Deutschland, Volkswirtschaft

NÜRNBERG - Arbeitnehmer legen einer neuen Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) zufolge immer weitere Strecken zu ihrem Job zurück.

17.04.2018 - 11:59:24

Studie: Weg zur Arbeit wird immer länger. Zwischen 2000 und 2014 stieg demnach die mittlere Pendeldistanz sozialversicherungspflichtig Beschäftigter von 8,7 auf 10,5 Kilometer. Das entspricht einem Anstieg von 21 Prozent, wie das IAB am Dienstag in Nürnberg mitteilte. Arbeitnehmer mit einem Hochschulabschluss pendeln der Erhebung zufolge mit 14,5 Kilometern am weitesten. Die Entfernung zum Arbeitsplatz ist den Daten nach für Männer (12,5 Kilometer) im Schnitt größer als für Frauen (8,8 Kilometer).

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ARD-Promis schlagen bei der Quote die RTL-Kids. Kai Pflaumes mehr als drei Stunden dauerndes Spektakel "Wer weiß denn so sowas XXL" mit den "Teamchefs" Elton und Bernhard Hoëcker sowie den prominenten Kandidaten Iris Berben, Torsten Sträter, Christoph Maria Herbst und Jessica Schwarz interessierte ab 20.15 Uhr 4,63 Millionen Zuschauer. Der Marktanteil betrug 20,4 Prozent. Die "Tagesschau" hatten zuvor allein im Ersten 4,27 Millionen Menschen (20,7 Prozent) gesehen. BERLIN - ARD gegen RTL , Promis gegen Kinder: Beim Rennen der großen Samstagabendshows hatte das Erste die Nase vorn. (Boerse, 22.07.2018 - 14:15) weiterlesen...

G20-Finanzminister ringen am La Plata um den Welthandel (aktualisierte Fassung) (Boerse, 22.07.2018 - 14:12) weiterlesen...

Schmerzliches Ende der Ära Marchionne bei Fiat Chrysler und Ferrari. Wie ernst der Zustand des 66-Jährigen ist, machten die Mitteilungen der Unternehmen nach Dringlichkeitssitzungen der Aufsichtsräte am Samstag deutlich. An der Spitze von Fiat steht nun der bisherige Jeep-Chef Mike Manley. Und auch Formel-1-Pilot Sebastian Vettel bekommt einen neuen Chef: Fiat-Präsident John Elkann. TURIN - Konzernlenker Sergio Marchionne muss die Chef-Posten beim italienisch-amerikanischen Autobauer Fiat Chrysler und der Tochter Ferrari aus gesundheitlichen Gründen abgeben. (Boerse, 22.07.2018 - 14:09) weiterlesen...

Patienten sollen per Anruf zu Arzt oder Notaufnahme dirigiert werden. Damit soll nach dem Willen von Deutschlands Kassenärzten das Problem überfüllter Notaufnahmen behoben werden. Wer nicht als Notfall behandelt werden muss, dem soll über die Bereitschaftsdienstnummer 116117 ein passender Arzt genannt werden, wie der Vorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Gassen, der Deutschen Presse-Agentur in Berlin sagte. Die Krankenkassen sind skeptisch, ob das den Bedürfnissen der Patienten entspricht. BERLIN - Patienten mit akuten Beschwerden sollen sich künftig per Telefon zum richtigen Arzt oder in eine Notaufnahme dirigieren lassen. (Boerse, 22.07.2018 - 13:02) weiterlesen...

Presse: EU prüft Vergeltung für mögliche US-Autozölle. Die Europäer könnten in diesem Fall ihrerseits mit zusätzlichen Zöllen unter anderem auf Soja, Mandeln, Erdnüsse, Wein, Parfüm, Holzpellets oder Telefone aus den USA antworten, berichtet die "Bild am Sonntag". Die Liste möglicher Produkte ist demnach 50 Seiten lang. Insgesamt gehe es um Importe im Umfang von 300 Milliarden Dollar (255 Mrd Euro). BERLIN - Die Europäische Union hat einem Bericht zufolge weitere Vergeltungsmaßnahmen in der Schublade, falls US-Präsident Donald Trump den Handelsstreit etwa mit Strafzöllen auf Autos aus der EU noch verschärfen sollte. (Wirtschaft, 22.07.2018 - 12:53) weiterlesen...

Presse: 85 Prozent der Ex-Air-Berliner haben wieder einen Job BERLIN - Ein knappes Jahr nach der Insolvenz der Air Berlin oder Ryanair ihr Angebot ausgebaut, wofür sie neues Personal brauchten und zahlreiche Ex-Air-Berliner einstellten. (Boerse, 22.07.2018 - 12:51) weiterlesen...