Analysten hatten im Schnitt einen wesentlich schwächeren Rückgang erwartet. Im Vergleich zum Vorjahresmonat lagen die Umsätze real dagegen 6,5 Prozent höher. WIESBADEN - Der deutsche Einzelhandel hat einen schwachen September hinter sich. (Wirtschaft, 30.10.2020 - 08:17) weiterlesen...

Frankreichs Wirtschaft wächst stark nach Corona-Einbruch. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) wuchs im dritten Quartal um 18,2 Prozent gegenüber dem Vorquartal, wie das Statistikamt Insee am Freitag in Paris mitteilte. Analysten hatten im Schnitt eine niedrigere Wachstumsrate von 15,0 Prozent erwartet. Im zweiten Quartal war die Wirtschaft im Zuge der ersten Corona-Welle drastisch geschrumpft. PARIS - Die französische Wirtschaft hat sich im Sommer ein Stück weit vom Corona-Einbruch im Frühjahr erholt. (Wirtschaft, 30.10.2020 - 08:03) weiterlesen...

Frankreichs Wirtschaft wächst nach Corona-Einbruch stärker als erwartet. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) wuchs im dritten Quartal um 18,2 Prozent gegenüber dem Vorquartal, wie das Statistikamt Insee am Freitag in Paris mitteilte. Analysten hatten im Schnitt eine niedrigere Wachstumsrate von 15,0 Prozent erwartet. Im zweiten Quartal war die Wirtschaft im Zuge der ersten Corona-Welle drastisch geschrumpft. PARIS - Die französische Wirtschaft ist im Sommer nach dem Corona-Einbruch im Frühjahr stark gewachsen. (Wirtschaft, 30.10.2020 - 07:42) weiterlesen...

Prognos-Szenario: Deutsche Wirtschaft erst 2023 auf Vorkrisenniveau. "Das aktuelle Pandemie-Geschehen gibt großen Anlass zur Sorge, dass die akuten, aber auch dauerhaften wirtschaftlichen Folgen deutlich gravierender ausfallen als in den vergangenen Monaten erwartet", heißt es in einem am Freitag veröffentlichten Krisenszenario des Berliner Wirtschaftsforschungs- und Beratungsunternehmens. FRANKFURT/BERLIN - Die Verschärfung der Corona-Krise könnte die deutsche Wirtschaft nach Einschätzung von Prognos-Forschern über Jahre zurückwerfen. (Wirtschaft, 30.10.2020 - 05:58) weiterlesen...

Japans Industrieproduktion im September weiter gestiegen. Der Ausstoß der vor Deutschland drittgrößten Volkswirtschaft der Welt stieg im September um 4,0 Prozent im Vergleich zum Vormonat, wie die Regierung am Freitag auf Basis vorläufiger Daten bekanntgab. Damit setzte sich die moderate Erholung der Produktion in Japan im nunmehr vierten Monat in Folge fort. TOKIO - Japans Industrieproduktion zieht nach den schweren Einbrüchen in Folge der Corona-Pandemie weiter an. (Wirtschaft, 30.10.2020 - 05:32) weiterlesen...

Bevorstehender Lockdown trübt gute Oktober-Stimmung am Arbeitsmarkt (Wirtschaft, 29.10.2020 - 16:08) weiterlesen...