Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Computer, Internet

Noch vor einigen Jahren wurde der Chip-Konzern AMD von einigen Branchenbeobachtern fast abgeschrieben.

29.07.2020 - 07:58:29

Umsatz deutlich gesteigert - Intel-Konkurrent AMD mit starkem Quartal. Doch technologische Weichenstellungen und die Auswahl des Produktionspartners brachten den kleineren Intel-Rivalen auf die Gewinnerstraße.

Santa Clara - Während der Chip-Riese Intel mit Verzögerungen bei seiner nächsten Prozessor-Generation kämpft, ist der kleinere Konkurrent AMD auf Aufholjagd. Im vergangenen Quartal steigerte AMD den Umsatz im Jahresvergleich um 26 Prozent auf 1,93 Milliarden Dollar (rund 1,65 Mrd Euro).

Der Gewinn sprang von 35 auf 157 Millionen Dollar hoch. Die Aktie stieg im nachbörslichen Handel am Dienstag um gut zehn Prozent. AMD verzeichnete höhere Verkäufe bei seinen PC-Chips der Marke Ryzen sowie den Epyc-Prozessoren für Rechenzentren. Unter den Kunden sind unter anderem Google und Amazon mit ihren riesigen Server-Anlagen.

Das Geschäft mit Rechenzentren macht jetzt rund 20 Prozent der AMD-Erlöse aus, wie Firmenchefin Lisa Su betonte. Aber auch bei PC-Chips habe AMD den höchsten Umsatz seit zwölf Jahren erzielt. Der Marktanteil der Firma wachse kontinuierlich seit fast drei Jahren.

Intel steigerte im vergangenen Quartal zwar auch den Umsatz um ein Fünftel auf 19,7 Milliarden Dollar. Doch dies wurde überschattet von der Ankündigung, dass die nächste Prozessor-Generation mit Strukturbreiten von 7 Nanometer sechs Monate später als geplant frühestens Ende 2022 auf den Markt kommen wird. AMD hat unterdessen bereits Produkte im 7-Nanometer-Verfahren im Angebot. Je niedriger die Strukturbreiten, desto mehr Prozessoren passen auf eine Halbleiter-Scheibe bei der Produktion. Zudem arbeiten die Chips dadurch effizienter und stromsparender.

Intel erklärte die Verzögerung mit einem inzwischen entdeckten Fehler im Produktionsverfahren. Der Chip-Marktführer hat eigene Fabriken, während sich AMD auf Fertiger wie TSMC aus Taiwan verlässt.

Für das laufende Quartal stellte AMD einen Umsatz von 2,55 Milliarden Dollar in Aussicht und übertraf damit die Prognosen der Analysten. Anders als zunächst erwartet werde die Nachfrage nach Server-Chips und Notebook-Prozessoren auch im zweiten Halbjahr stark bleiben, sagte Su. Zuvor waren Experten davon ausgegangen, dass der Bedarf nach einem Schub dank Heimarbeit und erhöhtem Datenverkehr in der Corona-Krise schnell wieder abflauen werde.

Im Server-Markt erreichte AMD nun einen Marktanteil von rund zehn Prozent, sagte Su. Im Jahr 2017 lag der Wert bei einem Prozent, bevor eine neue Chip-Generation die Wende brachte. Mit der Erholung ging auch ein steiler Anstieg beim Aktienpreis einher: Ins Jahr 2017 war AMD mit einem Kurs von rund 11 Dollar gestartet - im nachbörslichen Handel am Dienstag stieg er auf über 75 Dollar.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Trump: Hätte nichts gegen Tiktok-Verkauf an US-Unternehmen. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump würde einen Kauf des US-Geschäfts der populären Video-App Tiktok durch eine amerikanische Firma eigenen Aussagen zufolge unterstützen. Er "hätte nichts gegen" die Übernahme durch Microsoft oder ein anderes US-Unternehmen, sagte Trump am Montag im Weißen Haus. Wenn es bis zum 15. September aber keine Einigung gebe, würde der Betrieb der Plattform in den Vereinigten Staaten eingestellt. Trump machte deutlich, dass er erwarte, dass das US-Finanzministerium von einem Deal profitieren müsse. Trump: Hätte nichts gegen Tiktok-Verkauf an US-Unternehmen (Boerse, 03.08.2020 - 20:02) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Apple stößt Saudi Aramco vom Thron: Nun wertvollstes Unternehmen. Die Papiere des iPhone-Konzerns zogen am Montag unter den Favoriten im festen Gesamtmarkt um zuletzt gut drei Prozent auf 438,70 US-Dollar an und erreichten so eine Marktkapitalisierung von knapp 1,9 Billionen Dollar. Damit brachten sie etwas mehr Gewicht auf die Waage als der staatliche saudische Ölkonzern Saudi Aramco , der bislang an der Börse als der teuerste Kontern der Welt gehandelt wurde. NEW YORK - Die Aktien von Apple haben ihren jüngsten Rekordlauf mit dem Titel des weltweit teuersten börsennotierten Unternehmens der Welt gekrönt. (Boerse, 03.08.2020 - 17:52) weiterlesen...

Microsoft streckt Fühler nach Tiktok aus. REDMOND/WASHINGTON - Ein Übernahmemanöver des Softwarekonzerns Microsoft könnte das von US-Präsident Donald Trump angedrohte Verbot der Videoplattform Tiktok womöglich doch noch verhindern. Microsoft bestätigte am Sonntag (Ortszeit) erstmals, den Zukauf des US-Geschäfts von Tiktok anzustreben. Konzernchef Satya Nadella und Trump hätten sich darüber ausgetauscht, nun wolle Microsoft weitere Gespräche mit dem chinesischen Tiktok-Eigentümer ByteDance führen. Ziel sei es, bis zum 15. September einen Deal zu vereinbaren. Microsoft streckt Fühler nach Tiktok aus (Boerse, 03.08.2020 - 06:33) weiterlesen...

Microsoft bestätigt Interesse an Videoplattform Tiktok. Der Konzern teilte am Sonntag (Ortszeit) mit, trotz Bedenken von US-Präsident Donald Trump weiter Gespräche mit Tiktoks chinesischem Eigentümer ByteDance führen zu wollen. REDMOND - Der Softwarekonzern Microsoft strebt eine Übernahme des US-Geschäfts und weiterer Aktivitäten der internationalen Videoplattform Tiktok an. (Boerse, 03.08.2020 - 05:40) weiterlesen...

KORREKTUR/ROUNDUP 3: Trump will Videoplattform TikTok in den USA verbieten (Im 7. Absatz, letzter Satz muss es heißen: Jahren) (Boerse, 02.08.2020 - 14:38) weiterlesen...

Trump will Videoplattform TikTok in den USA verbieten. "Was TikTok betrifft, so verbannen wir sie aus den USA", sagte Trump mitreisenden Journalisten zufolge am Freitagabend (Ortszeit) in seinem Regierungsflugzeug Air Force One. "Nun, ich habe diese Macht. Ich kann es mit einer Präsidentenverfügung oder damit (einer wirtschaftlichen Notstandsermächtigung) machen", sagte er. Er plane, bereits an diesem Samstag gegen die Videoplattform vorzugehen. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump will die internationale Videoplattform TikTok in seinem Land verbieten. (Boerse, 02.08.2020 - 12:35) weiterlesen...