Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, USA

Nordkorea droht mit Abriss südkoreanischer Ferienanlagen

15.11.2019 - 06:26:26

Nordkorea droht mit Abriss südkoreanischer Ferienanlagen. SEOUL - Nordkorea droht der Regierung in Seoul, auch ohne ihre Zustimmung die südkoreanischen Tourismusanlagen in einem Erholungsgebiet auf seinem Boden abzureißen. Nordkorea habe Südkorea am 11. November ein "Ultimatum" übermittelt, in dem es Seoul vor nutzlosen Erklärungen gewarnt habe, berichteten die Staatsmedien am Freitag in Anspielung auf Vorschläge Südkoreas für Gespräche über die Anlagen im Kumgang-Gebirge an der Ostküste.

Das abgeschottete Nordkorea hatte zuvor von Südkorea gefordert, die von südkoreanischer Seite erbauten Hotels und andere touristische Einrichtungen selbst abzureißen. Sollte Südkorea weiter auf seinen Vorschlägen bestehen, werde Nordkorea "resolute Maßnahmen ergreifen, um die Einrichtungen einseitig abzureißen", hieß es. Nordkorea bekräftigte, das Kumgang-Gebirge in Eigenregie zu einem internationalen Touristenresort entwickeln zu wollen.

Das Vereinigungsministerium in Seoul bestätigte den Eingang des "Ultimatums". Ein Sprecher rief Nordkorea erneut zu Gesprächen auf. Das Problem sollte "durch eine beiderseitige Vereinbarung" gelöst werden. Im Oktober hatte Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un angeordnet, "alle unerfreulich wirkenden Anlagen Südkoreas" im Kumgang-Gebirge sollten beseitigt werden.

Derzeit stagnieren die Beziehungen zwischen beiden Staaten. Vor elf Jahren hatte Seoul ein gemeinsames Reiseprogramm für das Kumgang-Gebirge wegen tödlicher Schüsse eines nordkoreanischen Soldaten auf eine südkoreanische Touristin in einem Sperrgebiet am Gebirge auf Eis gelegt. Bis zu seiner Aussetzung im Jahr 2008 galt das Projekt als Symbol der Zusammenarbeit zwischen beiden Ländern. Im vergangenen Jahr hatten sich beide Länder nach den schweren Spannungen 2017 wieder angenähert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Maas verurteilt geplante US-Sanktionen gegen Nord Stream 2. "Die europäische Energiepolitik wird in Europa entschieden, nicht in den USA. Eingriffe von außen und Sanktionen mit extraterritorialer Wirkung lehnen wir grundsätzlich ab", teilte Maas am Donnerstag mit. BERLIN - Außenminister Heiko Maas (SPD) hat die geplanten US-amerikanischen Sanktionen gegen Firmen im Zusammenhang mit der Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 verurteilt. (Wirtschaft, 12.12.2019 - 12:40) weiterlesen...

Altmaier: Rückkehr zur Meisterpflicht stärkt Handwerk. Altmaier sagte am Donnerstag vor der Abstimmung im Bundestag, das Handwerk werde damit gestärkt. Die Zustimmung zum Handwerk werde in der Bevölkerung weiter wachsen. Die Branche leiste zudem einen wichtigen Beitrag zur Ausbildung. BERLIN - Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat die Rückkehr zur Meisterpflicht als gute Nachricht für das Handwerk und die Kunden bezeichnet. (Boerse, 12.12.2019 - 12:39) weiterlesen...

U-Ausschuss zur Maut gestartet - Union warnt vor Vorverurteilungen. Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble eröffnete die konstituierende Sitzung, die nach einer knappen halben Stunde beendet war. Zum Auftakt ging es um Anträge zur Anforderung von Akten und Unterlagen aus Bundesressorts und Behörden. Die nächste Sitzung ist Mitte Januar geplant, dann sollen auch Sachverständige gehört werden. Erste Zeugenbefragungen könnte es ab Februar geben. BERLIN - Ein halbes Jahr nach dem Scheitern der Pkw-Maut hat am Donnerstag ein Untersuchungsausschuss des Bundestags seine Arbeit aufgenommen. (Boerse, 12.12.2019 - 12:33) weiterlesen...

Greta Thunberg: Briten-Wahl ist Klimawahl. "Jede Wahl ist eine Klimawahl", schrieb die 16-Jährige am Donnerstag auf Twitter. "Stimmt für eure Kinder. Stimmt für den Planeten. Stimmt für künftige Generationen. Stimmt für die Menschheit", fügte sie hinzu. LONDON - Die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg hat auf die Bedeutung der Parlamentswahl in Großbritannien für den Kampf gegen den Klimawandel hingewiesen. (Wirtschaft, 12.12.2019 - 12:23) weiterlesen...

Australien sagt Internetgiganten den Kampf an - strengere Regeln. Wie die Regierung am Donnerstag mitteilte, sollen die Reformen fairen Wettbewerb fördern, mehr Transparenz schaffen und Nutzer schützen. Das Marktverhalten der Netzfirmen solle ebenso wie deren Umgang mit Nutzern von einer Aufsichtsbehörde unter die Lupe genommen werden. Zum Schutz persönlicher Daten im Netz will die Regierung bestehende Gesetze zudem überdenken. CANBERRA - Mit umfassenden Medienreformen will Australien Internetgiganten wie Facebook und Google stärker regulieren. (Boerse, 12.12.2019 - 12:11) weiterlesen...

Paritätischer Wohlfahrtsverband: 'Armut in Deutschland ist hausgemacht'. Das Problem sei hausgemacht, sagte Hauptgeschäftsführer Ulrich Schneider der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Der Paritätische Wohlfahrtsverband sieht in seinem am Donnerstag veröffentlichten Armutsbericht einen Beleg für fehlenden politischen Willen, Armut wirksam zu bekämpfen. (Wirtschaft, 12.12.2019 - 11:44) weiterlesen...