Regierungen, Nordkorea

Nordkorea will Atomwaffen nicht gegen Wirtschaftshilfen eintauschen

16.05.2018 - 05:51:25

Nordkorea will Atomwaffen nicht gegen Wirtschaftshilfen eintauschen. PJÖNGJANG - Nordkoreas Staatsführung hat es kategorisch abgelehnt, das Atomwaffenarsenal des Landes im Gegenzug für Wirtschaftshilfen aufzugeben. Auch werde das geplante Gipfeltreffen mit Präsident Donald Trump nicht zustandekommen, wenn die USA weiter einseitig darauf bestünden, dass Nordkorea sein Atomprogramm aufgibt. Das sagte der nordkoreanische Vize-Außenminister Kim Kye Gwan am Mittwoch laut der staatlichen Nachrichtenagentur KCNA. Er warf den Vereinigten Staaten demnach vor, sein Land durch politischen Druck in die Enge treiben zu wollen. Das Gipfeltreffen zwischen Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un und US-Präsident Trump ist für den 12. Juni in Singapur geplant.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Scheuer kündigt neuen 'Brücken-TÜV' für Deutschland an. "Unabhängig von den Ereignissen in Genua werden wir Ende 2018 einen neuen weiterentwickelten Prüfungsindex für Brücken vorlegen", sagte Scheuer der "Bild am Sonntag". Bisher sei eine Brücke schon mit kleinen Schlaglöchern oder fehlenden Sprossen an Geländern in schlechtem Zustand. Künftig solle jedoch die Tragfähigkeit oder die Bauwerkssituation Vorrang erhalten. BERLIN - Nach dem Einsturz der Autobahnbrücke in Genua hat Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) ein verbessertes Kontrollsystem für die Brücken in Deutschland angekündigt. (Boerse, 19.08.2018 - 16:39) weiterlesen...

Nahles bringt deutsche Hilfe für Türkei ins Gespräch - Kritik. "Es kann die Situation entstehen, in der Deutschland der Türkei helfen muss - unabhängig von den politischen Auseinandersetzungen mit Präsident (Recep Tayyip) Erdogan", sagte sie den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. "Die Türkei ist ein Nato-Partner, der uns nicht egal sein kann. BERLIN - SPD-Chefin Andrea Nahles hat deutsche Hilfe für die wirtschaftlich in Bedrängnis geratene Türkei ins Gespräch gebracht und damit Widerspruch hervorgerufen. (Wirtschaft, 19.08.2018 - 16:23) weiterlesen...

Iran unzufrieden mit EU-Trio bei Umsetzung des Atomdeals. "Die Europäer beziehen bisher mehr politische Positionen, als dass sie praktische Schritte unternehmen", sagte Außenminister Mohamed Dschawad Sarif am Sonntag laut dem Nachrichtenportal YJC. Falls die Europäer die Vereinbarung für ein wichtiges Sicherheitsabkommen hielten, sollten sie "sich dies auch etwas kosten lassen". TEHERAN - Der Iran ist mit den Bemühungen Deutschlands, Frankreichs und Großbritanniens um die Umsetzung des Atomabkommens unzufrieden. (Wirtschaft, 19.08.2018 - 16:13) weiterlesen...

'FAZ': Experte erwartet noch höhere Finanzrücklage der Arbeitsagentur. Er hält deshalb eine Senkung des Beitrags zur Arbeitslosenversicherung um 0,6 Prozentpunkte für angebracht - doppelt so viel wie die von der Bundesregierung geplanten 0,3 Punkte, wie die "Frankfurter Allgemeinen Zeitung (Samstag) berichtet. Nach den ihr vorliegenden Berechnungen des früheren Steuerschätzers könnte die Bundesagentur bis zum Jahresende einen Überschuss von 6,3 Milliarden Euro erzielen und ihre Rücklage damit auf 25,7 Milliarden Euro steigen. Die Nürnberger Behörde selbst prognostiziert bisher lediglich 22,5 Milliarden Euro. BERLIN - Der Kieler Finanzwissenschaftler Alfred Boss rechnet nach einem Medienbericht mit einem größeren Finanzpolster der Bundesagentur für Arbeit als erwartet. (Wirtschaft, 19.08.2018 - 15:47) weiterlesen...

Scholz würdigt Erfolg der Griechenland-Rettung - ESM mahnt. Auch Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) sprach von einem Erfolg. Der Euro-Rettungsschirm ESM mahnte Athen aber zur strikten Erfüllung aller Zusagen zur Spar- und Reformpolitik. Das hält auch die griechische Notenbank für unabdingbar. ATHEN - Griechenland hat es nach acht Jahren erst einmal geschafft: Das Ende der milliardenschweren Rettungsprogramme am Montag sei ein "historischer Moment für Griechenland und ganz Europa", erklärte EU-Finanzkommissar Pierre Moscovici am Wochenende. (Wirtschaft, 19.08.2018 - 15:41) weiterlesen...

Bericht: Acht Länder melden fast drei Milliarden Dürre-Schäden. Allein in Norddeutschland beliefen sich die gemeldeten Schäden auf womöglich 1,933 Milliarden Euro, berichtet die "Neue Osnabrücker Zeitung" (NOZ). Eine Sprecherin des Bundeslandwirtschaftsministeriums wollte sich am Samstag auf Anfrage nicht zu den genannten Schadenszahlen äußern. BERLIN - Angesichts der wochenlangen Trockenheit haben acht Bundesländer nach einem Zeitungsbericht Dürre-Schäden in Höhe von fast drei Milliarden Euro an die Bundesregierung gemeldet. (Wirtschaft, 19.08.2018 - 15:31) weiterlesen...