Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Frankreich, Steuern

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) fordert eine Unternehmenssteuerreform für mehr Wachstum in Deutschland.

09.01.2020 - 00:02:40

Laschet verlangt Unternehmenssteuerreform

"Wir brauchen eine bessere Steuerpolitik, konkret niedrigere Unternehmssteuersätze. In Deutschland zahlen Unternehmen 30 Prozent, im europäischen Durchschnitt 22,4 Prozent", sagte Laschet der "Welt" (Donnerstagsausgabe).

Dabei sprach er sich für eine enge Abstimmung mit Frankreich aus. "Bei der Unternehmenssteuer könnten wir durch eine Harmonisierung mit Frankreich Akzente setzen", so der CDU-Politiker weiter. Zudem machte er sich für eine Reform des europäischen Wettbewerbsrecht stark. "Die Kommission muss mehr auf den Weltmarkt schauen und nicht nur darauf, in welchem nationalen Markt Wettbewerbshemmnisse entstehen", sagte Laschet. Man brauche auch Global Player. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) sprach sich zudem für eine Reform des Planungsrechts aus. "Geld ist genug da zum Investieren. Wir bekommen das Geld nur nicht auf die Straße. Es hapert bei Planungs- und Entscheidungsprozessen. Da müssen wir besser werden", sagte Spahn der "Welt". Angesichts des demografischen Wandels sei Deutschland dringend auf Produktivität angewiesen. "Wenn sich unser älter werdendes Land noch in zehn Jahren ein Sozialsystem wie heute leisten will, brauchen wir wirtschaftliches Wachstum", so der Gesundheitsminister weiter.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

VIRUS/ROUNDUP 2/Coronavirus erreicht Europa: Zwei Fälle in Frankreich bestätigt (erweiterte Fassung) (Wirtschaft, 24.01.2020 - 22:10) weiterlesen...

VIRUS/ROUNDUP: Erste Fälle der neuen Lungenkrankheit in Europa. In Frankreich wurden zwei Fälle der dadurch verursachten Lungenkrankheit bestätigt, wie die französische Gesundheitsministerin Agnès Buzyn am Freitagabend mitteilte. Demnach traten die beiden Erkrankungen in Bordeaux und in Paris auf. Die Regierung werde alles unternehmen, um eine Ausbreitung des Erregers einzudämmen, sagte Buzyn. PARIS - Das in China aufgetretene neue Coronavirus hat Europa erreicht. (Wirtschaft, 24.01.2020 - 20:59) weiterlesen...

WDH/VIRUS/ROUNDUP: Erste Fälle der neuen Lungenkrankheit in Europa (technische Wiederholung) (Boerse, 24.01.2020 - 20:59) weiterlesen...

Devisen: Euro grenzt Verluste etwas ein. Zuletzt notierte die Gemeinschaftswährung bei 1,1033 US-Dollar. Im späten europäischen Währungsgeschäft war der Eurokurs bis auf 1,1020 Dollar gefallen, das war der tiefste Stand seit Anfang Dezember. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1035 (Donnerstag: 1,1091) US-Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,9062 (0,9016) Euro gekostet. NEW YORK - Der Euro hat sich am Freitag im späten US-Devisenhandel etwas stabilisiert. (Boerse, 24.01.2020 - 20:53) weiterlesen...

VIRUS: Zwei Fälle in Frankreich nachgewiesen. Das teilte die französische Gesundheitsministerin Agnès Buzyn am Freitagabend mit. PARIS - In Frankreich sind zwei Fälle der neuen Lungenkrankheit bestätigt worden. (Boerse, 24.01.2020 - 20:39) weiterlesen...

Frankreichs Regierung legt Rentengesetz vor - wieder Massenprotest. Mehr als sieben Wochen nach Beginn der Ausstände legte die Regierung am Freitag das Gesetz vor, das nun vom Parlament beraten werden muss. Gleichzeitig gingen im ganzen Land wieder Tausende Menschen gegen die Reform auf die Straße. Gewerkschaften hatten zu dem neuerlichen Massenprotest aufgerufen. Auch im Bahnverkehr kam es wieder zu Behinderungen. PARIS - Frankreichs Regierung hat trotz massiver Proteste und Dauerstreiks den Gesetzesentwurf zur Rentenreform beschlossen. (Wirtschaft, 24.01.2020 - 19:45) weiterlesen...